Allianz für Fachkräfte

Allianz für Fachkräfte

Fachkräfteallianz BW setzt sich neue Ziele

  • Die Fachkräfteallianz Baden-Württemberg hat am 10. Oktober 2016 neue Ziele für 2017 festgelegt und eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet.

Die Fachkräfteallianz Baden-Württemberg hat unter Vorsitz von Wirtschafts- und Arbeitsministerin Hoffmeister-Kraut ihre Ziele auf drei große Herausforderungen angepasst: Die Digitalisierung der Wirtschaft, die steigende Zahl an Pflegebedürftigen und die Flüchtlingsmigration.

Die Fachkräfteallianz vereint in Baden-Württemberg alle Partner, die an der Fachkräftesicherung im Land mitarbeiten.

Die Ziele der Fachkräfteallianz sind:

  • Die berufliche Ausbildung stärken. Die Behandlung dieses Themas erfolgt wie bisher im Rahmen des Ausbildungsbündnisses 
  • Die berufliche Weiterbildung kontinuierlich ausbauen
  • Die Beschäftigung von Frauen erhöhen
  • Die Beschäftigung von älteren Personen steigern
  • Die Inklusion von Menschen mit Behinderung stärken
  • Die Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund verbessern
  • An- und ungelernte Personen zu Fachkräften qualifizieren 
  • Geflüchtete Menschen in den Arbeitsmarkt integrieren
  • Die Zahl der Fachkräfte in den technischen Berufen erhöhen
  • Die Zahl der Fachkräfte in der Pflege steigern
  • Das Fachkräftepotenzial von langzeitarbeitslosen Menschen erschließen
  • Mehr Vollzeitstellen
  • Gezielt internationale Fachkräfte gewinnen


Ministerin Hoffmeister-Kraut nannte beispielhaft Handlungsfelder, in denen die Fachkräfteallianz konkrete Maßnahmen entwickeln wird:

  • Die Umsetzung von Projekten zum Thema „Digitalisierung und berufliche Weiterbildung“
  • Die Erhöhung der Beschäftigung von Frauen in MINT-Berufen durch ein MINT-Programm und ein MINT-Netzwerk mit Unternehmen
  • Die Qualifizierung von un- und angelernten Personen, die arbeitslos oder beschäftigt sind
  • Eine Kampagne in den Regionen des Landes zur Sensibilisierung der Unternehmen für eine verstärkte Beschäftigung von Menschen mit Behinderung, Personen mit Migrationshintergrund und Flüchtlingen
  • Die Information mittelständischer Unternehmen über mögliche Arbeitszeitmodelle mit dem Ziel, ältere Beschäftigte so lange wie möglich im Betrieb zu halten
  • Das systematische Halten ausländischer Absolventen baden-württembergischer Hochschulen im Land durch die Welcome Center 

Förderprogramm

ESF-Förderprogramm Coaching

Das ESF-Förderprogramm wurde um den Schwerpunkt Fachkräftesicherung für KMU ab zehn Beschäftigte erweitert. Merkblatt Förderprogramm Coaching (PDF)


Weitere Informationen unter www.esf-bw.de

Verwandte Meldungen


Land fördert Gewerbe Akademie Offenburg der Handwerkskammer Freiburg mit knapp 381.000 Euro


Handel 2030

Workshop-Reihe des Dialogprojekts „Handel 2030“ zur Zukunft des Einzelhandels in Weingarten fortgesetzt


Reise

Wirtschaftsstaatssekretärin zieht positive Bilanz ihrer Markterkundungsreise nach Westafrika


Förderung

Ausbildungsförderung: Wirtschaftsstaatssekretärin informiert sich am Standort Karlsruhe über Projekte der Siemens AG


Arbeitsmarkt

Zumeldung: Arbeitsmarktzahlen November 2018


5G-Frequenzen

Zur heutigen Beratung über die Vergaberegeln der Versteigerung der 5G-Frequenzen im Frühjahr 2019


Delegationsreise

Wirtschaftsstaatssekretärin leitet Markterkundungsreise nach Ghana und Nigeria


Mentorinnen-Programm

Weibliche Fachkräfte für die Wirtschaft – dank Mentorinnen-Programm


Fachkräfte

Zumeldung: Referentenentwurf für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz


Kreisbereisung

Wirtschaftsministerin besucht Landkreis Lörrach – Einweihung der Power-to-Gas-Anlage in Wyhlen


Ausbildungsmarkt

Ausbildungsmarkt stabil – Zahl der Menschen aus Hauptasylherkunftsländern in Ausbildung erneut angestiegen


Arbeitsmarktpolitik

Arbeitsministerin gegen Umkehr in der Arbeitsmarktpolitik und Abschaffung von Hartz IV


Förderung

Land fördert Bildungsakademie der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald mit knapp 175.000 Euro


Start-up BW

Wirtschaftsministerium startet neues Angebot „Start-up BW@School“ und bringt Gründerinnen und Gründer in Schulen


Welcome Center

Wirtschaftsministerium will Netzwerk der Welcome Center für internationale Fachkräfte ausbauen