Pressemitteilung

Wettbewerb Elevator Pitch BW
  • 10.04.2017

Regional Cup Böblingen: „BAUPILOT GmbH“ aus Maselheim gewinnt

  • Gruppenfoto der Teilnehmenden am Elevator-Pitch, Regional Cup Böblingen

Anlässlich des Elevator Pitch BW – Regional Cups Böblingen in der IBM Hauptverwaltung in Ehningen am 7. April 2017 sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut: „Baden-Württemberg ist ein attraktiver Standort für Start-ups und traditionell ein Land der Tüftler, Denker und Existenzgründungen. Die Rahmenbedingungen für innovative Gründungen sind hervorragend und beim Elevator Pitch zeigt sich, wie jung, vielseitig und lebendig die baden-württembergische Gründerszene ist“.

Für eine wettbewerbsfähige Südwestwirtschaft seien nachhaltige Gründungen sehr wichtig. Durch den Elevator Pitch erhielten Start-ups deshalb die Gelegenheit, sich und ihre Geschäftsidee potentiellen Geldgebern, regionalen Institutionen, möglichen Geschäftspartnern und Kunden zu präsentieren und sich untereinander zu vernetzen. Der Elevator Pitch gebe einen Impuls, junge Unternehmen möglichst erfolgreich und dauerhaft am Markt zu etablieren und neue Arbeitsplätze im Land zu schaffen, so die Ministerin.

Eine Fahrstuhlfahrt Zeit für junge Geschäftsideen: In nur drei Minuten mussten Jungunternehmen, Gründerinnen und Gründer beim Elevator Pitch in der IBM Hauptverwaltung in Ehningen die Fachjury und rund 120 Zuhörerinnen und Zuhörer von ihrer Geschäftsidee überzeugen. Der „Regional Cup Böblingen“ wurde vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau als Teil der Veranstaltung „start.me.up“ durchgeführt. Als regionale Partner haben die IHK Bezirkskammer Böblingen, der Landkreis Böblingen und die Senioren der Wirtschaft den Elevator Pitch unterstützt. Das Preisgeld der Wettbewerbsreihe wurde von der L-Bank gesponsert.

Den ersten Preis mit 500 Euro hat die Geschäftsidee „BAUPILOT GmbH“ gewonnen, die sich damit für das Landesfinale im Juni 2017 qualifiziert hat. Das Team der BAUPILOT GmbH möchte die kommunale Bau- und Liegenschaftsverwaltung digitalisieren, damit unabhängig von Öffnungszeiten der Verwaltung beispielsweise Bewerbungen und/oder Reservierungsanfragen für Bauplätze entgegengenommen werden können. BAUPILOT bietet darüber hinaus eine Workflow-basierte Unterstützung bei der Verfahrensabwicklung. Die Gründer versprechen der öffentlichen Verwaltung sowohl eine Vereinfachung als auch eine Zeitersparnis bei der Vermarktung von Bauland und Gebäuden und der damit in Verbindung stehenden Anfragen, Anträge und Verfahren.

Der zweite Platz (300 Euro) ging an die Geschäftsidee „regional und unverpackt“. Lebensmittel verpackungsfrei einkaufen, das ist das Ziel, dem sich Stephanie Adler mit regional und unverpackt gewidmet hat. Die Gründerin bietet ihren Kundinnen und Kunden eine große Auswahl an unverpackten Lebensmitteln und anderen Produkten, die jeweils in der gewünschten Menge in Mehrweggefäße abgefüllt werden können. Sie möchte einen Beitrag zu einem nachhaltigen, umweltbewussten und müllreduzierten Konsumverhalten leisten.

Gewinner des dritten Platzes (200 Euro) ist die Geschäftsidee „CONVERDE“. Die Gartenarchitektin Birgit Seidler-Böhringer und der Landschaftsgärtner Günther Böhringer haben hochwertige Sichtschutzwände für den Einsatz im Gartenbau entwickelt. Beim CONVERDE-Sichtschutz kommen Materialien zum Einsatz, die sonst im Fassadenbau verwendet werden. Das Team von CONVERDE verspricht stoß- und kratzfeste Sichtschutzelemente, die dauerhaft witterungsbeständig und farbstabil sein sollen. Aktuell werden sechs verschiedene Dekore angeboten.

Insgesamt hatten folgende Bewerber die Gelegenheit, beim Regional Cup Böblingen die Jury von ihrer Idee zu begeistern:

  • Bandcleaner
  • CONVERDE
  • SEO-Turtles – Die SEO-Agentur
  • INNOVANDOM – Innovationen sind kein Zufall
  • BAUPILOT GmbH
  • Cross Fire
  • bauconTAKT
  • e3charge: easy energised everywhere
  • Maria Azzarone
  • regional und unverpackt


Die Teams wurden von der Jury anhand der Kriterien Geschäftsmodell (Qualität des Geschäftsmodells und Reifegrad des Konzepts, Kundennutzen und Marktchancen, Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells) und Präsentation (Inhalt und Struktur des Vortrags, Rhetorik und Bühnenpräsenz, Nutzung der zur Verfügung stehenden Zeit) bewertet. Die Zusammensetzung der Jury ist bei den regionalen Wettbewerben unterschiedlich.


Fußleiste