Wohnraumförderung

Wohnraumförderung

Bedarfsorientierte Förderangebote

  • Baustelle (Quelle: Jakob Kamender, Fotolia)

Die Nachfrage nach Wohnraum übersteigt vielerorts das Angebot. Die Erhöhung insbesondere des Angebots an preisgünstigem Wohnraum ist daher ein zentrales Anliegen des Landes. Seine Realisierung setzt für Wohnbebauung verfügbare Flächen voraus. Zugleich bedarf es passgenauer Förderangebote, um in neu entstehenden Wohngebäuden wie im Wohnungsbestand jenen Wohnungssuchenden eine Perspektive zu eröffnen, die aufgrund niedrigerer Einkommen durch das heute auf dem Wohnungsmarkt erreichte Preisniveau überfordert sind. Dies können gleichermaßen Interessenten für Mietwohnraum wie für selbst genutztes Wohneigentum sein.

Hierbei schafft das Förderprogramm Wohnungsbau BW 2017 ein einheitliches landesweites Angebot der Mietwohnraumförderung für alle wohnberechtigten Haushalte einschließlich der von Geflüchteten mit Bleibeperspektive. Die Förderangebote bieten jedoch über den Neubau sozial gebunden Mietwohnraums hinaus ein breites Spektrum wirksamer Anreize auch im Hinblick auf Änderungs- und Erweiterungsmaßnahmen zur Schaffung neuen Sozialmietwohnraums einschließlich des gegebenenfalls vorherigen Erwerbs, die Modernisierung von landesseitig gefördertem Mietwohnraum, die Begründung von Bindungen an bezugsfertigen Mietwohnungen oder deren Fortführung, den Erwerb von Genossenschaftsanteilen für selbst genutzten Wohnraum durch einkommensschwächere Haushalte, den Neubau bzw. Erwerb neuen selbst genutzten Wohnraums oder den Erwerb gebrauchten selbst genutzten Wohnraums einschließlich erwerbsnaher Modernisierungsmaßnahmen durch einkommensschwächere Haushalte mit mindestens einem haushaltsangehörigen Kind oder schwerbehinderten Menschen mit speziellen Wohnbedürfnissen. Unverändert einen festen Platz im Förderangebot hat überdies die Modernisierungsförderung für Wohnungseigentümergemeinschaften.

Das Land stellt für das Förderungsprogramm einen Bewilligungsrahmen zur Verfügung. Dieser Bewilligungsrahmen entspricht dem Bar- oder Subventionswert der Landesförderung. Wie sich die Fördervolumina in den letzten Jahren entwickelt haben, können Sie dem nebenstehenden Diagramm "Bewilligungsvolumina 2000 bis 2017" entnehmen.

Die Umsetzung der Wohnraumförderung des Landes erfolgt über die Landeskreditbank Baden-Württemberg - Förderbank (L-Bank), die als Bewilligungsstelle zinsvergünstigte Darlehen und (Tilgungs-)Zuschüsse gewährt.

Hinweis:
Im Erlasswege gegenüber der L-Bank können während der Programmlaufzeit Anpassungen ohne eine Änderung der Verwaltungsvorschrift zum Förderprogramm erfolgen (siehe Nr. 3.9 VwV-Wohnungsbau BW 2017).


Pied de page