Wirtschaftsstruktur

Wirtschaftsstruktur

Industriegiganten und Mittelständler

  • Zeitungsseite mit Aufschrift Wirtschaft (Quelle: Fotolia, blende11.photo)

Die baden-württembergische Wirtschaft zeichnet sich durch eine breite und vernetzte Struktur sowie den Einsatz von Hochtechnologie aus. Als Industrie- und Exportland verfügt es einerseits über Industriegiganten von Weltruf und andererseits über starke Mittelständler.

Baden-Württemberg: wichtigster Industriestandort in Europa

Baden-Württemberg ist der größte Industriestandort in Deutschland und einer der wichtigsten in Europa. Rund 1,5 Millionen Menschen arbeiten in der Industrie. Deren Anteil von 33 Prozent an der Bruttowertschöpfung ist wesentlich höher als im Bundesdurchschnitt (22 Prozent).

In der Industrie hat der Investitionsgütersektor, zu dem die großen Branchen Maschinenbau, Fahrzeugbau und Elektrotechnik gehören, eine Vorrangstellung. In diesen drei Branchen werden zusammen 66 Prozent des industriellen Gesamtumsatzes erwirtschaftet. Über die Hälfte der hergestellten Investitionsgüter wird ins Ausland verkauft.

Dienstleistungen schaffen Beschäftigung

Über 6 Millionen Menschen sind in der baden-württembergischen Wirtschaft erwerbstätig. Im Dienstleistungssektor 4,1 Millionen, im Produzierenden Gewerbe 1,9 Millionen und in der Landwirtschaft knapp 100.000. Die Dienstleistungen haben in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich zur wirtschaftlichen Leistung beigetragen. Allerdings liegen die Anteile von Wertschöpfung und Beschäftigung (60 bzw. 68 Prozent) niedriger als im Bundesdurchschnitt (69 bzw. 74 Prozent).

Auch in der Industrie sind die Dienstleistungen auf dem Vormarsch. Etwa die Hälfte der Industriebeschäftigten übt heute schwerpunktmäßig eine Dienstleistungstätigkeit aus.

Innerhalb des gesamten Dienstleistungsbereichs haben der Handel, die Freizeitwirtschaft, zu der Tourismus, Sport und Kultur zählen, die Kredit- und Finanzwirtschaft oder die Freien Berufe im Land eine starke Stellung. Ebenso verfügt das Land über ein tatkräftiges Handwerk.


Anteil an der Bruttowertschöpfung

Industrie

33 %

Unternehmensbezogene Dienstleistungen

23 %

Konsumortientierte Dienstleistungen

18 %

öffentliche und sonstige Dienstleistungen

18 %

Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

Pied de page