Führungspositionen für Frauen

Führungspositionen für Frauen

Spitzenfrauen gesucht!

  • Drei Geschäftsfrauen (Quelle: Franz Pfluegl, Fotolia)

Frauen stellen mittlerweile fast die Hälfte aller Berufstätigen. In den Führungspositionen beträgt der Frauenanteil jedoch nur 23 Prozent.

Aktuelle Studien belegen jedoch, dass Unternehmenserfolg mit dem Frauenanteil in der mittleren und oberen Managementebene wächst.

Firmen mit Frauen in Entscheidungspositionen schneiden besser ab, und zwar bezüglich Rendite, Marge, Börsenkurs. Firmen mit gemischten Führungsteams kommen zu erfolgreicheren Entscheidungen. Diversity ist ein Erfolgsfaktor.

Eine langfristige Erhöhung des Frauenanteils im Management ist daher ein wichtiges wirtschaftspolitisches Thema und eine aktive Förderpolitik bezüglich struktureller Veränderungen zentraler Bestandteil einer zukunftsorientierten Standortpolitik.

Für das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau ist es ein vordringliches wirtschaftspolitisches Ziel, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass mehr Frauen in baden-württembergischen Unternehmen Führungspositionen erreichen.

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau hat seit 2009 unter der Dachmarke "Spitzenfrauen - Wege ganz nach oben!" drei Kongresse durchgeführt, die mit ESF- und Landesmitteln finanziert wurden.

Vom 01. Juli 2010 bis 31. Dezember 2014 wurde die Internetplattform und die Datenbank „Frauen und Führung – Karriereforum Baden-Württemberg“ aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und aus Landesmitteln gefördert. Seit 1. April 2015 bis 30. März 2018 wird ein weiterentwickeltes ESF- Projekt "Frauenkarrieren und innovative Unternehmenskulturen - Spitzenfrauen" umgesetzt.

Wichtiges Ziel der zukünftigen Arbeit im neuen Projekt ist es, Unternehmen stärker zu adressieren und mit geeigneten Formaten zu unterstützen. Der Fokus wird dabei verstärkt auf dem Thema Veränderung der Unternehmenskultur liegen.

Es werden sechs strategische Ziele verfolgt:

A. Strategische Ziele für die Zielgruppe KMU

  • Über das Thema Frauenkarrieren informieren und Unternehmen für interne Barrieren und Treiber für Frauenkarrieren sensibilisieren.
  • Instrumente für KMU zur Förderung von Frauen entwickeln, die neben der individuellen Förderung auch an einer Veränderung der Unternehmenskultur ansetzen.
  • Strategische Personalentwicklung für Frauen in KMU in Ansätzen und kompetenzgeleitete Besetzungsverfahren für Mandate in Aufsichtsgremien und  Vorständen etablieren. Mandate als Karrierebaustein für Frauen etablieren.


B Strategische Ziele für die Zielgruppe Frauen

  • High Potentials identifizieren und für das Thema Karriereplanung sensibilisieren und hierzu informieren.
  • Frauen bei der Besetzung von Gremienpositionen und Führungspositionen unterstützen.
  • Instrumente für die besonderen Bedürfnisse von Frauen mit Migrations-hintergrund bei der Karriereplanung für leitende Positionen entwickeln und erproben.


Zur Zielerreichung soll ein Bündel an Maßnahmen dienen:

  • Informationsportal www.spitzenfrauen-bw.de (zur breitenwirksamen Information)
  • Datenbank Spitzenfrauen in Gremien: Kompetenzgeleitetes Besetzungsverfahren
  • E-Learning Module
  • Instrumente zur Unternehmenskultur
  • Individuelle Begleitung und Mentoring
  • Events und Communitybuilding
  • Maßnahmen für Frauen mit Migrationshintergrund

 


Fußleiste