Denkmalschutzbehörden

Ansprechpartner im Denkmalschutz

Ehemaliges Schelztorgymnasium, heutiger Sitz des Landesamtes für Denkmalpflege und des Referates Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart (Quelle: RP Stuttgart, Felix Pilz)
Dienstgebäude der Denkmalpflege in Karlsruhe (Quelle: © RPK, Bernd Hausner)
Dienstgebäude der Denkmalpflege in Tübingen (Quelle: © RPT)
Dienstgebäude der Denkmalpflege in Freiburg (Quelle: © RPF, Mario Fux)

Das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart ist der zentrale Ansprechpartner im Land für die fachliche Denkmalpflege. Dienstsitz des Landesamtes ist Esslingen am Neckar; es unterhält Dienststellen in Karlsruhe, Freiburg und Tübingen.

Das Landesamt für Denkmalpflege berät und unterstützt die Denkmalschutzbehörden im Land in konservatorischen Fragen, es gibt Stellungnahmen in denkmalrechtlichen Genehmigungsverfahren und bei öffentlichen Planungen ab. Es gewährt Zuschüsse zur Erhaltung und Pflege von Kulturdenkmalen, führt planmäßige archäologische Ausgrabungen durch und wertet diese aus.

Weiter hat es die Aufgabe

  • Eigentümer und Besitzer von Kulturdenkmalen denkmalfachlich zu beraten
  • die Aufstellung von Denkmalförderprogrammen vorzubereiten und abzuwickeln
  • Kulturdenkmale und Gesamtanlagen in Listen zu erfassen, zu dokumentieren und zu erforschen (Inventarisation)
  • zentrale Fachbibliotheken, Dokumentationen und Datenbanken zu unterhalten und generell
  • das vom Denkmalschutz umfasste kulturelle Erbe des Landes und die Maßnahmen zu seinem Erhalt in der Öffentlichkeit zu vermitteln

Denkmalrechtliche Genehmigungen

Ziel des Denkmalschutzes ist die möglichst weitgehende Erhaltung der originalen Bausubstanz und des historischen Erscheinungsbildes. Maßnahmen an einem Kulturdenkmal, die in die Substanz eingreifen oder das Erscheinungsbild beeinträchtigen können, bedürfen daher der vorherigen Genehmigung durch die zuständigen Denkmalschutzbehörden (zugleich untere Baurechtsbehörde der Gemeinde oder des Landkreises, auf deren beziehungsweise dessen Gemarkung das Gebäude liegt). Bei Kulturdenkmalen von besonderer Bedeutung gilt dies auch für bauliche Maßnahmen in der Umgebung eines Denkmals. Die Genehmigung ist bei der örtlich zuständigen unteren Denkmalschutzbehörde zu beantragen. Ist für das Vorhaben eine Baugenehmigung erforderlich, muss die Denkmalschutzbehörde zustimmen.

Das denkmalpflegerische Verfahren

Verzeichnis der Baurechtsbehörden und unteren Denkmalschutzbehörden (PDF)

Landesdenkmalpflege