Natzweiler: Spuren

Ausstellung

Konzentrationslager Natzweiler: Spuren

  • Plakatmotiv zur Ausstellung "Natzweiler"

Die Ausstellung „Natzweiler: Spuren/Traces“ nimmt das ehemalige Konzentrationslager Natzweiler mit seinen über 50 Außenlagern auf beiden Seiten des Rheins in den Blick.  Sie ist zu sehen vom

13. Juni bis 4. Juli 2018 im Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Straße 19, Stuttgart.

 

Die Ausstellung beschäftigt sich im europäischen Kulturerbejahr 2018 auf verschiedene Weisen und mit unterschiedlichen Ausdrucksmitteln als deutschfranzösisches Kooperationsprojekt mit dem ehemaligen KZ-Komplex Natzweiler. Dessen materielle Relikte liegen heute zum Teil vergessen im Wald oder im Ackerboden, zum Teil sind sie als Gedenkstätten, Denkmale und Orte der Wissensvermittlung sowie künstlerischer Inspiration auch öffentlich zugänglich.

Die Ausstellung mit vielfältigem Begleitprogramm zeigt auf über 600 qm die gemeinsame Spurensuche von deutschen und französischen Künstlern, Schülern, Gedenkstättenvertretern und Denkmalpflegern. Begeben Sie sich in den drei Ausstellungsteilen „Erinnerung/Mémoire“, „Kunst/Art“ und „Denkmal/Monument“ mit ihnen auf die Suche. Für ihre grenzüberschreitende Arbeit, die gegen das Verdrängen und Vergessen dieses historischen Erbes der NS-Zeit wirkt und einen wichtigen Beitrag für die Völkerverständigung leistet, wurden 15 Gedenkstätten an Standorten des ehemaligen Konzentrationslagers im Elsass und Baden-Württemberg im März 2018 mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel der Europäischen Union ausgezeichnet.

Ausstellungort

Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg
Steinbeis-Saal
Willi-Bleicher-Straße 19
70174 Stuttgart

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 11.00 bis 18.00 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertage geschlossen.

Der Eintritt ist kostenfrei.

Öffentliche Führungen

Während der Laufzeit der Ausstellung mittwochs, Themen siehe Ausstellungsbroschüre, Dauer etwa eine Stunde, in deutscher Sprache, Treffpunkt Ausstellungseingang Steinbeis-Saal.
Die Teilnahme ist kostenfrei.


Fußleiste