Denkmalschutz und -pflege

Tag des offenen Denkmals

Ein junger Mann fotografiert mit dem Handy eine Altstadt
Ein junger Mann fotografiert mit dem Handy eine Kirche

Waren Sie schon einmal auf dem Dachstuhl in der Kirche Ihres Ortes oder im Keller des Fachwerkhauses nebenan? Haben Sie Archäologen auf ihrer Grabung schon einmal über die Schulter geschaut? Nein? Dann nutzen Sie den Tag des offenen Denkmals und lernen Sie unsere reiche Denkmallandschaft noch besser kennen! Gehen Sie mit unserer virtuellen Baden-Württemberg-Karte auf Denkmalreise bzw. sehen Sie sich interessante Filme oder 3-D-Modelle bequem zuhause an.

Nehmen Sie an unserer Video-Challenge „DenkMal kreativ!“ teil, zeigen Sie uns in Ihrem Film Ihre favourite Denkmal-Story und gewinnen vielleicht einen attraktiven Preis. Dies und vieles mehr bietet die Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg zum diesjährigen digitalen Tag des offenen Denkmals.

Der diesjährige Tag des offenen Denkmals findet zum ersten Mal in digitaler Form statt. Die Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg hat hierfür spannende Formate entwickelt, die es den Nutzerinnen und Nutzern ermöglicht, sich zu beteiligen und unsere reiche Denkmallandschaft noch besser kennenzulernen.

Video-Challenge „DenkMal kreativ!“

Nehmen Sie Ihr Handy, wenn Sie in unserem Land unterwegs sind, seien Sie „DenkMal kreativ“ und drehen Sie einen Film für unsere Video-Challenge. Teilen Sie mit uns Ihre favourite Denkmal-Story! Es winken attraktive Preise wie z. B. ein Flug mit der Luftbildarchäologie. Die Gewinnerin bzw. der Gewinner erhält den Preis bei der Eröffnung des digitalen Tags des offenen Denkmals am 12. September 2020 im Karlsruher Schloss von Staatssekretärin Schütz und Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, die im Live Stream übertragen wird.

Wir laden Sie ein, mit der virtuellen Karte auf Denkmal-Reise zu gehen oder sich die Denkmale nach Hause zu holen. Interessante Filme geben Einblicke in den spannenden Alltag in der Denkmalpflege, faszinierende 3-D-Modelle zeugen von unseren vielfältigen Denkmalen.

Blick hinter die Kulissen

Der Tag des offenen Denkmals verbindet uns in ganz Europa. 1991 griff der Europarat die Idee aus Frankreich auf und rief offiziell die European Heritage Days aus. Alle 50 europäischen Länder beteiligen sich zwischenzeitlich daran, in Deutschland wurde der Tag des offenen Denkmals zum ersten Mal 1993 veranstaltet.
Ziel des Tags des offenen Denkmals ist es, die breite Öffentlichkeit für die Anliegen von Denkmalschutz und -pflege zu sensibilisieren und unser gemeinsames kulturelles Erbe zu vermitteln. Auch Baden-Württemberg und die Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg beteiligen sich aktiv am Tag des offenen Denkmals, der traditionell am zweiten Sonntag im September in Deutschland begangen wird. Oft nicht-zugängliche Denkmale oder archäologische Grabungen öffnen ihre Pforten, es finden Führungen, Aktionen und Veranstaltungen für jede und jeden statt. Eigentümerinnen und Eigentümer, beruflich oder ehrenamtlich Tätige in der Denkmalpflege, Stiftungen, Vereine und Kommunen – sie alle engagieren sich am Tag des offenen Denkmals. Es bietet sich die einmalige Chance, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und Fragen über den Umgang mit Denkmalen oder die facettenreiche Arbeit in der Denkmalpflege zu stellen. In diesem Dialog ist der Erfolg des Tags des offenen Denkmals und die Akzeptanz für unsere Denkmalpflege begründet.

Denkmalreise der Staatssekretärin führt durchs ganze Land

In der Woche vor dem Tag des offenen Denkmals begibt sich die Staatssekretärin traditionell auf die Denkmalreise durch die vier Regierungsbezirke. Gelungene Maßnahmen in der Bau- und Kunstdenkmalpflege oder archäologische Grabungen, die Aufschluss über unsere Geschichte zutage fördern, werden besucht. Vieles gelingt nur mithilfe des ehrenamtlichen Engagements und im Miteinander aller Beteiligter. Eines der zentralen Anliegen der Denkmalreise ist es, dieses Engagement der Denkmaleigentümerinnen und -eigentümer zu würdigen. Unsere vielfältige Denkmallandschaft bekannter zu machen und für ihren Schutz und Erhalt zu werben, ist das Ziel.

In diesem Jahr ist vieles anders als gewohnt. Die Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg hat sich dazu entschlossen, den Tag des offenen Denkmals mit digitalen Angeboten zu begehen. Auch die diesjährige Denkmalreise von Staatssekretärin Katrin Schütz reagiert auf diese besonderen Zeiten. Staatssekretärin Schütz wird zum ersten Mal auf ihrer Denkmalreise von einem Filmteam begleitet. Die Besuche vor Ort können Sie mithilfe der virtuellen Karte zuhause anschauen.

Das Motto des Tags des offenen Denkmals 2020 lautet: „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ Das hat sich die Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg auf die Fahne geschrieben und präsentiert mit digitalen Formaten ihre moderne und hoch-technisierte Seite.

Seien Sie dabei – beim diesjährigen digitalen Tag des offenen Denkmals!

Weitere Informationen zum Tag des offenen Denkmals finden Sie unter www.denkmalpflege-bw.de

Ein junger Mann fotografiert mit dem Handy eine Kirche

Mitmachen beim Videowettbewerb „DenkMal kreativ!

Zum digitalen Tag des offenen Denkmals 2020 initiiert die Landesdenkmalpflege vom 30. Juli bis 30. August 2020 einen Videowettbewerb. Jeder ist eingeladen, ein Video bis maximal 1,5 Minuten zu einem Denkmal im Bundesland Baden-Württemberg zu filmen und bei der Denkmalpflege einzureichen.

Staatssekretärin Katrin Schütz

Präsentation Tagungsband „Zwischen Heilung und Zerstreuung – europäische Kurparks und Kurgärten des 19. Jahrhunderts“

Staatssekretärin Katrin Schütz: „Der Tagungsband trägt dazu bei, die Forschung zur Bedeutung europäischer Kurparks und Kurgärten des 19. Jahrhunderts und damit auch den aktuellen UNESCO-Welterbeantrag Baden-Badens zu stärken.“

Zeichnung einer Innenstadt mit Hochhäusern auf einer Tafel.

Staatssekretärin Katrin Schütz besucht die Kilianskirche in Mundelsheim

Auf Einladung des damaligen Kirchengemeinderatsvorsitzenden, Herrn Paul Möhrer, war Frau Staatssekretärin Katrin Schütz heute (16. Juni) in Mundelsheim, um die Kilianskirche mit ihren einzigartigen Wandmalereien zu besichtigen.

Baden-Baden auf dem Weg zum Welterbe (Bild: Iris Geiger-Messner)

Artikelserie: Baden-Baden auf dem Weg zum Welterbe

Gemeinsamer Auftaktbeitrag von Staatssekretärin Katrin Schütz und Oberbürgermeisterin Margret Mergen

Zeichnung einer Innenstadt mit Hochhäusern auf einer Tafel.

3,3 Millionen Euro für 51 Kulturdenkmale im Land

Mit rund 3,3 Millionen Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in der ersten Tranche des Denkmalförderprogramms 2020 die Erhaltung, Sanierung und Nutzung von 51 Kulturdenkmalen in Baden-Württemberg.

Logo des Staatspreises. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)

Wettbewerb zur Landesausstellung Kunsthandwerk 2020 startet

Das Land Baden-Württemberg vergibt in diesem Jahr die Staatspreise „Gestaltung Kunst Handwerk 2020“ gemeinsam mit der Stadt Karlsruhe. Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker können sich ab dem 15. Januar 2020 beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau bewerben.

Zeichnung einer Innenstadt mit Hochhäusern auf einer Tafel.

Wirtschaftsministerium fördert die Sanierung der Katholischen Kirche Sankt Martin in Ettlingen mit rund 250.000 Euro aus dem Denkmalförderprogramm des Landes

Staatssekretärin Katrin Schütz übergab heute (28. November) in der Katholischen Kirche Sankt Martin in Ettlingen einen Denkmalförderbescheid über knapp 250.000 Euro an Pfarrer Martin Heringklee.

Stadt Herrenberg (Bild: © Philipp Matthäus Hahn)

Neue Verwaltungsvorschrift des Wirtschaftsministeriums zur Denkmalförderung ab sofort in Kraft

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Denkmale prägen das Bild unserer Städte, Dörfer und Landschaften. Neue Förderkonditionen machen das Verfahren einfacher, schneller und flexibler“

Staatssekretärin Katrin Schütz

Wirtschaftsministerium fördert Sanierung des Schlosses Buchholz mit knapp 460.000 Euro

Staatssekretärin Katrin Schütz übergab im Schloss Buchholz in Waldkirch zwei Denkmalförderbescheide über knapp 460.000 Euro an Bauherrin Renate Sick-Glaser.

Das Konstanzer Münster

Dritte Tranche des Denkmalförderprogramms 2019 freigegeben

Mit rund 5,8 Millionen Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in der dritten Tranche des Denkmalförderprogramms 2019 die Erhaltung, Sanierung und Nutzung von 111 Kulturdenkmalen im Land.

Virtuelle Visualisierung einer Glühbirne

Tagung und Ausstellung „Die Kelten in Baden-Württemberg“ mit Staatssekretärin Schütz und Regierungspräsident Reimer

Im Rahmen einer Tagung zu aktuellen Forschungen zu den Kelten in Baden-Württemberg sagte Staatssekretärin Katrin Schütz heute (11. November) im Stutt-garter Haus der Wirtschaft.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)

Ministerin Hoffmeister-Kraut gratuliert Preisträger Patrice Wijnands

Der langjährige ehrenamtliche Mitarbeiter der Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg Patrice Wijnands wurde in Naumburg für sein Engagement mit der Silbernen Halbkugel des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz (DNK) ausgezeichnet.

Glühbirnen / ©sdecoret - stock.adobe.com

UNESCO-Welterbeantrag „Great Spas of Europe“: Gutachter nehmen Baden-Baden unter die Lupe

Staatssekretärin Schütz: „Baden-Baden bringt mit seinem herausragenden Gebäudebestand eines Weltbades des 19. Jahrhunderts die besten Voraussetzungen für ein Weltkulturerbe mit“

Geldmünzen / ©Marian Vejcik

Wirtschaftsministerium fördert Sanierung von Jugendzentrum in Karlsruhe-Knielingen mit rund 18.000 Euro aus Denkmalförderprogramm des Landes

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert die Sanierung des Jugendzentrums im ehemaligen Rathaus in Karlsruhe-Knielingen mit rund 18.000 Euro aus dem Denkmalförderprogramm des Landes.

Foto: Georg Wunsch / Gemeinde Forbach

Sanierungsgebiet „Ortsmitte Gausbach“ in Forbach mit Fördermitteln des Wirtschaftsministeriums erfolgreich abgeschlossen

Die Arbeiten im Sanierungsgebiet „Ortsmitte Gausbach“ in Forbach wurden erfolgreich abgeschlossen. Mit rund einer Million Euro Landesfinanzhilfen hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau die Sanierung gefördert.

Tag des offenen Denkmals. (Bild: Deutsche Stiftung Denkmalschutz)

„Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ – Bundesweite Eröffnung zum Tag des offenen Denkmals am 8. September in Ulm

Der Tradition folgend wird der „Tag des offenen Denkmals“ am zweiten Sonntag im September gefeiert. In diesem Jahr, am 8. September, werden anlässlich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums Umbrüche in den Vordergrund gerückt und das Motto für den Tag des offenen Denkmals darauf ausgerichtet: „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“.

Stadt Herrenberg (Bild: © Philipp Matthäus Hahn)

Staatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Denkmalreise den Regierungsbezirk Karlsruhe

Auf ihrer viertägigen Denkmalreise (2. bis 5. September) durch alle vier Regierungsbezirke des Landes wirbt Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz für die wertvolle Arbeit der Denkmalpflege.

Stadt Herrenberg (Bild: © Philipp Matthäus Hahn)

Staatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Denkmalreise den Regierungsbezirk Freiburg

Auf ihrer viertägigen Denkmalreise (2. bis 5. September) durch alle vier Regierungsbezirke des Landes wirbt Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz für die wertvolle Arbeit der Denkmalpflege.

Stadt Herrenberg (Bild: © Philipp Matthäus Hahn)

Staatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Denkmalreise den Regierungsbezirk Tübingen

Auf ihrer viertägigen Denkmalreise (2. bis 5. September) durch alle vier Regierungsbezirke des Landes wirbt Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz für die wertvolle Arbeit der Denkmalpflege.

Stadt Herrenberg (Bild: © Philipp Matthäus Hahn)

Staatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Denkmalreise den Regierungsbezirk Stuttgart

Auf ihrer viertägigen Denkmalreise (2. bis 5. September) durch alle vier Regierungsbezirke des Landes wirbt Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz für die wertvolle Arbeit der Denkmalpflege.

Stadt Herrenberg (Bild: © Philipp Matthäus Hahn)

Staatssekretärin Katrin Schütz startet viertägige Denkmalreise durch die vier Regierungsbezirke des Landes

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz startete heute (2. September) ihre viertägige Denkmalreise durch alle vier Regierungsbezirke des Landes.

Stadt Herrenberg (Bild: © Philipp Matthäus Hahn)

Rund 100.000 Euro aus dem Denkmalförderprogramm des Landes für die Sanierung des Gasthauses „Krone“ in Albstadt-Lautlingen

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Dank des großen Engagements privater Kulturdenkmaleigentümer wird das historische Gasthaus auf der Schwäbischen Alb wieder mit Leben erfüllt und auf diese Weise auch der ländliche Raum gestärkt“

Stadt Herrenberg (Bild: © Philipp Matthäus Hahn)

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gibt die zweite Tranche des Denkmalförderprogramms 2019 frei

Mit rund 6,5 Millionen Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in der zweiten Tranche des Denkmalförderprogramms 2019 die Erhaltung, Sanierung und Nutzung von 127 Kulturdenkma-len in Baden-Württemberg.

Evangelisches Gemeindezentrum Sonnenberg

Ausstellungseröffnung „ZWÖLF – Kirchenbauten der Nachkriegsmoderne in Baden-Württemberg“

Ministerialdirektor Michael Kleiner vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau als Vertreter der obersten Denkmalschutzbehörde eröffnete in Stuttgart feierlich die Ausstellung „ZWÖLF – Kirchenbauten der Nachkriegsmoderne in Baden-Württemberg“.

Die Heuneburg (Bild: © Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart / F. Pilz)

Staatssekretärin Katrin Schütz eröffnet Sonderausstellung „Burgen – Bauern – Bestattungen: Neue Ausgrabungen im Umfeld der Heuneburg“

Schütz: „Die aktuellen Untersuchungen unterstreichen die zentrale Stellung und herausragende Bedeutung der Heuneburg während der mitteleuropäischen Eisenzeit“