Flächenmanagement

Flächenmanagement

Auf unterschiedliche Weise Flächen gewinnen

Flächenverlust seit heute 0:00 Uhr:
Flächenverlust seit 01.01.1970:

Flächenverbrauchsuhr für Baden-Württemberg (Bild: Manfred Grohe, aus dem Bildband „LAND – Natur und Umwelt in Baden-Württemberg“)

Der effiziente Umgang mit Fläche und der Vorrang der Innenentwicklung dienen der Weiterentwicklung bestehender Quartiere und Siedlungsstrukturen, der Stärkung der Innenstädte und Ortskerne sowie der Attraktivität des Lebens- und Wirtschaftsraums, gleichermaßen unterstützen sie den Erhalt der Kulturlandschaft, der Biodiversität und des Naturhaushalts.

Die Fläche unseres Landes ist endlich. Allein in Baden-Württemberg wurden im Jahr 2015 täglich rund 5,2 Hektar naturnaher und land- bzw. forstwirtschaftlich genutzter Flächen für neue Siedlungs- und Verkehrsflächen in Anspruch genommen, der sogenannte Flächenverbrauch. Das entspricht rund sieben Fußballfeldern. Landesweit summiert sich die Flächenneuinanspruchnahme auf jährlich rund 1.899 Hektar. Die Folgen sind vielfältig:

  • Innenstädte und Ortskerne werden unattraktiv und veröden
  • Gebäude oder ganze Areale fallen brach und bleiben ungenutzt
  • öffentliche Infrastrukturen werden nicht ausgelastet
  • zusätzliche Verkehrsbelastungen werden erzeugt
  • oftmals hohe Folgekosten entstehen
  • die Zersiedelung der Landschaft wird verstärkt
  • natürliche Lebensräume werden zerstört
  • landwirtschaftliche Nutzfläche geht verloren.


Dagegen stehen ein an dem Leitbild „Innen- vor Außenentwicklung“ ausgerichtetes Flächenmanagement und eine nachhaltige kommunale Flächenpolitik für:

  • funktional und sozial gemischte Quartiere mit hochwertigen Außenräumen
  • die Qualifizierung bestehender Gewerbeareale
  • Flächenrecycling und die Revitalisierung innerstädtischer Brachflächen
  • attraktive und vitale Innenstädte und Ortskerne
  • bessere Grundversorgung für Familien sowie ältere Menschen und eine Stärkung des sozialen Zusammenhalts
  • niedrigere Kosten für die öffentliche Hand sowie Bürgerinnen und Bürger
  • geringerer Energieverbrauch infolge effizienterer Versorgungsstrukturen
  • die Stadt der kurzen Wege
  • sowie die Sicherung ökologisch hochwertiger Freiräume und das Offenhalten von Gestaltungsspielräumen für die nachfolgenden Generationen.


Auch und gerade in Zeiten hoher baulicher Dynamik und hohen Wohnraumbedarfs ist der effiziente Umgang mit Flächen notwendig. Vielerorts bestehen Konkurrenzen um die zur Verfügung stehenden Flächen. Andernorts führen der demografische Wandel und zersiedelte Landschaften zu großen Herausforderungen. Das vorrangige Aktivieren und Nutzen von Flächenpotenzialen im Innenbereich, damit das angemessene Weiterentwickeln der bestehenden Siedlungsstrukturen, sind vor diesem Hintergrund umso wichtiger. Viele Kommunen sind hier schon aktiv. Doch Innenentwicklung ist und bleibt eine herausfordernde Aufgabe und ein stetiger Prozess, der unter Einbeziehung aller beteiligten Akteure dauerhaftes Engagement, Bewusstsein und Unterstützung erfordert.


Programm Flächen gewinnen

Ausschreibung des Förderprogramms „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung 2017“ Ausschreibungsunterlagen 2017 (PDF)


Antragsvordruck Teil A (DOC)


Antragsvordruck Teil B (DOC)

Verwandte Meldungen


Städtebau

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau schreibt Förderprogramm für nichtinvestive Städtebauprojekte 2017 aus


Städtebauförderung

Städtebauförderung erreicht Rekordwert letzter Jahrzehnte: rund 253 Millionen Euro für 403 Maßnahmen in Städten und Gemeinden


Städtebau

Erfolgreicher Prüfungsabschluss der Regierungsbaumeisterinnen und Regierungsbaumeister der Fachrichtung Städtebau und Raumordnung


Förderung

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau unterstützt die Stadt Radolfzell am Bodensee bei der Einrichtung eines dauerhaften Gestaltungsbeirats


Bauflächen

Erfolgreiche Einigung in der Wohnraum-Allianz: Plausibilitätsprüfung für Bauflächenbedarf wird ab sofort erleichtert


Förderung

Wirtschaftsministerin übergibt Förderbescheid über 3 Millionen Euro an durch Starkregen geschädigte Gemeinde Braunsbach


Staatspreis Baukultur

Wanderausstellung zum Staatspreis Baukultur in Karlsruhe eröffnet


Förderung

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert Entwicklungskonzept für den Ortskern der Gemeinde Eningen unter Achalm


Förderung

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau unterstützt den Gemeindeverwaltungsverband Donaueschingen bei der Beauftragung eines kommunalen Flächenmanagers ...


Förderung

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert Konzept für Mehrgenerationenwohnen auf einer Innenentwicklungsfläche der Stadt Ettlingen mit 30.000 ...


Förderung

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert Rahmenplan für die Innenentwicklung der Gemeinde Holzmaden mit 9.500 Euro


Förderung

Wirtschaftsministerium unterstützt die Stadt Aalen bei neuer Stelle im kommunalen Flächenmanagement mit 60.000 Euro


Förderung

Wirtschaftsministerium fördert Konzept zur nachhaltigen Innenentwicklung der Gemeinde Ahorn mit 19.250 Euro


Förderung

Wirtschaftsministerium unterstützt den Einsatz eines Flächenmanagers im Landkreis Böblingen


Förderung

Wirtschaftsministerium fördert Rahmenkonzept zur Nachverdichtung des Freiburger Stadtteils Mooswald mit 30.000 Euro

Gewerbeflächenentwicklung in Baden-Württemberg

Fußleiste