Räumliche Struktur des Landes

Kategorien und zentrale Orte

Räumliche Struktur des Landes

  • Fächerstadt Karlsruhe (Bild: Regionalverband Mittlerer Oberrhein)

Bevölkerung und Arbeitsplätze sind nicht gleichmäßig im Land verteilt. Das führt zu einer ungleichmäßigen Raumbeanspruchung durch Siedlung und Infrastruktur.

Die Landesplanung trägt der unterschiedlichen Siedlungsverdichtung und Raumnutzung in den einzelnen Landesteilen durch die Ausweisung von Raumkategorien und Zentralen Orten im Landesentwicklungsplan (LEP) Rechnung.

Raumkategorien 

Die Raumkategorien werden als Gebiete bestimmt, die eine ähnliche Situation in der Siedlungsstruktur aufweisen. Für sie gelten spezifische Zielsetzungen zur räumlichen Ordnung und Entwicklung.
 
Raumkategorien in Baden-Württemberg

Der Landesentwicklungsplan weist folgende Raumkategorien aus:  

  1. Verdichtungsräume
  2. Randzonen um die Verdichtungsräume
  3. Ländlicher Raum mit den Teilkategorien Verdichtungsbereiche im Ländlichen Raum und Ländlicher Raum im engeren Sinne.

Eine Karte zeigt die Einteilung in Baden-Württemberg


Zentrale Orte
Zentrale Orte sind ein wichtiges raumplanerisches Instrument. Ihre Festlegung trägt bei zur Gliederung der Siedlungsstruktur, zur Lenkung der Siedlungsentwicklung und zur flächendeckenden Sicherung gleichwertiger Versorgungsmöglichkeiten in einem zumutbaren Entfernungsbereich.

Aufgaben zentraler Orte
Zentrale Orte bieten Infrastruktureinrichtungen, Güter und Dienstleistungen an, die nicht nur den Bedarf der eigenen Bevölkerung, sondern auch den der Bevölkerung ihres Umlandes abdecken. Die über die örtliche Versorgung hinausgehenden zentralörtlichen Einrichtungen sollen in verschiedenen Stufen zentraler Orte konzentriert werden.

Kategorien zentraler Orte
Es gibt vier Funktionsstufen zentraler Orte:

  1. Oberzentren (z.B. Stuttgart und Karlsruhe)
  2. Mittelzentren (z.B. Baden-Baden und Aalen)
  3. Unterzentren (bis zu 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner)
  4. Kleinzentren (bis zu 8.000 Einwohnerinnen und Einwohner)

Sie unterscheiden sich durch ihre quantitativ und qualitativ unterschiedlichen Versorgungsangebote und die unterschiedlichen Reichweiten der Versorgungsbeziehungen. Die Ober- und Mittelzentren werden als höhere, übergeordnete Zentren im Landesentwicklungsplan  festgelegt, während die Unter- und Kleinzentren als Zentralorte der Grundversorgung in den Regionalplänen bestimmt werden. Den Mittelzentren sind im Landesentwicklungsplan sogenannte Mittelbereiche zugeordnet, die die Versorgungs- und Verflechtungsbeziehungen der Mittelzentren mit ihrem Umland kennzeichnen. Eine Karte zeigt die zentralen Orte im Land.


Karten zur Landesplanung

Raumkategorien

Wie das Land in Raumkategorien eingeteilt ist.

Baden-Württemberg-Karte (pdf)


Zentrale Orte

Überblick über die zentralen Orte in Baden-Württemberg.

Baden-Württemberg-Karte (pdf)

Daten zum Land

Flächenverteilung in Baden-Württemberg

14,4 % Baden-Württembergs sind belegt durch Siedlungs- und Verkehrsfläche. Sie setzt sich zusammen aus Gebäude- und Freifläche, Betriebsfläche ohne Abbauland, Erholungs- und Friedhofsfläche sowie Verkehrsfläche. Landwirtschaft belegt 45,5 % der Fläche, Wald 38,3 % und Wasser 1,1 % (Stand 31. Dezember 2015)

Statistisches Landesamt

Fußleiste