Förderprogramme

Beteiligungsfonds

Der Beteiligungsfonds des Landes Baden-Württemberg diente der Stützung der Realwirtschaft durch Stabilisierungsmaßnahmen in Ergänzung zu den durch Land und Bund breitgestellten Corona-Hilfsprogrammen. Mithilfe der Stabilisierungsmaßnahmen konnte die wirtschaftliche Eigenkapitalbasis von Unternehmen gestärkt werden, deren Eigenkapitalbasis in Folge der COVID-19-Pandemie geschwächt worden war, um die Kreditfähigkeit des Unternehmens und damit seine Stabilität zu bewahren oder wiederherzustellen (Rekapitalisierung).

Was wurde gefördert

Ziel des Beteiligungsfonds war nicht die Finanzierung eines konkretes Vorhaben des Unternehmens, sondern vielmehr wurden Mittel zweckgebunden zur Rekapitalisierung vergeben.

Wer wurde gefördert

  • Unternehmen der Realwirtschaft mit Sitz oder wesentlichem Tätigkeitsschwerpunkt in Baden-Württemberg, die keine Unternehmen des Finanzsektors, Kreditinstitute oder Brückeninstitute waren,
  • zum Zeitpunkt der Gewährung einer Stabilisierungsmaßnahme nach diesem Gesetz nicht bereits eine Stabilisierungsmaßnahme nach dem Stabilisierungsfondsgesetz des Bundes erhalten hatten und
  • jedenfalls im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr vor dem 1. Januar 2020 im Jahresdurchschnitt mehr als 50 und weniger als 250 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschäftigten und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Millionen Euro hatten.