Förderprogramm

Ideenwettbewerb Bürgerschaftliche Mobilitätskonzepte

In einem Ideenwettbewerb können Konsortien im Verbund aus kommunalen Akteuren, Einrichtungen im Bereich der kooperativ organisierten Mobilität (z. B. Carsharing-Partner, Fahrradverleihsysteme etc.) mit professionellen Akteuren aus der Wirtschaft (z. B. Werkstätten oder Händler) neue Ideen und Konzepte für tragfähige Geschäftsmodelle einreichen, die zu nachhaltigen Mobilitätslösungen vor Ort führen und einen professionellen fahrzeugorientierten Service zur Seite stellen. Hierfür stehen insgesamt 1,7 Mio. Euro bereit.

Dieser Ideenwettbewerb ist Teil des Impulsprogramms Gesellschaftlicher Zusammenhalt der Landesregierung Baden-Württemberg.

Was wird gefördert?

In einem Ideenwettbewerb können Einrichtungen im Bereich der kooperativ organisierten Mobilität (z. B. Carsharing-Partner, Fahrradverleihsysteme, Fahrdienste, Bürgerbusvereine) im Verbund mit professionellen Akteuren aus der Wirtschaft (z. B. Auto- oder Zweiradhäuser/-werkstätten/-händler) neue Ideen und Konzepte für die Zusammenarbeit und für tragfähige Geschäftsmodelle einreichen, welche zu nachhaltigen und tragfähigen Mobilitätslösungen vor Ort führen. Beteiligt sein müssen zudem auch kommunale Akteure zur Einbindung in die dortigen Konzeptionen und Mobilitätsansätze sowie zur Verbesserung des Transfers von Erfahrungen in andere Regionen.

Im Rahmen des Ideenwettbewerbs können auch Mobilitätsangebote, basierend auf bereits vor Ort realisierten Vorarbeiten, mittels Förderung weiterentwickelt, professionalisiert und pilothaft umgesetzt werden.

Wer wird gefördert?

Ein antragsberechtigtes Konsortium besteht aus mindestens drei antragsberechtigten Konsortialpartnern:

  • Mindestens einem kooperativ ausgerichteten Mobilitätsanbieter (z. B. Car-/Bike-/Ride-Sharing-Anbieter, Fahrradverleihsystem, Fahrdienst, Bürgerbusinitiative oder Verein aus dem Mobilitätsbereich),
  • mindestens einem KMU als professionellen Akteur aus der Wirtschaft (z. B. Auto-/Zweiradhaus/-werkstatt/-händler)
  • und mindestens einer Gebietskörperschaft als kommunaler Akteur (z. B. Kommune, Stadt, Gemeinde).

Wie wird gefördert?

Es stehen insgesamt 1,7 Mio. Euro bereit. Je Konsortium sind Förderungen bis zu 425.000 Euro möglich. Die Fördersumme pro Konsortialpartner ist auf maximal 200.000 Euro begrenzt.

Es handelt sich um eine Förderung nach De-Minimis.

Antragsfrist

Die vollständigen und mit rechtsverbindlicher Unterschrift versehenen Anträge sind spätestens zum 17. Januar 2020 auf den dafür vorgesehenen Vordrucken in zweifacher Fertigung vom Konsortialführer beim

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Postfach 10 01 41
70001 Stuttgart

sowie in digitaler Form per E-Mail über die Adresse

poststelle@wm.bwl.de

einzureichen.

Die Laufzeit der Projekte beginnt frühestens zum 1. März 2020.

Nähere Informationen zum Projekt finden Sie in den Unterlagen, die wir auf dieser Seite zum Download zur Verfügung stellen.

Bekanntmachung des Ideenwettbewerbs Bürgerschaftliche Mobilitätskonzepte (PDF)

Merkblatt für den Ideenwettbewerb Bürgerschaftliche Mobilitätskonzepte (PDF)

Antragsvordruck für den Ideenwettbewerb Bürgerschaftliche Mobilitätskonzepte (XLSX)

Firmenerklärung Ideenwettbewerb Bürgerschaftliche Mobilitätskonzepte (XLSX)

De-Minimis-Erklärung (DOCX)