Förderprogramm

Projekt „Arbeitslosenberatungszentren - ALOZ“

Das im Rahmen des Landesprogramms „Neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt“ geförderte Projekt „Arbeitslosenberatungszentren - ALOZ“ wird fortgeführt.

Was wird gefördert:

Arbeitslosenberatungszentren sind kostenlose Beratungsstellen für arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen. Sie informieren über Qualifizierungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten, beraten zu wirtschaftlichen und psychosozialen Situationen und gewähren rechtskreisübergreifende Unterstützung bei rechtlichen Fragen, insbesondere bei Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II). Darüber hinaus eröffnen die Arbeitslosenberatungszentren mit ihrem niedrigschwelligen Ansatz Begegnungsmöglichkeiten und soziale Kontakte für erwerbslose Menschen.

Wer wird gefördert:

Der Projektaufruf richtet sich an alle in der Arbeitslosenberatung/betreuung aktiven Dienste - die Träger der freien Wohlfahrtspflege, die Kirchen und Religionsgemeinschaften öffentlichen Rechts, die Sozialpartner und andere -, die über mehrjährige strukturelle Praxiserfahrungen in der individuellen Begleitung, Betreuung und Unterstützung von erwerbslosen Menschen verfügen.

Wie wird gefördert:

Ab dem 1. Januar 2020 sollen zwölf Arbeitslosenberatungszentren mit jeweils 50.000 Euro gefördert werden.

Die zu fördernden Arbeitslosenberatungszentren müssen durch die jeweils entsprechende (n) Kommune (n) eine kommunale Unterstützung im Wert von mindestens 8.000 Euro im Durchführungszeitraum vom 1. Januar 2020 bis 31. Dezember 2020 erhalten.

Die Antragsfrist endet am 1. Oktober 2019.