Mobilität

Clevere Stadt sucht intelligentes Unternehmen

Ein Polizeibeamter arbeitet in der integrierten Verkehrsleitzentrale in Stuttgart (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg).

Die neue Webplattform InKoMo 4.0 bringt Kommunen und Unternehmen zusammen, um einfach und schnell Partnerschaften für innovative digitale Mobilitätslösungen schmieden zu können.

Innen- und Digitalisierungsminister Thomas Strobl und Gudrun Heute-Bluhm, geschäftsführendes Vorstandmitglied des Städtetags Baden-Württemberg, haben heute im Rahmen der 3. Jahresveranstaltung des Strategiedialogs Automobilwirtschaft BW die neue Webplattform InKoMo 4.0 des Städtetags vorgestellt. InKoMo steht für „Innovationspartnerschaft zwischen Kommunen und Mobilitätwirtschaft“

Gudrun Heute-Bluhm zeigte sich erfreut „über die neue Möglichkeit, Bedarfe und Lösungen – also Kommunen und Unternehmen – über eine digitale Matching-Plattform zu vernetzen und so die Mobilitätswirtschaft sowie die Kommunen für die digitale Mobilität zu begeistern. Wir freuen uns sehr, dass die persönlichen Matchmakings zwischen Kommunen und Mobilitätwirtschaft, die wir in Baden-Württemberg bereits mehrfach veranstaltet haben, nun einen digitalen Vernetzungskanal erhalten und die Matchings dort online Tag und Nacht stattfinden können. So werden Austausch und Wissenstransfer beschleunigt und vereinfacht.“

Digitalisierungsminister Thomas Strobl betonte: „Mit InKoMo 4.0 setzen wir ganz gezielt auf die Innovationskraft vor Ort – in unseren Rathäusern und Unternehmen – und fördern das Projekt als Land mit 3,9 Millionen Euro. Auf dem Weg zu einem innovativen und digitalen Mobilitätskonzept mangelt es Kommunen wie Unternehmen aber oftmals an geeigneten Partnern. Beide zu vernetzen und damit die Umsetzung konkreter Lösungen vor Ort zu beschleunigen, ist unser Ziel. Diesem kommen wir mit der neuen Plattform wieder einen Schritt näher. Das freut mich sehr. Denn dank des digitalen Angebots wird der Austausch zwischen potenziellen Innovationspartnern noch flexibler und unkomplizierter. Es zeigt sich auch hier: Digital hilft!

Marktplatz für Ideen und Konzepte

Treibendes und zentrales Element der Webseite InKoMo-BW.de ist der Innovationsspeicher. In der intuitiv bedienbaren Umgebung können sich Userinnern und User per Austauschplattform, auf der nicht nur Kommunen oder Unternehmen platziert werden können, digital vernetzen. Darüber hinaus können Projekte und Lösungen präsentiert werden, die die Bedarfe der Kommunen treffen, aufdecken, verändern oder neu schaffen.

Auch Kommunen können die individuellen Bedarfe melden und so Innovationsanstrengungen anhand vorhandener Geschäftsinteressen verdeutlichen. Jedes Unternehmen kann die Nachfrage der Kommunen nach innovativen Lösungen erkennen und analysieren. So wird der Weg zur digitalen Innovationspartnerschaft geebnet.

Neben dem Innovationsspeicher bietet die InKoMo 4.0 Webplattform auch einen Informations- und einen Förderbereich, auf dem wichtige Veranstaltungs- und Förderdetails mit Fokus Mobilitätsinnovationen zu finden sind. Alle Kommunen und Unternehmen der Mobilitätswirtschaft, die ihre Daten zur Schaffung von Innovationspartnerschaften bekannt machen möchten, sind eingeladen, ihre Vorstellung vorab zu formulieren und per Mail oder über das Kontaktformular an die Geschäftsstelle InKoMo 4.0 zu übermitteln.

Über InKoMo 4.0

InKoMo 4.0 ist eine Initiative zur Förderung und Vernetzung von Innovationspartnerschaften zwischen Kommunen und Mobilitätswirtschaft im Rahmen des Strategiedialogs der Automobilwirtschaft. Gefördert und vernetzt werden Akteure die die Entwicklung innovativer, einsatzfähiger und digitaler Mobilitätslösungen in Kommunen und der Wirtschaft vorantreiben.

Seit Projektstart im April 2018 hat die Geschäftsstelle InKoMo 4.0 gemeinsam mit den Projektpartner e-mobil BW GmbH, bwcon GmbH und dem Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration regelmäßig Matching-Events organisiert, mit dem Ziel Kommunalvertretern Mobilitätsmöglichkeiten aufzuzeigen und Erfolge zu verdeutlichen.

InKoMo 4.0

Quelle:

Städtetag Baden-Württemberg
Eine Person hält ein Tablet (Foto: © Thalia Engel/dpa)
  • Digitalisierung

Landesregierung bringt Digitalisierungsstrategie „digital@bw“ auf den Weg

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration Thomas Strobl haben die Eckpunkte einer ressortübergreifenden Digitalisierungsstrategie „digital@bw“ vorgestellt. Die Landesregierung sieht in der Digitalisierung ein zentrales Aktionsfeld.

Ein Smartphone wird bedient. (Foto: dpa)
  • Arbeit

Regionale Strategiekonferenz zu Digitalisierung in der Arbeitswelt und im Gesundheitswesen

Bei der fünften Regionalen Strategiekonferenz in Ulm stand das Thema Digitalisierung in der Arbeitswelt und im Gesundheitswesen im Mittelpunkt. „Durch die Digitalisierung ergeben sich Möglichkeiten, um Familie, Beruf und Pflege besser miteinander vereinbaren zu können. Diese Chancen müssen wir diskutieren und ausloten“, sagte Staatssekretärin Bärbl Mielich im Rahmen der Regionalen Strategiekonferenz.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit dem Technologiebeauftragten der Landesregierung Professor Dr. Wilhelm Bauer (Mitte).
  • Technologie

Landesregierung benennt Prof. Dr. Wilhelm Bauer zum Technologiebeauftragten

Die Landesregierung hat Professor Dr. Wilhelm Bauer, Leiter des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in Stuttgart, zum Technologiebeauftragten des Landes bestellt. Durch die Ernennung eines Technologiebeauftragten, soll die Technologieführerschaft und die Innovationsstärke Baden-Württembergs weiter ausgebaut werden.

Recyclinghof in Freiburg (Bild: © dpa).
  • Ressourceneffizienz

5. Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress in Karlsruhe

Zum fünften Mal treffen sich Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verbänden zum Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress. Dieses Jahr findet der Kongress, der von Ministerpräsident Winfried Kretschmann eröffnet wird, im Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe statt.

Dummy Image
  • Bildung

Deutscher Weiterbildungstag mit Motto „Weiterbildung 4.0 – fit für die digitale Welt“

Anlässlich des Deutschen Weiterbildungstags besuchen Katrin Schütz, Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, und Kultusstaatssekretär Volker Schebesta die Volkshochschule Karlsruhe, um gemeinsam in einem virtuellen Forum mit Vertreterinnen und Vertretern von Weiterbildungsträgern zu diskutieren.

Dummy Image
  • Auszeichnung

Verdienstkreuz am Bande für Horst Lenk

„Horst Lenk ist nicht nur Sinnbild für die vielen erfolgreich geführten mittelständischen Unternehmen in Baden-Württemberg, sondern steht als erfolgreicher Unternehmer für Engagement, Vertrauen und Verlässlichkeit“, sagte Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut anlässlich der Überreichung des Bundesverdienstkreuzes an Horst Lenk.