Gründerland BW

immune2day gewinnt mit einem Kopiergerät für Biomoleküle das Finale des Start-up Wettbewerbs „Elevator Pitch BW 2014/2015"

Die Gewinner des Landesfinales: immune2day aus Freiburg. Das Team hat eine Art Fotokopierer entwickelt, mit dem man Biomoleküle kopieren kann.

Fahrstuhlfahrt für Existenzgründer: Die zweite Runde des landesweiten Start-up Wettbewerbs „Elevator Pitch BW“ des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft war in den letzten neun Monaten im ganzen Land auf der Suche nach den besten Gründerinnen und Gründern Baden-Württembergs. Rund 180 Jungunternehmen und Start-ups standen bei regionalen Wettbewerben (Regional Cups) in 18 Städten auf den Bühnen und hatten jeweils nur drei Minuten Zeit, um Jury und Publikum von ihrer Unternehmensidee zu überzeugen. 18 Finalisten sind am 18. .Juni 2015 in Stuttgart beim Landesfinale gegeneinander angetreten und haben sich um den Titel von Baden-Württembergs bestem Gründerteam beworben.

„Baden-Württemberg ist auch hier Vorreiter. Wir haben vor zwei Jahren als erstes Bundesland das neuartige Wettbewerbsformat Elevator Pitch landesweit ausgebaut, um Gründerinnen und Gründer zu unterstützen. Der niederschwellige Wettbewerb ist für jedes Start-up offen, egal ob Handwerk, Handel oder Hightech. Mit der Präsentation im Wettbewerb ihrer Ideen sollen junge Unternehmen bekannter werden und sich dauerhaft auf dem Markt etablieren. Baden-Württembergs Gründerlandschaft ist vielfältig und innovativ, das zeigen auch die Finalisten des Elevator Pitch“, sagte Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid.

Den ersten Preis (3.000 Euro) hat immune2day aus Freiburg gewonnen. Das Team hat eine Art Fotokopierer entwickelt, mit dem man Biomoleküle kopieren kann. Bei der Anwendung immune2day füttert man die DNA eines Virus in das Gerät ein und kann so innerhalb von zwei Tagen einen potentiellen Impfstoff finden und mit dessen Produktion beginnen. Das Team besteht aus Niko Bausch, Dr. Günter Roth, Jürgen Burger, Normann Kilb, Tobias Herz, Philipp Meyer, Johannes Wöhrle.

Den zweiten Platz (2.000 Euro) sicherte sich die Geschäftsidee OPAL – Operational Analytics aus Mannheim. Das Team hat eine Softwarelösung entwickelt, die Kunden im Lebensmitteleinzelhandel dabei unterstützt, Massendaten in Echtzeit zu analysieren, zukünftige Ereignisse zu prognostizieren und Waren in passender Menge zu bestellen.

Den dritten Platz (1.000 Euro) belegte die Geschäftsidee CODE2ORDER aus Esslingen am Neckar. Mit der App CODE2ORDER können die Gäste eines Restaurants oder Cafés über das eigene Smartphone Bestellungen aufgeben. Die Bestellung wird direkt an den Infoterminal übertragen. Hier erhält die Servicekraft eine Übersicht über die Bestellungen. Im Anschluss kann die Rechnung via Smartphone angefordert werden. Das Team besteht aus Fabian Hieber und Patrick Luik.

Unterstützt wird der „Elevator Pitch BW“ von der L-Bank. „Gründer sind die Zukunft unseres Landes“, unterstreicht Dr. Axel Nawrath, Vorsitzender des Vorstands der L-Bank. „Und als Förderinstitut Baden-Württembergs helfen wir neuen Ideen an den Start. Zum einen mit zinsgünstigen Darlehen und Bürgschaften, durch die wir jedes Jahr über 2.500 Existenzgründungen fördern. Zum anderen bieten Wettbewerbe wie der Elevator Pitch den Start-ups eine tolle Plattform, sich selbstkritisch zu hinterfragen. In direkten Feedbacks erfahren die Gründer, wo sie noch nachjustieren müssen, um noch besser zu werden. Nicht zuletzt wollen wir mit unserem Engagement den Gründergeist der jungen Generation anspornen. Die heutigen Finalteilnehmer zeigen: Hier geht was.“

Neben den Geldpreisen gewinnen alle beteiligten Unternehmen zudem etwas Unbezahlbares: Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und damit auch die von potentiellen Kunden, Investoren oder Geschäftspartnern. Über 30.000 Online-Stimmen wurden auf der Webseite für die insgesamt 240 eingereichten Ideen abgegeben und über 2.000 Zuschauer haben bei den 18 regionalen Veranstaltungen live vor Ort mitgefiebert. Rund 300 Besucher waren beim Finale live dabei. Nach der Preisverleihung fand eine SWR3 ClubParty mit DJane Tatjana Orffé statt (powered by SWR3).

Diese Geschäftsideen wurden am 18.06.2015 beim Landesfinale präsentiert:

  1. Regional Cup Schwarzwald-Baar-Heuberg: LJ Bicycles
  2. Regional Cup Ostwürttemberg: BOS Connect GmbH
  3. Regional Cup Kreis Esslingen: CODE2ORDER
  4. Regional Cup Sigmaringen: UniFika
  5. Regional Cup Karlsruhe: vasQlab
  6. Regional Cup Bodensee: monomeer. Alles ohne Plastik.
  7. Regional Cup Rhein-Neckar: OPAL – Operational Analytics
  8. Regional Cup Böblingen: roomplan
  9. Regional Cup Ulm: Gutes von hier – Regionale Lebensfreude schenken
  10. Regional Cup Neckar-Alb: CMC Engineers GmbH / Service 4.0
  11. DEHOGA-Cup: MY HEART BEATS VEGAN – Fastfood und Eventcatering
  12. Regional Cup Lahr / Südlicher Oberrhein: softtop ‘ride dry and easy’
  13. Regional Cup Bruchsal: IneraTec
  14. Regional Cup Bodensee-Oberschwaben: AmbiGate – e-Reha
  15. Regional Cup Stuttgart: immune2day
  16. Regional Cup Pforzheim/Nordschwarzwald: xoopo
  17. Regional Cup Heilbronn-Franken: SEES – OnTop
  18. Gewinner des Wildcard- Online-Voting (Publikumslieblinge): Crowwd.it

Liste Finalisten "Elevator Pitch" (PDF)

Die Teams hatten jeweils drei Minuten Zeit, um die hochkarätige Jury mit ihrem Pitch zu überzeugen. Danach durften die Juroren die Teams in der dreiminütigen Fragerunde auf die Probe stellen und der Geschäftsidee auf den Zahn fühlen. Die Teams wurden von der Jury anhand der Kriterien Präsentation (Rhetorik/ Persönlichkeit, Inhalt des Vortrags, zeitlicher Rahmen) und Geschäftsmodell (Konzeption/Geschäftsmodell, Kundennutzen/Marktrelevanz, Skalierbarkeit) bewertet.

Jurybesetzung:

·         Prof. Peter Schäfer, ifex - Ministerium für Finanzen und Wirtschaft

·         Roland Raff, L-Bank

·         Thomas Leykauf, BWIHK

·         Michael Weißleder, IHK Stuttgart

·         Franz Falk, Handwerkskammer Region Stuttgart

·         Annette Haag, MBG und Bürgschaftsbank

·         Sophia Hatzelmann, Geschäftsführerin ahc GmbH und Vorbildunternehmerin „FRAUEN unternehmen“

Die Preise wurden von Hartmut Reichl, Abteilungsleiter Mittelstand und Märkte im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, und Cordula Bräuninger, Generalbevollmächtigte der L-Bank, an die Gewinner überreicht.

Ins Rahmenprogramm der Veranstaltung wurden mehrere andere Wettbewerbsteilnehmende eingebunden: Für das leibliche Wohl der Gäste sorgte das Team von Running Mhhh mit extravaganten schwäbischen Spezialitäten und Christiane Bonkat von love me cakes mit low carb Brot und Cupcakes. Außerdem bot Susanne Preissler mit der Volair Skybar den Gästen einen ganz speziellen Sektempfang.

Die Party nach der Preisverleihung wurde von SWR 3 unterstützt.

Hintergrundinformation:

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft hat die landesweite Wettbewerbsreihe „Elevator Pitch BW“ als Teil der Gründungsoffensive im Oktober 2013 gestartet. Das moderne und neuartige Veranstaltungsformat soll dazu beitragen, dass sich junge Unternehmen möglichst erfolgreich und dauerhaft auf dem Markt etablieren und so neue Arbeitsplätze im Land schaffen. Außerdem sollen die regionalen Wettbewerbe die Bevölkerung für das Thema Selbständigkeit sensibilisieren und auf die große Anzahl junger Unternehmen und innovativer Gründerinnen und Gründer vor Ort aufmerksam machen.

Insgesamt hatten sich in der ersten Wettbewerbsrunde 2013/2014 über 220 Geschäftsideen für die 13 regionalen Wettbewerbe (Regional Cups) beworben. Davon sind rund 130 tatsächlich auf der Bühne aufgetreten, denn nur 10 Pitcher pro Regional Cup dürfen Ihre Idee vor Jury und Publikum präsentieren. Bei der zweiten Wettbewerbsrunde 2014/2015 hatten noch mehr Unternehmen die Chance, sich vor Publikum zu präsentieren: Rund 180 Jungunternehmen und Start-ups standen bei regionalen Wettbewerben (Regional Cups) in 18 Städten auf den Bühnen. Über 30.000 Online-Stimmen wurden auf der Webseite für die insgesamt 240 eingereichten Ideen abgegeben und über 2.000 Zuschauer haben bei den 18 regionalen Veranstaltungen live vor Ort mitgefiebert.

Baden-Württemberg ist das erste Bundesland, das einen landesweiten Elevator-Pitch-Wettbewerb veranstaltet, um für mehr Unternehmertum im Land zu werben. Durchgeführt wird der Wettbewerb durch die Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge (ifex) des Ministeriums. Bei der Durchführung des Wettbewerbs wird ifex von Accelerate Stuttgart GmbH unterstützt. Das Preisgeld des Wettbewerbs wird von der L-Bank gesponsert.

Weitere Informationen zum Elevator Pitch BW finden Sie unter: www.elevatorpitch-bw.de

Das Wort-Bild-Logo der 17. Frauenwirtschaftstage 2021.
  • Frauenwirtschaftstage

Auftaktveranstaltung „Ch@llenge Vereinbarkeit!“ am 27. September 2021 anlässlich der 17. Frauenwirtschaftstage

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Familienbewusste Unternehmenspolitik ist eine zentrale Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit und Resilienz unserer Betriebe“

Virtuelle Visualisierung einer Glühbirne
  • Berufliche Bildung

52. Jahrestagung des Netzwerks für berufliche Fortbildung in Trossingen

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp „Berufliche Weiterbildung ist ein Schlüsselfaktor zur Bewältigung unserer wirtschaftlichen und strukturellen Herausforderungen“

Kleiderbügel an einer Stange im Freien
  • Einzelhandel

Wirtschaftsministerium startet Sofortprogramm für Einzelhandel und Innenstädte

Das Wirtschaftsministerium startet ein Sofortprogramm, um dem Einzelhandel und Innenstädten im Land bei der Bewältigung Corona-bedingter Schwierigkeiten gezielt unter die Arme zu greifen.

  • Expo Dubai

Baden-Württemberg Haus auf der Expo 2020 Dubai

Das Baden-Württemberg Haus wird vom 1. Oktober 2021 bis zum 31. März 2022 das Land und seine Unternehmen auf der Expo in Dubai repräsentieren.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Wasserstoff

Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut traut nachhaltigen Wasserstoffverbrennungsmotoren große Rolle bei Mobilitätswende zu

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut tauschte sich heute (20. September) mit dem Lenkungskreis der Allianz Wasserstoffverbrennungsmotor über die Perspektive des Wasserstoffverbrennungsmotors aus.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Künstliche Intelligenz

Bundesrat-Antrag zu einheitlichen und nachvollziehbaren KI-Regulierungen erfolgreich

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg hat sich im Bundesrat erfolgreich für kleine und mittlere Unternehmen und Start-ups, die Künstliche Intelligenz (KI) anwenden, eingesetzt.

Virtuelle Visualisierung einer Glühbirne
  • Forschung und Entwicklung

Südwesten weiterhin Spitzenreiter bei FuE-Investitionen

Baden-Württemberg ist im Bundesländervergleich weiterhin Spitzenreiter bei Forschungs – und Entwicklungsaktivitäten.

Haus der Wirtschaft
  • Haus der Wirtschaft

125 Jahre Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg

Mit mehreren Ausstellungen würdigen das Wirtschaftsministerium und das Landesmuseum Württemberg die beachtliche 125-jährige Geschichte des prunkvollen Gebäudes des Hauses der Wirtschaft im Stuttgarter Zentrum.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Automobilausstellung IAA

Wirtschaftsministerin besucht Internationale Automobilausstellung IAA in München

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut besuchte heute (9. September) die Internationale Automobilausstellung (IAA), welche dieses Jahr erstmals in München stattfindet.

Blick von oben auf Menschen, die sich umarmen und unterstützen
  • Berufliche Ausbildung

Förderung für Verbundausbildung wird verdoppelt

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg erhöht die Förderung der Verbundausbildung für Betriebe.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Arbeitsmarkt

„Arbeitsmarkt entwickelt sich weiterhin positiv“

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut äußerte sich anlässlich der Veröffentlichung der neuen Arbeitsmarktdaten für Baden-Württemberg.

Muster für die AzubiCard Baden-Württemberg
  • Ausbildung

AzubiCard Baden-Württemberg startet zum neuen Ausbildungsjahr

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahrs startet am 1. September 2021 auch die neue „AzubiCard Baden-Württemberg“.

Auszubildender und Lehrer an einer CAD-Maschine (Quelle: © Monkey Business, stock.adobe.com)
  • Berufliche Ausbildung

Rund zehn Millionen Euro für überbetriebliche Berufsausbildungslehrgänge

Mit rund zehn Millionen Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus im Jahr 2021 überbetriebliche Berufsausbildungslehrgänge in Baden-Württemberg

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

Neuer Risikokapitalfonds für Baden-Württemberg gestartet

Das Land Baden-Württemberg hat die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg bei der Entwicklung eines neuen Risikokapitalfonds unterstützt. Der „Start-up BW Innovation Fonds“ kann seit Juli investieren.

Altenpflegerin und Seniorin (Quelle: Alexander Raths, Fotolia)
  • Studie

Arbeitsschutz in der Pflege gelingt durch eine strukturierte Gefährdungsbeurteilung

„Den Arbeitsschutz breit im Betrieb verankern – gerade auch in Pandemiezeiten“ ist eine wesentliche Schlussfolgerung einer zweijährigen Untersuchung in der stationären und ambulanten Pflege. Sie ist Teil einer gemeinsamen Besichtigungsstrategie der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), der Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW), des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus und des Umweltministeriums Baden-Württemberg.

© Gajus - stock.adobe.com
  • Corona-Hilfen

Land verlängert Härtefallhilfen für Unternehmen

Das Land verlängert die Härtefallhilfen bis 30. September 2021: Damit können Unternehmen, die trotz einer coronabedingt existenzbedrohlichen Situation keinen Zugang zu den bestehenden Hilfsprogrammen haben, auch für den Förderzeitraum Juli bis September 2021 einen Antrag auf Härtefallhilfen stellen.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Exporte

„Starke Auslandsnachfrage stützt weiterhin die Konjunktur“

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut äußerte sich heute anlässlich der Veröffentlichung der Zahlen zu den Südwest-Exporten im ersten Halbjahr 2021.

Digitaler Impfpass
  • Corona-Verordnung

Corona-Beschränkungen für Geimpfte und Genesene werden weitgehend aufgehoben

Baden-Württemberg setzt die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom 10. August umgehend um. Ab dem 16. August gelten die neuen Regelungen, die vor allem für geimpfte und genesene Personen die allermeisten Einschränkungen aufheben.

Besuch des Ferienbauernhof Lunzenhof in Oberharmersbach im Schwarzwald am 2. August 2021 im Rahmen der Tourismus-Sommerreise
  • Tourismus

„Nachfrage in klassischen Urlaubsregionen verbessert sich“

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp äußerte sich zur Tourismusbilanz des ersten Halbjahres 2021.

Übergabe Förderbescheid am 11. August 2021
  • Handel

Wirtschaftsministerium fördert Intensivberatungen für den Handel mit rund 1,2 Millionen Euro

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus fördert Intensivberatungen für den Handel mit rund 1,2 Millionen Euro. Damit wird ein passgenaues Beratungsangebot geschaffen, das gerade kleine und mittlere Einzelhandelsunternehmen bei der Bewältigung des Strukturwandels professionell unterstützt und begleitet.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Martin Stollberg / Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Corona-Beschlüsse

„Verlängerung der Überbrückungshilfen eine gute Nachricht“

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut äußerte sich anlässlich des Bund-Länder-Beschlusses vom 10. August.

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp vor einem Bildschirm
  • Tourismus

„Wir setzen alles daran, um die Branche zu unterstützen“

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp äußerte sich zu den neuen Zahlen des Statistischen Bundesamts, wonach der Inlandstourismus noch weit unter Vorkrisenniveau liegt.

Besuch der durch das Land geförderten Klostergärten Reichenau und Austausch zum Thema UNESCO – Welterbestätten in Reichenau am 10. August 2021 im Rahmen der Tourismus-Sommerreise
  • Tourismus

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp auf Tourismus-Sommerreise am Bodensee

Zum Abschluss seiner Tourismus-Sommerreise besuchte Staatssekretär Dr.
Patrick Rapp heute (10. August) Allensbach und die Klostergärten Reichenau.

Besuch des Hymer-Museums in Bad Waldsee am 9. August 2021 im Rahmen der Tourismus-Sommerreise
  • Tourismus

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp auf Tourismus-Sommerreise in der Region Oberschwaben-Allgäu

Tourismusstaatssekretär Dr. Patrick Rapp setzte heute (9. August) seine Tourismus-Sommerreise im Hymer-Museum, in der Vitalium-Therme, dem feelMOOR Gesundhotel und im Wurzacher Ried fort.

Besuch in Tübingen im Rahmen der Ausbildungsreise am 5. August 2021
  • Ausbildung

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut auf Ausbildungsreise

Im Rahmen einer Ausbildungsreise besuchte Arbeits- und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am 5. August fünf Ausbildungsbetriebe der Industrie, des Handwerks, des Hotel- und Gastgewerbes sowie des Handels.