RegioWIN

RegioWIN-Gemeinschaftsprojekt „Vernetzte Industrie“ startet am Standort Offenburg

Der Amtschef im Wirtschaftsministerium, Ministerialdirektor Michael Kleiner, hat am Mittwoch (17. Januar) den Startschuss für das RegioWIN-Gemeinschaftsprojekt „Vernetzte Industrie“ am Standort Offenburg gegeben. Das Gemeinschaftsprojekt zur Energieeffizienz von Unternehmen in Freiburg, Offenburg und Lahr wird von der EU und vom Land Baden-Württemberg mit fast vier Millionen Euro unterstützt. Ziel ist es, durch die Zusammenarbeit von möglichst vielen Partnern in den beteiligten Industriegebieten und durch eine Betriebsübergreifende Koordination das volle Energieeffizienzpotenzial von innovativen Einzellösungen zu erschließen und damit neuen Technologien und digitalen Lösungen in die industrielle Praxisanwendung zu helfen.

„Die Landesregierung hat sich auf die Fahnen geschrieben, unsere Unternehmen im Land zur Nummer eins bei Ressourceneffizienz und Umwelttechnologien zu machen. Das Innovationspotential der Unternehmen kann in Verbindung mit den Möglichkeiten der Digitalisierung ein relevanter Motor dafür sein“, so Kleiner.

Offenburg ist einer von drei Pilotstandorten des Projekts, das den Unternehmen aus Offenburg und Umgebung neue Technologien zur Steigerung ihrer Energieeffizienz zur Verfügung stellt. Träger des Vorhabens ist die ITG aus Freiburg, eine gemeinsame Tochter der Badenova AG und dem E-Werk Mittelbaden. Das Angebot wurde den Unternehmen in Offenburg jetzt erstmalig vorgestellt. Mit dem Auftakt beginnt nun die Suche nach umsetzungswilligen Unternehmen, die sich für technische Innovationen offen zeigen und konkrete Schritte gehen wollen, um Energie und Kosten einzusparen.

Unter dem Motto „Nachbarn produzieren Energie für Nachbarn“ arbeiten in dem Gemeinschaftsprojekt die Unternehmen aus den Industriegebieten Elgersweier in Offenburg, Industriegebiet West in Lahr und Industriegebiet Nord in Freiburg zusammen und erproben neue technische Anlagen, die möglichst energieeffizient arbeiten sollen. Ist die Umsetzung erfolgreich, könnte das Projekt bespielgebend sein. Dies betrifft insbesondere die Kommunikations- und Softwarelösungen, den Auf- und Ausbau eines virtuellen Kraftwerks oder die Organisation der Zusammenarbeit der beteiligten Unternehmen. Die Verbundpartner erproben gemeinsame Anlagen und bereits am Markt erhältliche Einzellösungen über Betriebs- und Gewerbegebietsgrenzen hinweg. Umgesetzt werden sollen vor allem auch vernetzte Lösungen, die in den Industrieunternehmen vorhandene Rest- und Abwärme nutzen, zur Digitalisierung des Energiemanagements beitragen oder die Energieeffizienz durch Automatisierung der Gebäude und Produktionsprozesse steigern. Die Projektpartner wollen so schrittweise in einem vernetzten Gesamtsystem zusammenarbeiten, Effizienzgewinne maximieren und neue Innovationsimpulse setzen. Je mehr Umsetzungspartner gefunden werden, desto besser kann die Vernetzung gestaltet werden.

 „Mit der Projektförderung leistet das Land auch einen Beitrag zur innovationsorientierten Regionalentwicklung, zum Technologietransfer und zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Region“, betonte Kleiner. Insbesondere den Blick über den betrieblichen Tellerrand hinaus solle das Projekt unterstützen, so der Amtschef des Wirtschaftsministeriums: „Fast immer fehlt es in den Industriestandorten an einem Überblick über die Energie- und Stoffströme sowie an einem unternehmensübergreifenden Management – entsprechend groß ist das Umsetzungsinteresse der EU und des Landes.“

Das Leuchtturmprojekt wurde im Rahmen des landesweiten Wettbewerbs RegioWIN im Januar 2015 als eines von insgesamt 21 Projekten prämiert. Der Wettbewerb ist ein Kernelement des baden-württembergischen Operationellen Programms für die Förderperiode 2014 - 2020 des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Geldmünzen / ©Marian Vejcik
  • Förderung

Wirtschaftsministerium fördert Forschungsvorhaben „KliMEA“ am KIT mit rund einer Million Euro

Im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft Baden-Württemberg fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau das Forschungs-vorhaben „KliMEA“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Arbeitsmarkt

Herbstaufschwung ist fragil

Ministerin Hoffmeister-Kraut äußert sich zu den Arbeitsmarktzahlen im Oktober.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Verschärfung der Corona-Maßnahmen

"Umsatzbezogene Hilfen schnell und unbürokratisch auf den Weg bringen"

Ministerin Hoffmeister-Kraut kommentiert die Verschärfungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

Wettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“

Der Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ sucht derzeit wieder in ganz Baden-Württemberg nach den einfallsreichsten Geschäftsideen und besten Gründerinnen und Gründern im Land.

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

Landeswettbewerb „Start-up BW Local“ zeichnet weitere 26 gründungsfreundliche Kommunen aus

26 Kommunen in Baden-Württemberg tragen ab sofort das Prädikat „Gründungsfreundliche Kommune 2020/2021“.

©Kzenon - Fotolia
  • MINT

9. Bilanzgespräch des Bündnisses „Frauen in MINT-Berufen“

Auf Einladung von Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut trafen sich heute (22. Oktober) die Partner des Bündnisses „Frauen in MINT-Berufen“ zu ihrem jährlichen Bilanzgespräch – diesmal virtuell.

Hafen mit Containerschiffen von oben
  • Lieferketten

Veranstaltungsreihe zu nachhaltigem Lieferkettenmanagement

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut eröffnete heute (22. Oktober) die Veranstaltungsreihe „global verantwortlich BW – Lieferketten nachhaltig gestalten“.

Virtuelle Visualisierung einer Glühbirne
  • Bildungszeitgesetz

Bildungszeitgesetz: Ministerrat gibt Referentenentwurf zur Verbandsanhörung frei

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „In Zeiten der Transformation und der Pandemie sind gut qualifizierte und leistungsfähige Beschäftigte für unseren wirtschaftlichen Erfolg wichtiger denn je“

Quelle: Fotolia
  • Brexit

Wirtschaftsministerium startet Veranstaltungsreihe zur Vorbereitung auf das Ende der Brexit-Übergangsphase

Hoffmeister-Kraut: „Die vergangenen Tage und Wochen zeigen, wie bedeutend eine gute Vorbereitung für eine weiterhin positive wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Vereinigten Königreich ist“

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut

"Gastgewerbe sieht einem schwierigen Winter entgegen"

Ministerin Hoffmeister-Kraut äußert sich zur Situation des Gastgewerbes.

Logo der Wohnraum-Allianz BW. (Bild: Wohnraum-Allianz Baden-Württemberg)
  • Wohnraum-Allianz

Zehntes Spitzengespräch der Wohnraum-Allianz

Anlässlich des zehnten und vorerst letzten Spitzengespräches der Wohnraum-Allianz zog Wohnungsbauministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut eine Bilanz.

Zwei Männer sitzen an einem Tisch und nutzen Smartphones
  • Weiterbildung

Wirtschaftsministerium fördert Digital-Dozenten-Akademie der IHK Reutlingen

Ziel des Projekts ist der Ausbau der Digitalkompetenzen von Dozenten der beruflichen Weiterbildung.

Handschlag nach unterschriebenem Mietvertrag
  • Arbeitsmarkt

Landestariftreue- und Mindestlohngesetz wird nicht geändert

Nach dem Ende des Beteiligungsprozesses mit den wesentlichen Verbänden, Wirtschaftsorganisationen und Gewerkschaften steht fest: Das Landestariftreue- und Mindestlohngesetz wird nicht geändert.

Staatssekretärin Katrin Schütz (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Arbeitsmarktpolitische Reise

Digitale arbeitsmarktpolitische Reise in den Regierungsbezirk Tübingen

Staatssekretärin Schütz: „Auch in virtuellem Format eine gute Gelegenheit, um mit den Unternehmen und Beschäftigten in Austausch über konkrete Belange der Arbeitswelt zu kommen“

Symbolbild für Digitale Transformation: Verschiedene Icons zum Thema Digitalisierung
  • Initiative Wirtschaft 4.0 BW

„Digitalisierungsprämie Plus“ für Unternehmen gestartet

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat am 15. Oktober in Kooperation mit der L-Bank das Förderprogramm „Digitalisierungsprämie Plus“ gestartet. Für das Programm, für das die erfolgreiche „Digitalisierungsprämie“ passgenau weiterentwickelt wurde, stehen insgesamt 66 Millionen Euro zur Verfügung.

Ein Mann nutzt AR-Technologie, um den Standort einer neuen Maschine zu planen.
  • Lernfabriken 4.0 BW

Ministerium fördert Ausbildungsangebote im Bereich Künstliche Intelligenz

Berufliche Schulen im Land können sich ab sofort mit spannenden KI-Projekten für eine Förderung bewerben. Dafür stellt das Wirtschaftsministerium eine Million Euro zur Verfügung.

Start-up BW Elevator Pitch Heilbronn-Franken
  • Start-up BW

Die BäckerAI gewinnt Regional Cup Heilbronn-Franken

Der Regional Cup Heilbronn-Franken fand am 13. Oktober 2020 bei der IHK Heilbronn-Franken statt. Neun Teams präsentierten ihre Geschäftsideen vor einer Fachjury.

Quelle: Fotolia
  • Brexit

Noch besteht eine Chance

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut äußert sich zur endenden Verhandlungsfrist für ein Brexit-Handelsabkommen.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Martin Stollberg / Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Corona-Pandemie

Wirtschaftsministerin zu möglichen weiteren Hilfen

„Ein gutes und wichtiges Signal des Bundes. Überlegungen zu Unternehmerlohn überfällig“

Zwei Männer sitzen an einem Tisch und nutzen Smartphones
  • BWIHK-Konjunkturumfrage

"Der Weg aus der Krise ist kein Selbstläufer"

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut äußert sich zur Konjunkturumfrage des baden-württembergischen IHK-Tages.

Frauenwirtschaftstage 2020
  • Frauenwirtschaftstage

16. Frauenwirtschaftstage 2020 starten mit dem Schwerpunkt „Female Leadership – Chefinnen gesucht“

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat anlässlich der diesjährigen Frauenwirtschaftstage die Bedeutung von Frauen in Führungspositionen hervorgehoben.

Popup Labor Schramberg
  • Popup-Labor

„Popup-Labor Baden-Württemberg“ in Schramberg findet virtuell statt

Das „Popup-Labor Baden-Württemberg“ in Schramberg findet vom 16. bis 23. Oktober 2020 in virtuellem Format statt.

Wort-Bild-Marke für den Afrika-Gipfel 2020: Kollage mit Umriss von Afrika und einer Luftaufnahme einer afrikanischen Großstadt
  • 2. Wirtschaftsgipfel Afrika 2020:

Virtuell durch die dynamischen Zukunftsmärkte Afrikas

Von 12. Oktober bis 15. November bieten Online-Veranstaltungen und Videobeiträge während der virtuellen Afrikawochen umfassende Einblicke in afrikanische Zukunftsmärkte und veranschaulichen die besonderen Potenziale des Chancenkontinents für baden-württembergische Unternehmen.

Verleihung Bundesverdienstkreuz am 12. Oktober 2020
  • Bundesverdienstkreuz

Bundesverdienstkreuz für Dr. Harry Brambach

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Dr. Harry Brambach hat das Kfz-Gewerbe im Land nachhaltig geprägt und auf einen guten Pfad in Richtung Zukunft geführt“

Eröffnung der Wirtschaftsrepräsentanz in Tel Aviv am 12. Oktober 2020
  • Wirtschaftsrepräsentanz

Wirtschaftsministerium eröffnet neue Wirtschaftsrepräsentanz in Tel Aviv

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Israel ist mit seinen Unternehmen gerade für unsere innovativen Unternehmen und Start-ups ein idealer Kooperationspartner“