Förderung

Rund 120.000 Euro für das Aus- und Weiterbildungszentrum der Augenoptiker-Innung Baden-Württemberg in Karlsruhe

Glühbirne

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert die Modernisierung des Aus- und Weiterbildungszentrums der Augenoptiker-Innung Baden-Württemberg in Karlsruhe mit rund 120.000 Euro. Die Fördermittel werden eingesetzt, um die Ausstattung der fünf Werkstätten, des Verkaufsraums und der Büros zu modernisieren.

„Fortschreitende technologische Entwicklungen und ein erweitertes Leistungsspektrum eröffnen immer neue Wissens- und Tätigkeitsfelder. Der Strukturwandel der Wirtschafts- und Arbeitswelt erfordert eine ständige Anpassung der überbetrieblichen Berufsbildungsstätten an die neuesten Entwicklungen. Nur so haben Betriebe und Beschäftige die Möglichkeit, Schritt zu halten“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut heute (20. Dezember) in Stuttgart.

„Moderne Aus- und Weiterbildungszentren tragen maßgeblich zur Leistungskraft unserer Wirtschaft bei. Sie schaffen attraktive Berufsperspektiven für junge Menschen und sichern die kontinuierliche Weiterbildung unserer Fachkräfte“, betonte sie weiter.

Die Gesamtkosten der notwendigen Modernisierungsmaßnahmen betragen rund 482.000 Euro. Neben dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, das 25 Prozent der Kosten trägt, beteiligen sich der Bund mit 45 Prozent und die Handwerkskammer Karlsruhe mit 30 Prozent. Aus den Fördermitteln können zusätzlich die Übernachtungszimmer des benachbarten Boardinghauses neu ausgerüstet werden.

Die Augenoptiker-Innung Baden-Württemberg gehört zu den größten Landesinnungsverbänden der Republik. Das dazugehörige Aus- und Weiterbildungszentrum in Karlsruhe ist in Baden-Württemberg und dem Süden von Rheinland-Pfalz die einzige überbetriebliche Ausbildungsstätte für Augenoptik. Zusätzlich sind künftig auch Optometrie-Vorbereitungskurse für Augenoptikermeisterinnen und -meister geplant.