Denkmalförderung

Staatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Denkmalreise den Regierungsbezirk Tübingen

Stadt Herrenberg (Bild: © Philipp Matthäus Hahn)

Auf ihrer viertägigen Denkmalreise (2. bis 5. September) durch alle vier Regierungsbezirke des Landes wirbt Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz für die wertvolle Arbeit der Denkmalpflege. Am heutigen Dienstag (3. September) machte sie Station im Regierungsbezirk Tübingen.

„Denkmale verbinden uns in besonderer Weise: Sie sind ein lebendiges Bild unseres kulturellen Gedächtnisses und unsere Speicher, um wichtige Erkenntnisse aus der Vergangenheit für die Zukunft zu bewahren“, so Schütz. „Unsere Denkmallandschaft besticht durch ihre enorme zeitliche Tiefe und Vielfalt. Diese zu erhalten, zu erforschen und zu pflegen, ist nur durch das Engagement aller Beteiligten möglich. Ihnen gilt mein besonderer Dank. Mit meiner Denkmalreise möchte ich Neugier wecken und die Menschen einladen, die Denkmallandschaft für sich zu entdecken“, betonte die Staatssekretärin.

Die Denkmalreise bildet den Auftakt in eine Denkmalwoche. An deren Ende steht der Tag des offenen Denkmals am 8. September 2019. Einige Reisestationen werden Bezug auf den Tag des offenen Denkmals nehmen, der unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ steht. Das Motto - anlässlich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums - richtet den Fokus auf revolutionäre Ideen und technische Fortschritte über die Jahrhunderte hinweg und zeigt auf, wie sich daraus neue Kunst- und Baustile als Zeitzeugnisse der gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Gegebenheiten entwickelten.

Ihre Tagestour startete die Staatssekretärin in Rottenburg mit einer Besichtigung der restaurierten Sülchenkirche und einem Besuch der multimedialen Ausstellung im Museum. Gezeigt wurden die bei den Grabungsarbeiten gefundenen archäologischen Kunstschätze eingebettet in die Inszenierung „Die Baugeschichte der drei Sülchen-Kirchen“ in die europäische Kunstgeschichte. „Die Ausgrabungsobjekte sind äußert interessant und deuten darauf hin, dass die Sülchenkirche ihre Ursprünge bis ins 6. Jahrhundert hat und als eine der Urkirchen in der Region gelten könnte“, sagte Schütz.

Zweite Station der Reise war das ehemalige Konzentrationslager Bisingen. Mit der Forschungsgrabung sollen Erhaltung und Aussagekraft der lagerzeitlichen Relikte ermittelt werden, die 2018 geophysikalisch nachgewiesen werden konnten. Der Gedenkstättenverein KZ Bisingen e. V. gehört zu den Institutionen, denen im vergangenen Jahr für ihre Vermittlungsarbeit an den Standorten des ehemaligen Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof das Europäische Kulturerbe-Siegel verliehen wurde. „Es ist mir ein großes Anliegen, auf das herausragende ehrenamtliche Engagement der Gedenkstättenvereine zum Schutz und zur Vermittlung der NS-zeitlichen Hinterlassenschaften in Baden-Württemberg aufmerksam zu machen und es zu würdigen“, so Schütz. „Nicht zuletzt die Auszeichnung mit dem Kulturerbe-Siegel zeigt, wie bedeutend dieses grenzüberschreitende bürgerschaftliche Engagement für die Völkerverständigung und die Stärkung gemeinsamer Werte in Europa ist.“

Anschließend besichtigte sie die Katholische Kirche St. Vinzenz in Untermarchtal, in der momentan auch die Wanderausstellung „ZWÖLF - Kirchenbauten der Nachkriegsmoderne“ Station macht. „Die über dem Donautal und über der Klosteranlage trutzende Kirche St. Vinzenz ist mit ihrer innovativen Architektur ein eindrucksvolles Beispiel für die Kirchenbauten der Nachkriegsmoderne“, betonte Schütz.

Die letzte Station des Denkmaltages führte die Staatssekretärin ins Schloss Salem, ehemals Zisterzienser-Reichsabtei und später Residenz der Markgrafen des Hauses Baden. „Das Schloss Salem ist aufgrund seiner herausragenden Architektur, seiner äußerst wertvollen Ausstattung und seiner außergewöhnlich hohen geschichtlichen und kulturgeschichtlichen Bedeutung ein Monument von nationalem Rang. Es zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmalen des Landes“, so Schütz.

Zum Ende der Denkmalwoche sind am Tag des offenen Denkmals am 8. September 2019 alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, Denkmale zu besichtigen und sich über die Arbeit der Denkmalpflege zu informieren. Die Nacht des offenen Denkmals startet am 7. September 2019 um 17.30 Uhr in Ulm. Am 8. September 2019 findet die landesweite und bundesweite Eröffnungsveranstaltung ab 11.00 Uhr auf dem Münsterplatz in Ulm statt.

Das Programm der Denkmalreise

Bilder werden im Laufe der Denkmalreise finden Sie hier.

Weiterführende Informationen zur Nacht und zum Tag des offenen Denkmals finden Sie unter folgenden Links:
www.tag-des-offenen-denkmals.de/
www.denkmalpflege-bw.de

Virtuelle Visualisierung einer Glühbirne
  • Patente

Baden-Württemberg bei Patentanmeldungen an der Spitze

Baden-Württemberg ist bei Patentanmeldung bundesweit an die Spitze gerückt.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt im Februar

Laut aktuellen Arbeitsmarktdaten vom Februar 2020 hat die Arbeitslosigkeit insgesamt leicht abgenommen.

Fachkräfte
  • Fachkräfte

Fachkräfteeinwanderungsgesetz tritt am 1. März 2020 in Kraft

Am 1. März tritt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft, das Erleichterun-gen bei der Zuwanderung von ausländischen Fachkräften bringen soll.

Karten und Pläne liegen auf einem Schreibtisch (Bild: © rawpixel)
  • Öffentliche Auslage gemäß Landesplanungsgesetz

Vierte Änderung des Landesentwicklungsplans Hessen 2000

Der Entwurf der vierten Änderung des Landesentwicklungsplans Hessen 2000 liegt zur Einsichtnahme bis zum 30. März 2020 aus.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Martin Stollberg / Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)

Baden-württembergische Initiativen im Wirtschaftsausschuss des Bundesrats erfolgreich

Baden-Württemberg hat sich im Wirtschaftsausschuss des Bundesrats mit zwei Anträgen erfolgreich für eine Änderung des Kohleausstiegsgesetzes und dem „Just Transition Fund“ eingesetzt.

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut während ihrer Delegationsreise in London. (Bild: Leif-Hendrik Piechowski / Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Delegationsreise

Wirtschaftsministerin reist nach Großbritannien

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut reist am Dienstag (18. Februar) zu einer zweitätigen Delegationsreise nach London und Edinburgh.

„Start-up BW Elevator Pitch“ DEHOGA-Cup: Gruppenbild (Bild: Start-up BW Elevator Pitch)
  • Start-up BW

Start-up BW Elevator Pitch

Der Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ sucht derzeit wieder in ganz Baden-Württemberg nach den einfallsreichsten Geschäftsideen und besten Gründerinnen und Gründern im Land.

Die Arbeiten im Sanierungsgebiet „Ortskern“ in Berkheim wurden erfolgreich abgeschlossen. (Bild: Gemeinde Berkheim)
  • Städtebauförderung

Sanierungsgebiet „Ortskern“ in Berkheim erfolgreich abgeschlossen

Die Arbeiten im Sanierungsgebiet „Ortskern“ in Berkheim wurden erfolgreich abgeschlossen. Mit 2,52 Millionen Euro Landesfinanzhilfen hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau die Sanierung gefördert.

Verleihung Staufermedaille
  • Staufermedaille

Staufermedaille für Doris und Ludwig Schülzle aus Burladingen

Für besondere Verdienste um das Land Baden-Württemberg hat Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am 14. Februar 2020 die Staufermedaille des Landes an das Ehepaar Doris und Ludwig Schülzle aus Burladingen überreicht.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Mietpreisbremse

"Verlängerung der Mietpreisbremse ist richtig"

Der Bundestag hat die Verlängerung und Verschärfung der Mietpreisbreme beschlossen. Ministerin Hoffmeister-Kraut hält das für einen richtigen Schritt.

Innovationspreis BW (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovationspreis

Innovationspreis des Landes für kleine und mittlere Unternehmen ausgeschrieben

sterin Hoffmeister-Kraut: „Unsere mittelständischen Unternehmen haben großes Innovationspotential und tragen maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes bei“

Die Eröffnungsveranstaltung des Landeswettbewerbs "RegioWIN 2030"  findet am 13.02.2020 in Stuttgart statt.
  • RegioWIN 2030

Auftakt zum Landeswettbewerb „RegioWIN 2030“

Anknüpfend an den großen Erfolg des Landeswettbewerbs RegioWIN lobt das Land Baden-Württemberg auch in der Förderperiode 2021-2027 einen Wettbewerb um Mittel aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) aus.

Logo der Wohnraum-Allianz BW. (Bild: Wohnraum-Allianz Baden-Württemberg)
  • Wohnraum-Allianz

9. Spitzengespräch der Wohnraum-Allianz

Im Rahmen des 9. Spitzengesprächs stellte Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am 13. Februar in Stuttgart die in einer ersten Runde ausgewählten Leuchtturmprojekte der Wohnraumoffensive vor.

Der Wettbewerb „KI-Champion BW“ startet. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

Wirtschaftsministerium startet Wettbewerb „KI-Champion BW“

Mit den "KI-Champions BW" zeichnen wir Best-Practice-Beispiele aus und regen die Unternehmen branchenübergreifend an, eigene KI-Lösungen zu entwickeln.

Junge Familie mit Kind.
  • Familie und Beruf

Neues Transferprojekt „familyNET 4.0“

Mit dem Projekt fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg die Umsetzung von digitalen Lösungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Ein Miniatur-Holzhaus auf einer grünen Wiese

Landesregierung beschließt Förderprogramm „Wohnungsbau BW 2020 / 2021“

Der Ministerrat hat die Konzeption für das Förderprogramm „Wohnungsbau BW 2020 / 2021“ beschlossen, das zum 1. April 2020 in Kraft treten soll.

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Automobilwirtschaft

Erstes German-African Automotive Forum

Anlässlich des ersten German-African Automotive Forums lädt Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz zum Abendempfang ins Haus der Wirtschaft ein.

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut beim Betriebsbesuch im Rahmen von "Handwerk 2025". (Bild: Franziska Kraufmann / Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Handwerk

„Zukunftsinitiative Handwerk 2025“ wirkt und wird weiter gefördert

Eine positive Bilanz der gemeinsamen „Zukunftsinitiative Handwerk 2025“ haben heute Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold gezogen.

Jubel bei den Teilnehmenden beim Regional Cup Ulm des Gründungswettbewerbs Start-up BW Elevator Pitch
  • Start-up BW Elevator Pitch

Regional Cup Ulm des Elevator Pitch ist entschieden

Beim regionalen Vorentscheid des Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ in Ulm überzeugte das Team SauberGarten und zieht in s Landesfinale im September 2020 ein.

Logo der Kampagne Start-up BW
  • Start-up BW

Wirtschaftsministerium setzt „Start-up BW Pre-Seed“ fort

Das Förderprogramm „Start-up BW Pre-Seed“ zur Frühphasenfinanzierung von Start-ups ist in der Pilotphase erfolgreich angelaufen und wird bis 2021 fortgesetzt.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • IVECO

„Sehr gute Entscheidung für Baden-Württemberg“

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zeigt sich erfreut über die Ankündigung der Firma IVECO, den Wassertstoff-Lkw Nicola TRE in Ulm zu bauen.

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Messe

Staatssekretärin besucht Bildungsmesse Mondial des Métiers

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht am 6. Februar 2020 die Bildungsmesse Mondial des Métiers in Lyon.

Einladung zur Auftaktveranstaltung des Mentorinnen-Programms für Migrantinnen. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Frauenförderung

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen startet

Das Mentorinnen-Programm für Migrantinnen bringt Frauen mit Mentorinnen zusammen, die ihre eigenen Erfahrungen und Kompetenzen weitergeben können.

Ein Mann im Anzug hat ein Tablet in der Hand
  • Innovation

Landesregierung prüft Realisierung eines Innovationsparks für KI

Das Wirtschaftsministerium hat den globalen Immobiliendienstleister CBRE mit einer Machbarkeitsstudie für den Aufbau eines großen Innovationspark KI beauftragt.

Eine Hand mit einer Glühbirne
  • Ehrung

Bundesverdienstkreuz für Heinz Schmitt aus Karlsruhe

Für sein herausragendes berufliches und ehrenamtliches Engagement hat Staatssekretärin Katrin Schütz in Karlsruhe Dr. Heinz Schmitt das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht.