Brexit

Viertes Spitzengespräch Brexit

Quelle: Fotolia

Führende Vertreterinnen und Vertreter der baden-württembergischen Kammern und Wirtschaftsverbände kamen heute (7. Oktober) im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau zum vierten Brexit-Spitzengespräch zusammen. Der britische Generalkonsul Simon Kendall nahm ebenfalls an dem Treffen teil. Ministerialdirektor Michael Kleiner, der die kurzfristig verhinderte Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut vertrat, und Generalkonsul Kendall bekannten sich dabei ausdrücklich zu den guten wirtschaftspolitischen Beziehungen zwischen Baden-Württemberg und dem Vereinigten Königreich.

„Die Lage ist ernst. Auch rund drei Wochen vor dem voraussichtlichen Austrittsdatum am 31. Oktober ist der Ausgang des Brexit-Prozesses weiter ungewiss. Das neue Angebot von Seiten der britischen Regierung gilt es ernsthaft zu prüfen. Diese Woche muss hier eine Entscheidung fallen. Angesichts des noch immer drohenden harten Brexit appelliere ich nachdrücklich an unsere Unternehmen im Land, sich auf den Ernstfall vorzubereiten“, erklärte Hoffmeister-Kraut anlässlich des Gesprächs. Sie bekräftigte auch ihre Forderung nach einer baldigen Entscheidung und einem Ende der fortwährenden Planungsunsicherheit. Hoffmeister-Kraut setzt sich für weiterhin gute Beziehungen ein: „Wir befinden uns derzeit in stürmischer See. Die politischen Wellen werden immer schäumender. Trotz allem: Wir wollen Kurs halten: Großbritannien ist ein wichtiger Handelspartner für Baden-Württemberg. Die Beziehungen sollen auch zukünftig eng und tragfähig bleiben“, so die Ministerin.

Seit dem Brexit-Referendum im Juni 2016 seien die Exporte aus Baden-Württemberg ins Vereinigte Königreich allerdings um rund ein Drittel zurückgegangen. Als einen maßgeblichen Faktor identifizierte Hoffmeister-Kraut die fehlende Planungssicherheit für Unternehmen. „Die mangelnde Planungssicherheit belastet das Geschäft sehr - gerade auch für unsere mittelständischen Unternehmen. Ich hoffe sehr, dass sich die EU und Großbritannien noch auf ein mehrheitsfähiges Abkommen einigen und damit zumindest eine gewisse Schadensbegrenzung betrieben wird.“

Aufgrund der komplizierten politischen Gemengelage in London stuft das Wirtschaftsministerium die Wahrscheinlichkeit eines ungeregelten Brexit immer noch als hoch ein. „Die Brexit-Verhandlungen zwischen Brüssel und London verliefen von Anfang an schwierig. Das neue Modell zur Vermeidung einer harten Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland muss intensiv geprüft werden.“

Seit vergangenem Mittwoch begutachten die Brexit-Unterhändler die Vorschläge der britischen Regierung mithilfe von „alternativen Arrangements“ einen Backstop zu vermeiden. Die Pläne sehen dezentrale Grenzkontrollen abseits der irisch-nordirischen Grenze vor. Zudem soll sich Nordirland bis 2025 an die Produktstandards der EU halten. Somit würden mit Ablauf der Übergangsfrist Ende 2020 auch Warenkontrollen zwischen Nordirland und Großbritannien nötig. Erste Reaktionen darauf aus Brüssel und Dublin sind verhalten ausgefallen. Ob vor diesem Hintergrund eine fristgerechte Einigung auf ein neues Abkommen gelingt, ist momentan unklar. Zur Vermeidung eines harten Brexit haben einige Stakeholder auch bereits eine erneute Verlängerung der Verhandlungsperiode ins Spiel gebracht.

Ein ungeregelter Austritt würde die baden-württembergischen Unternehmen viel Zeit und Geld kosten. „Zölle und nicht-tarifäre Hemmnisse würden die Handelsströme noch weiter beeinträchtigen. Just-in-time-Produktion wäre nicht mehr zu bewerkstelligen, sobald britische Akteure in die Wertschöpfungsketten eingebunden sind. Auch die Entsendung von Mitarbeitern auf die britische Insel würde problematisch“, so die Ministerin. Darüber hinaus würde ein harter Brexit auch viele Betriebe beeinträchtigen, die mit britischen Partnern in hochkomplexen Wertschöpfungsnetzwerken arbeiteten und auf belastbare Forschungs- und Projektpartnerschaften angewiesen seien.

„Unsere baden-württembergische Wirtschaft ist diversifiziert, innovativ und stark genug, dass uns der Brexit gesamtwirtschaftlich nicht aus der Bahn werfen wird. Jedes Unternehmen sollte sich aber individuell auf Kernfragen wie Lieferketten, Zölle und die Gültigkeit von Verträgen vorbereiten“, so Hoffmeister-Kraut. „Für einige Unternehmen könne der Brexit durchaus eine Brisanz entwickeln. Trotz dieser schwierigen Lage möchte ich allen Beteiligten im Land für die gute Zusammenarbeit danken.“ Ihre Bitte gelte den Kammern und Verbänden, ihr Engagement fortzusetzen und ihren Unternehmen weiterhin beratend und unterstützend zur Seite zu stehen. Das Wirtschaftsministerium werde den Brexit-Prozess auch im weiteren Prozess intensiv begleiten und im engen Austausch mit den beteiligten Akteuren bleiben. „Zudem werden wir unserer Wirtschaft weiterhin zur Seite stehen.“ Es sei wichtig, die Entwicklungen nicht nur passiv zu beobachten, sondern aktiv zu unterstützen, die negativen Auswirkungen des Brexit so gering wie möglich zu halten.

Bereits unmittelbar nach dem Referendum des Vereinigten Königreichs im Juni 2016 rief Hoffmeister-Kraut die jährliche Brexit-Gesprächsrunde mit den Spitzen der baden-württembergischen Wirtschafts- und Branchenverbände ins Leben, um im persönlichen Austausch die Folgen auszuloten und gemeinsame Handlungsoptionen zu diskutieren. Im Herbst 2016 richtete das Wirtschaftsministerium die Brexit-Kontaktstelle ein, die Unternehmen bei allen Fragen und Anliegen rund um den Brexit unterstützt. Aufgrund des noch immer offenen Verhandlungsergebnisses liegt der Schwerpunkt der Unterstützung derzeit auf der Information im Hinblick auf mögliche Vorbereitungsmaßnahmen sowie auf der engen Vernetzung mit den wirtschaftspolitischen Akteuren des Landes. Darüber hinaus bringt sich Hoffmeister-Kraut auch auf formellem Weg über den Bundesrat oder die Wirtschaftsministerkonferenz in den Brexit-Verhandlungsprozess ein. Beim diesjährigen baden-württembergischen Wirtschaftsgipfel in Brüssel wurden die Brexit-bezogenen Sorgen und Herausforderungen hiesiger Unternehmer auch auf EU-Ebene eingespeist.

Weitere Informationen und hilfreiche Links auch zu externen Unterstützungsangeboten - wie beispielsweise Brexit-Checklisten für Unternehmen - sind auf der Website der Brexit-Kontaktstelle zusammengefasst: www.brexit-bw.de.

©Robert Kneschke, stock.adobe.com
  • Handwerk

„Wir tun weiterhin unser Möglichstes, um die Handwerksbetriebe gut durch diese Krise zu bringen"

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut sagte anlässlich des Pressegesprächs des Baden-Württembergischen Handwerkstags (BWHT) ihre Unterstützung für das Handwerk zu.

Städtebauförderung Weil der Stadt
  • Städtebauförderung

Städtebauliche Erneuerungsmaßnahme „Klösterle/Stuttgarter Straße“ in der Keplerstadt Weil der Stadt mit Fördermitteln des Wirtschaftsministeriums erfolgreich abgeschlossen

Die städtebauliche Erneuerungsmaßnahme „Klösterle/Stuttgarter Straße“ in Weil der Stadt wurde erfolgreich abgeschlossen.

Eine Hand mit einer Glühbirne
  • Coronavirus

Kabinett stimmt Mezzanine-Beteiligungsprogramm zur Unterstützung junger und mittlerer Unternehmen zu

Das Landeskabinett hat den Weg für ein weiteres Hilfsprogramm zur Bewältigung der Corona-Krise gemacht.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Kreisbereisung

Wirtschaftsministerin besucht Stadt- und Landkreis Heilbronn

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat ihre regelmäßigen Kreisbereisungen im Land heute (9. Juli) mit einem Besuch im Stadt- und Landkreis Heilbronn fortgesetzt.

Übergabe Förderbescheid am 10. Juni 2020
  • Förderung

Wirtschaftsministerium fördert Wasserstoffforschung am DLR-Standort Lampoldshausen mit rund 16 Millionen Euro.

Im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft Baden-Württemberg fördert das Wirtschaftsministerium mit dem Vorhaben „Zero Emission“ die Wasserstoffforschung am Standort des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Lampoldshausen mit rund 16 Millionen Euro.

Geldmünzen / ©Marian Vejcik

Wirtschaftsministerium startet Sofortbürgschaften für Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten

Das Wirtschaftsministerium stellt gemeinsam mit der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg Sofortbürgschaften für Soloselbständige, Freiberufler und Betriebe mit bis zu zehn Beschäftigten bereit.

LEA-Mittelstandspreis
  • Mittelstand

„Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg 2020“

Drei mittelständische Unternehmen wurden heute in Stuttgart im Rahmen einer digitalen Preisverleihung mit dem „Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg 2020“ ausgezeichnet.

Geldscheine / ©Erwin Wodicka - wodicka@aon.at
  • Coronavirus

Land stockt Corona-Überbrückungshilfe des Bundes auf

Ab 10. Juli können Unternehmen und Soloselbständige die Überbrückungshilfe Corona des Bundes beantragen.

Fleischverarbeitung
  • Coronavirus

Verordnung zu Hygiene- und Arbeitsbedingungen in Schlachtbetrieben

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau und Ministerium für Soziales und Integration haben eine gemeinsame Verordnung zu Arbeits- und Hygienebedingungen in Schlachtbetrieben erlassen.

Miniatur-Papphaus vor einem blauen Hintergrund
  • Städtebau

Wirtschaftsministerium fördert in einer ersten Tranche 17 nichtinvestive Städtebauprojekte in Sanierungsgebieten

Mit rund 720.000 Euro fördert das Wirtschaftsministerium in einer ersten Tranche in diesem Jahr 17 nichtinvestive Einzelprojekte in zwölf Städten und Gemeinden des Landes.

Arbeitsmarktpolitische Reise Karlsruhe
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktpolitische Reise in den Regierungsbezirk Karlsruhe

Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte heute (6. Juli) im Rahmen ihrer arbeitsmarktpolitischen Reise den Regierungsbezirk Karlsruhe.

  • familyNET 4.0

Wettbewerb „familyNET 4.0 - Unternehmenskultur in einer digitalen Arbeitswelt“ startet in die zweite Runde

Der Wettbewerb „familyNET 4.0 - Unternehmenskultur in einer digitalen Arbeitswelt“ des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau startet in die zweite Runde.

Gespräch am 2. Juli 2020
  • Galerdia Karstadt Kaufhof

Treffen zur Zukunft des Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof

Arbeitsministerin Hoffmeister-Kraut: „Ziel muss es sein, die weiterhin bestehenden Filialen zukunftssicher zu machen und soweit möglich, die von der Schließung bedrohten Häuser noch zu retten“

Hand tippt auf einem Laptop / ©John Schnobrich / Unsplash
  • Förderprogramme für Aus- und Weiterbildung

Wirtschaftsministerium startet zwei Förderaufrufe zur Stärkung digitaler Kompetenzen

„Während der Corona-Pandemie zeigt sich einmal mehr, wie wichtig digitales Know-how für die Beschäftigten von heute und morgen ist. In Zeiten von Homeschooling und Homeoffice ist die Fähigkeit zur Nutzung digitaler Anwendungen mehr denn je zum entscheidenden Kriterium für erfolgreiches Lernen und Arbeiten geworden“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zum Start von zwei Förderaufrufen, die digitale Kompetenzen stärken sollen.

Männer- und Frauenbeine auf Stühlen
  • Arbeitsmarkt im Juni

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Jugendliche von heute dürfen nicht die Arbeitslosen von morgen werden“

„Die Corona-Krise setzt den baden-württembergischen Arbeitsmarkt mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit um über 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr weiterhin stark unter Druck. Als enorm wichtiger Rettungsanker erweist sich nach wie vor das Kurzarbeitergeld, das dem baden-württembergischen Arbeitsmarkt Stabilität gibt“, erklärte Wirtschafts- und Arbeitsministerin Hoffmeister-Kraut heute anlässlich der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten in Stuttgart.

Zwei Personen arbeiten an ihren Laptops und skizzieren ein Geschäftsmodell
  • Coronavirus

Weiteres Maßnahmenpaket zur Unterstützung von Start-ups und Mittelstand

Die Landesregierung unterstützt Start-ups und mittelständische Unternehmen in Baden-Württemberg mit einem weiteren Maßnahmenpaket in der Corona-Krise. Die Überbrückungshilfe des Bundes wird ergänzt, öffentliches Beteiligungskapital bereitgestellt und die Krisenberatung ausgeweitet.

  • Wohnraumoffensive Baden-Württemberg

Wiedervermietungsprämie für Kommunen startet zum 1. Juli

Als weiterer Baustein der Wohnraumoffensive Baden-Württemberg startet am 1. Juli die Wiedervermietungsprämie für Kommunen. „Mit der Wohnraumoffensive BW gehen wir einen wichtigen Schritt hin zu mehr bezahlbarem Wohnraum in Baden-Württemberg. Prämie setzt weitere Anreize bestehendem Wohnraum zu aktivieren und ergänzt unser Portfolio an Unterstützungsangeboten optimal“, sagte Wirtschafts- und Wohnbauministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut.

Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister Kraut und Herbert Schein Vorstandsvorsitzender der Varta AG am Firmensitz in Ellwangen
  • Innovationsförderung

Großer Erfolg für den Batteriestandort Deutschland: Varta AG erhält Förderung für Batteriezellfertigung

Der Bund und die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg unterstützen den Ausbau der Batteriezellfertigung von VARTA mit einer Förderung in Höhe von insgesamt 300 Mio. Euro. Die Förderbescheide haben heute Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, die Wirtschaftsministerin Baden-Württembergs, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, und Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär, Roland Weigert, in Ellwangen überreicht.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Brexit

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Harten Brexit vermeiden!“

Die Britische Regierung stellt keinen Antrag zur Verlängerung der Brexit-Übergangsphase. Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut bedauerte dies: „Oberstes Gebot muss nach wie vor sein, einen harten Brexit durch ein Basisabkommen zu vermeiden und faire Wettbewerbsbedingungen zu vereinbaren.“

Forscher überprüft einen Quantencomputer
  • Innovationsförderung

Land fördert Quantencomputing

Mit einem Umfang von 19 Millionen Euro hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau heute einen Förderaufruf für Verbundforschungsprojekte im Rahmen des Kompetenzzentrums Quantencomputing Baden-Württemberg gestartet.

Servicekraft in einem Restaurant mit Mund-Nasen-Schutz
  • Corona-Hilfe

Stabilisierungshilfe Corona für das Hotel- und Gaststättengewerbe: Antragstellung ab 1. Juli

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Tourismusminister Guido Wolf haben heute die Details der Stabilisierungshilfe Corona für das Hotel- und Gaststättengewerbe vorgestellt. Das durch die Corona-Pandemie besonders belastete Hotel- und Gaststättengewerbe erhält im Anschluss an die Soforthilfe des Landes und des Bundes eine Hilfe zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen für weitere drei Monate.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Konjunkturpaket des Bundes

Hoffmeister-Kraut: „Wir brauchen eine breit angelegte Stimulierung der Auftriebskräfte“

Die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut erklärte heute zur Verabschiedung des Konjunkturpakets auf den Sondersitzungen von Bundestag und Bundesrat: „Wir brauchen eine breit angelegte Stimulierung der Auftriebskräfte. Ansonsten laufen wir Gefahr, dass der hinter uns liegende gesellschaftliche Lock-down zum längerfristigen wirtschaftlichen Lock-in."

Bildcollage verschiedener Berufe
  • Förderung

Arbeitsministerium gibt 1,5 Millionen Euro für innovative Projekte zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg unterstützt im Rahmen des Landesprogramms „Neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt“ bis Ende 2021 mit rund 1,5 Millionen Euro innovative Projekte zur Förderung von Frauen und älteren Arbeitssuchenden, die Leistungen der Grund-sicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II erhalten.

Ein Mann unterschreibt seine Anmeldung an einer Hotelrezeption
  • Infektionsschutz

Verordnung zum Beherbergungsverbot für Einreisende aus Landkreisen mit hohem Infektionsgeschehen verkündet

Personen, die aus einem Landkreis mit hohem Infektionsgeschehen nach Baden-Württemberg einreisen, dürfen künftig nicht mehr in Beherbergungsbetrieben wie Hotels oder Campingplätzen übernachten. Eine entsprechende Verordnung wurde gestern in der Lenkungsgruppe SARS-CoV-2 (Coronavirus) beschlossen und am Donnerstag (25. Juni) verkündet.

Quelle: unsplash / dylan-gillis
  • Ausbildung

Zumeldung: Bundeskabinett beschließt Corona-Prämie für Ausbildungsbetriebe in Not

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Richtiger Schritt, um drohendem Rückgang an Ausbildungsverträgen im Herbst entgegenzuwirken“