Pressemitteilung

Start-up BW
  • 12.03.2018

Wettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch – Special Cup SOCIAL IMPACT“: Clothing the Gap gewinnt den ersten Preis

  • Gruppenbild Elevator Pitch - Special Cup SOCIAL IMPACT

    16

  • Platz 1 Elevator Pitch - Special Cup SOCIAL IMPACT

    26

  • 2. Platz Elevator Pitch - Special Cup SOCIAL IMPACT

    36

  • Platz 3/1 Elevator Pitch - Special Cup SOCIAL IMPACT

    46

  • Platz 3/2 Elevator Pitch - Special Cup SOCIAL IMPACT

    56

  • Gruppenbild Elevator Pitch - Special Cup SOCIAL IMPACT

    66

Der Gründerwettbewerb Start-up BW Elevator Pitch sucht derzeit wieder in ganz Baden-Württemberg nach einfallsreichen Geschäftsideen und den besten Gründerinnen und Gründern im Land. Am 10. März fand der „Special Cup SOCIAL IMPACT“ beim Social Innovation Summit 2018 in Stuttgart statt. Der thematische Fokus lag beim SOCIAL IMPACT CUP auf Ideen und Geschäftsmodellen rund um soziale Innovationen und Sozialunternehmertum. Acht Teams präsentierten ihre Geschäftsidee vor einer Fachjury und rund 70 Zuschauerinnen und Zuschauern. Das Team von „Clothing the Gap“ überzeugte mit seiner Geschäftsidee und zieht damit ins Landesfinale ein.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut gratulierte den Preisträgerinnen und Preisträgern des SOCIAL IMPACT Cups und unterstrich die Bedeutung von Sozialunternehmen für die Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen. „Diese beeindruckenden Geschäftsideen aus Baden-Württemberg zeigen, wie sich wirtschaftliche Aspekte mit sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit verbinden lassen. Gründerinnen und Gründer von Sozialunternehmen leisten einen wertvollen Beitrag bei der Unterstützung von Menschen mit Förderbedarf, der Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen und bei der Berücksichtigung ökologischer Aspekte im wirtschaftlichen Handeln. Sie setzen damit wichtige Impulse für die verantwortungsvolle Modernisierung unserer Wirtschaft. Der Elevator Pitch ist eine großartige Gelegenheit für Gründerinnen und Gründer, ihre Ideen und Geschäftsmodelle bereits in einem frühen Stadium der Öffentlichkeit vorzustellen und wertvolle Kontakte für die weitere Entwicklung ihrer Initiativen und Unternehmen zu knüpfen.“

Baden-Württemberg entwickle sich zu einem selbstbewussten Gründerland und habe schon heute eine vielschichtige Start-up-Szene, so die Ministerin. In Zeiten der digitalen Transformation bestehe großes Potenzial, wenn wirtschaftliche Aspekte mit ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit verknüpft werden. „Mit unserer neuen Kampagne ‘Start-up BW’ widmen wir uns als Land auch diesem wichtigen Thema und möchten den Aufbau erfolgreicher und wirkungsvoller Sozialunternehmen unterstützen“, sagte Hoffmeister-Kraut.

Die Preisträger des Special Cups SOCIAL IMPACT:
Den ersten Preis mit 500 Euro hat die Geschäftsidee „Clothing the Gap“ aus Mannheim/Weinheim gewonnen, die sich damit für das Landesfinale am 21. Juni 2018 qualifiziert hat. Das Team wurde zudem als Publikumsliebling ausgezeichnet. Das Team von Clothing the Gap bietet funktionale und modische Kleidung für Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind. Bei der Entwicklung der Kleidung wurde Wert auf die besonderen, zielgruppenspezifischen Anforderungen an die Funktionalität der Kleidung gelegt. Die Realisierung erfolgt in Kooperation mit der Pilgerstätte Weinheim. In dieser sozialen Einrichtung arbeiten geflüchtete Schneiderinnen aus Syrien gemeinsam mit geistig und körperlich behinderten Menschen.

Der zweite Platz (300 Euro) ging an die Geschäftsidee VoluntHero“ aus Stuttgart. Teilzeitheldinnen, -helden und gemeinnützige Organisationen zusammen zu bringen, das ist das Ziel von VoluntHero. Das Gründerteam arbeitet an einer Plattform, auf der gemeinnützige Organisationen und Vereine ihre „Mini-Jobs“ veröffentlichen können. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, können so gezielt nach einer passenden Tätigkeit suchen und als ehrenamtliche Kraft aktiv werden.

Den dritten Platz (200 Euro) teilen sich die Geschäftsideen „Sindbad“ aus Heidelberg und „Meinfahrradspendet“ aus Karlsruhe.

Sindbad ist eine Initiative von Studierenden der SRH Hochschule Heidelberg. Die Gründer planen die Eröffnung eines Restaurants mit orientalischer Küche. Das Restaurant wird als Integrationsprojekt betrieben und bietet geflüchteten Menschen Arbeit. In den Räumlichkeiten können neben dem klassischen Restaurant-Betrieb auch Konzerte, Vorträge und Kochkurse für Deutsche und Geflüchtete angeboten werden. Das Team Sindbad wurde ebenfalls zum Publikumsliebling gewählt.

Das Team von Meinfahrradspendet unterstützt soziale Einrichtungen durch Fahrradwerbung. Unternehmen können auf einem Speichen-Display für ihre Produkte und Dienstleistungen werben und unterstützen damit karitative Einrichtungen in ihrer Stadt. Die erste Aktion des Teams soll im Rahmen des Karlsruher Spendenradeln im Frühjahr/Sommer 2018 umgesetzt werden.

Der „Special Cup SOCIAL IMPACT“ wurde vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau im Rahmen des Social Innovation Summit in Kooperation mit dem Verein SocEntBW e. V. und dem Social Impact Lab Stuttgart durchgeführt. Das Preisgeld der Wettbewerbsreihe wird von der L-Bank gesponsert.

Die Jungunternehmen, Gründerinnen und Gründer hatten nur drei Minuten Zeit, um die Zuhörer von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Die Präsentationen erfolgen ohne technische Hilfsmittel wie PowerPoint oder Video. Erlaubt sind gedruckte Fotos, Schilder, Prototypen und Modelle. Insgesamt hatten acht Bewerber die Gelegenheit, beim Special Cup SOCIAL IMPACT die Jury von ihrer Idee zu begeistern:

  • 4free
  • Chill Choc
  • Polunio
  • Meinfahrradspendet
  • SINGA Business Lab Stuttgart
  • Clothing the Gap
  • VoluntHero
  • Sindbad

Die Teams wurden von der Jury anhand der Kriterien Geschäftsmodell (Qualität des Geschäftsmodells und Reifegrad des Konzepts, Kundennutzen und Marktchancen, Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells) und Präsentation (Inhalt und Struktur des Vortrags, Rhetorik und Bühnenpräsenz, Nutzung der zur Verfügung stehenden Zeit) bewertet. Die Zusammensetzung der Jury ist bei den regionalen Wettbewerben unterschiedlich. Folgende Jury-Mitglieder bewerteten die Pitches in Stuttgart:

  • Lilli Leirich, SocEntBW e. V.
  • Corinna Pape, Sponsort
  • Michel Sinn, Slowtec
  • Christian Hirschmann, One Flow GmbH
  • Martin Foerster, Deutsche Bank AG

Hintergrundinformation:
Mit der Bündelung aller Aktivitäten der Landesregierung zur Förderung von Start-ups im Land Baden-Württemberg unter der Dachmarke Start-up BW, bekommt auch der Elevator Pitch 2017 ein neues Design: aus dem Elevator Pitch BW wird der Start-up BW Elevator Pitch. Die bewährten Inhalte und Rahmenbedingungen bleiben aber gleich: Junge Existenzgründerinnen und -gründer bekommen hier die Gelegenheit, in der kurzen Zeit einer Fahrstuhlfahrt die Zuhörer neugierig zu machen und von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Das Ministerium führt die landesweite Wettbewerbsreihe seit Oktober 2013 durch. Der Start-up BW Elevator Pitch 2017/2018 ist die fünfte Runde des Wettbewerbs.

Weitere Informationen online: www.startupbw.de/elevatorpitch

Fotos und Videos:
Alle Pitch-Videos können demnächst auf folgendem YouTube Channel abgerufen werden: https://www.youtube.com/user/ElevatorPitchBW

Die Bilder des Wettbewerbs werden zeitnah auf flickr veröffentlicht:
https://www.flickr.com/photos/elevatorpitchbw/sets/

Sie können die Bilder unter der Creative-Commons-Lizenz unter Angabe der Quelle (Start-up BW Elevator Pitch) verwenden und weitergeben.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.startupbw.de


Fußleiste