INTERREG B

Kooperationsraum Mitteleuropa

BBSR Bonn 2014

Ziel des Mitteleuropaprogramms (CENTRAL Europe) ist die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit Mitteleuropas durch eine Stärkung der Innovations- und Erreichbarkeitsstrukturen. Durch die Steigerung der Umweltqualität und die Entwicklung attraktiver Städte und Regionen wird eine ausgewogene und nachhaltige Entwicklung angestrebt. Insgesamt stehen bis zum Jahr 2020 ca. 247 Millionen Euro an EU-Fördermitteln für den mitteleuropäischen Kooperationsraum zur Verfügung. Die Förderrate beträgt für Antragsteller aus Deutschland, mindestens 80 Prozent der gesamten Projektkosten.

Teilnehmerstaaten

Knapp ein Drittel der EU-Bevölkerung lebt in Mitteleuropa. Mit seiner industriellen Tradition und seinem großen kulturellen Erbe ist der ehemals durch den „eisernen Vorhang“ getrennte Mitteleuroparaum mittlerweile ein Beispiel für gelungenes Zusammenwachsen in Europa und die dadurch erreichte Steigerung des Wohlstands. Beteiligte deutsche Bundesländer sind Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen- Anhalt und Thüringen. Weitere Mitgliedstaaten sind Polen, Tschechien, Österreich, Slowenien, Italien, Kroatien, Ungarn und die Slowakei.

Förderthemen

  • Innovation: Verbesserung der dauerhaften Vernetzung von Akteuren im Bereich Innovation zur Stärkung des regionalen Innovationspotenzials; Verbesserung von Wissen und Fertigkeiten zur Förderung sozialer und wirtschaftlicher Innovationen
  • Reduzierung des CO2-Ausstoßes: Entwicklung und Anwendung von Lösungen zur Verbesserung der Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien in öffentlichen Infrastrukturen, Aufwertung regionaler Energiekonzepte bzw. -strategien, Verbesserung des Wissens rund um die Planung von Verkehr und Mobilität in funktional verflochtenen Räumen zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes
  • Natürliche und kulturelle Ressourcen: Verbesserung eines integrierten Umweltmanagements zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung des natürlichen Erbes und natürlicher Ressourcen; Aufbau von Wissen zur nachhaltigen Nutzung von Kulturerbe und -ressourcen; Förderung des Umweltmanagements in städtisch-funktionalen Gebieten
  • Verkehr: Verbesserte Planung und Koordinierung regionaler Personenverkehrssysteme zwecks Anbindung an nationale und europäische Verkehrsnetze; Verbesserung der Koordinierung von Akteuren im Güterverkehr mit dem Ziel multimodaler, umweltfreundlicher Güterverkehrslösungen

Besonderheiten

Für die aktuelle Förderperiode 2014-2020 sind derzeit keine weiteren Förderaufrufe (Calls) geplant. Über die neuen Ziele und die neuen Calls der kommenden Förderperiode 2021-2027 werden wir Sie hier gerne fortlaufend informieren.

Weitere Informationen

Das Wichtigstes auf einen Blick: INTERREG V B Mitteleuropaprogramm (PDF)
Offizielle Website des INTERREG V B Mitteleuropaprogramms
Website für INTERREG V B Mitteleuropaprogramm des Bundes
Cooperation Programme (2014-2020) des INTERREG V B Mitteleuropaprogramms

Ansprechpartner für das INTERREG V B Mitteleuropaprogramm

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Neues Schloss, Schlossplatz 4
70173 Stuttgart

Johanna Specker
Tel. +49 711 123-2355
johanna.specker@wm.bwl.de

Daniel Mondon
Tel: +49 711 123-2332
daniel.mondon@wm.bwl.de

Central Contact Point
INTERREG V B Mitteleuropaprogramm
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden
Weberplatz 1
01217 Dresden

Dr. Bernd Diehl
Tel: +49 351 4679-277
b.diehl@ioer.de
 

: So können Sie mitmachen!

Von der Idee zum Antrag – wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie sich an INTERREG V B beteiligen können.

Zur Seite "Tipps und Dokumente"