Wirtschaftskongress Brexit 2018

Brexit

Wirtschaftskongress Brexit 2018

  • Bildmotiv Wirtschaftskongress Brexit 2018

In wenigen Monaten wird das Vereinigte Königreich die EU verlassen. Diese Entwicklung stellt die Wirtschaft vor zahlreiche Fragen und Herausforderungen: Welche Veränderungen kommen ab März 2019 auf Unternehmen zu? Was können Unternehmen tun, um sich auf diese Veränderungen einzustellen und die Folgen des Brexit abzumildern? Welche Unterstützungsangebote bestehen für die Wirtschaft?

Tauschen Sie sich mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verbänden aus, erfahren Sie in Fachforen, welche konkreten Vorbereitungen etwa hinsichtlich neuer Zollregelungen, der Entsendung von Mitarbeitern oder dem Abschluss von Verträgen sinnvoll sein können und finden Sie so Ihre optimale Vorbereitungsstrategie.

Der Wirtschaftskongress Brexit ist eine gemeinsame Veranstaltung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung und Wirtschaftsverbänden des Landes.

Ort: Liederhalle Stuttgart, Schiller-Saal, Berliner Platz 1-3, 70174 Stuttgart

Zeit: Montag, 26.11.2018, 10:00 bis 17.30 Uhr

Eine verbindliche Anmeldung zum Wirtschaftskongress Brexit ist ab Ende August auf dieser Seite möglich.

Save-the-Date: Wirtschaftkongress Brexit (PDF)

Programm

Begrüßung und Einordnung

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau

Vortrag

Prof. Achim Wambach, PhD, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim

Keynote

Vertreter/in der Europäischen Union (je nach Verhandlungsstand)

Podiumsdiskussion: Brexit Insights

  • Wo stehen wir wenige Monate vor dem Brexit? Welchen Herausforderungen stehen baden-württembergische und britische Unternehmen durch den Brexit gegenüber? Welche Lösungswege sieht die Politik? Was sollten Unternehmen jetzt tun, um bestmöglich vorbereitet zu sein?

    Über die Austrittsverhandlungen, die wirtschaftlichen Herausforderungen, die Handlungsoptionen für KMU und die zukünftigen Beziehungen zum Vereinigten Königreich sprechen

    • Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau
    • Mike Hawes, Chief Executive, Society of Motor Manufacturers and Traders
    • Marcus A. Wassenberg, Finanzvorstand der Rolls-Royce Power Systems AG Friedrichshafen
    • Dr. Kirsten Scholl, Abteilungsleiterin Europapolitik im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Parallele Fachforen 1 & 2

  • Fachforum 1: Herausforderungen für Zoll und Warenverkehr

    Nach dem Brexit, spätestens nach dem Ablauf einer eventuellen Übergangsperiode, wird das Vereinigte Königreich zolltechnisch zu einem Drittland. Zollanmeldungen müssen abgegeben werden, selbst wenn es ein Freihandelsabkommen geben sollte. Das hat empfindliche Auswirkungen auf die Warenlogistik. Alle Warenbewegungen sind betroffen, auch Reparaturen oder mitgeführte Berufsausrüstung.

    In diesem Fachforum werden die möglichen unterschiedlichen Auswirkungen in den Bereichen Zoll, Umsatzsteuer, Warenursprung und Präferenzen, Exportkontrolle und CE-Kennzeichnung dargestellt.

    Referent: Marc Bauer, Leiter des Referats Internationaler Warenverkehr, IHK Region Stuttgart

    Fachforum 2: Regulierte Branchen und spezielle Rahmenbedingungen

    Unternehmen, die in durch europäische Binnenmarktvorgaben regulierten Branchen tätig sind, sind in besonderer Weise von dem bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union betroffen.

    In dem  Fachforum werden die Auswirkungen auf die Unternehmen aus der Medizintechnik und der Landwirtschaft beleuchtet.

    Medizintechnik: Prof. Dr. Ralf Kindervater, Geschäftsführer BIOPRO Baden-Württemberg GmbH: „Der Brexit und die Gesundheitswirtschaft: Konsequenzen der Trennung für den Bereich Medizintechnik.“

    Landwirtschaft: Dr. Roman Glaser, Präsident, Vorsitzender des Vorstands des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands e.V.: „Landwirtschaftliche Unternehmen und Brexit: aktuelle Handelsbeziehungen, potenzielle Auswirkungen und mögliche Szenarien zur Diskussion aus der Perspektive landwirtschaftlicher Genossenschaften.“

    Organisation und Moderation: Baden-Württemberg International GmbH (bw-i)

Parallele Fachforen 3 & 4

  • Fachforum 3: Rechtliche Aspekte des Brexit bei der Vertragsgestaltung für Unternehmen

    Der geplante Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU bringt nicht unerhebliche Rechtsunsicherheiten und neue Herausforderungen für Unternehmen mit sich. ‎Durch Vertragsgestaltung – sei es im Allgemeinen, sei es für verschiedene Vertragstypen im Besonderen – sollten Risiken reduziert werden.

    Referent: Dr. Thomas M. Grupp, Rechtsanwalt/Partner, Haver & Mailänder Rechtsanwälte Partnerschaft mbB

    Moderation: Reiner Kunz, BCCG Chairman Baden-Württemberg

    Fachforum 4: Entsendung und Dienstleistungserbringung im Vereinigten Königreich

    Moderation: Ariane Bertz

Begleitend zum Programm informieren Sie unsere Partner vor Ort im Rahmen einer Partnerplattform über Vorbereitungsmöglichkeiten und Unterstützungsangebote im Hinblick auf den Brexit. Kommen Sie mit den Kammern und Wirtschaftsverbänden des Landes in den persönlichen Austausch und vernetzen Sie sich mit den anderen Teilnehmern und Teilnehmerinnen.

Bitte beachten Sie, dass wir nur begrenzt Plätze zur Verfügung haben. Melden Sie sich deshalb möglichst schnell, spätestens bis zum 16. November 2018 verbindlich über unser Online-Formular an. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Zur Online-Anmeldung


Fußleiste