Ausbildung

Wirtschaftsministerin informiert sich über die Ausbildung von Flüchtlingen

Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut besuchte auf ihrer Pressereise "Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit" das Hotel-Restaurant "Scharfes Eck" in Mühlacker.
Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut besuchte auf ihrer Pressereise "Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit" das Hotel-Restaurant "Scharfes Eck" in Mühlacker. „Ich bin beeindruckt, mit welch großem Engagement viele Unternehmen bei der Ausbildung von Flüchtlingen bereits beispielhaft vorangehen", sagte die Ministerin.
Herunterladen
Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut besuchte auf ihrer Pressereise "Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit" das Hotel-Restaurant "Scharfes Eck" in Mühlacker.
Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut besuchte auf ihrer Pressereise "Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit" das Hotel-Restaurant "Scharfes Eck" in Mühlacker. „Ich bin beeindruckt, mit welch großem Engagement viele Unternehmen bei der Ausbildung von Flüchtlingen bereits beispielhaft vorangehen", sagte die Ministerin.
Herunterladen
Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut besuchte auf ihrer Pressereise "Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit" das Hotel-Restaurant "Scharfes Eck" in Mühlacker.
Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut besuchte auf ihrer Pressereise "Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit" das Hotel-Restaurant "Scharfes Eck" in Mühlacker. „Ich bin beeindruckt, mit welch großem Engagement viele Unternehmen bei der Ausbildung von Flüchtlingen bereits beispielhaft vorangehen", sagte die Ministerin.
Herunterladen
Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut besuchte auf ihrer Pressereise "Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit" das Hotel-Restaurant "Scharfes Eck" in Mühlacker.
Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut besuchte auf ihrer Pressereise "Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit" das Hotel-Restaurant "Scharfes Eck" in Mühlacker. „Ich bin beeindruckt, mit welch großem Engagement viele Unternehmen bei der Ausbildung von Flüchtlingen bereits beispielhaft vorangehen", sagte die Ministerin.
Herunterladen
Auch beim Kabelhersteller Lapp in Stuttgart machte Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut Station, um sich über die Ausbildung von Flüchtlingen zu informieren.  "Ich möchte diese Integrationserfolge sichtbar zu machen und damit andere zu motivieren, jungen Flüchtlingen ebenfalls eine berufliche Perspektive zu ermöglichen“, sagte Hoffmeister-Kraut bei ihrem Besuch.
Auch beim Kabelhersteller Lapp in Stuttgart machte Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut Station, um sich über die Ausbildung von Flüchtlingen zu informieren. "Ich möchte diese Integrationserfolge sichtbar zu machen und damit andere zu motivieren, jungen Flüchtlingen ebenfalls eine berufliche Perspektive zu ermöglichen“, sagte Hoffmeister-Kraut bei ihrem Besuch.
Herunterladen
Auch beim Kabelhersteller Lapp in Stuttgart machte Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut Station, um sich über die Ausbildung von Flüchtlingen zu informieren.  "Ich möchte diese Integrationserfolge sichtbar zu machen und damit andere zu motivieren, jungen Flüchtlingen ebenfalls eine berufliche Perspektive zu ermöglichen“, sagte Hoffmeister-Kraut bei ihrem Besuch.
Auch beim Kabelhersteller Lapp in Stuttgart machte Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut Station, um sich über die Ausbildung von Flüchtlingen zu informieren. "Ich möchte diese Integrationserfolge sichtbar zu machen und damit andere zu motivieren, jungen Flüchtlingen ebenfalls eine berufliche Perspektive zu ermöglichen“, sagte Hoffmeister-Kraut bei ihrem Besuch.
Herunterladen
Auch beim Kabelhersteller Lapp in Stuttgart machte Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut Station, um sich über die Ausbildung von Flüchtlingen zu informieren.  "Ich möchte diese Integrationserfolge sichtbar zu machen und damit andere zu motivieren, jungen Flüchtlingen ebenfalls eine berufliche Perspektive zu ermöglichen“, sagte Hoffmeister-Kraut bei ihrem Besuch.
Auch beim Kabelhersteller Lapp in Stuttgart machte Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut Station, um sich über die Ausbildung von Flüchtlingen zu informieren. "Ich möchte diese Integrationserfolge sichtbar zu machen und damit andere zu motivieren, jungen Flüchtlingen ebenfalls eine berufliche Perspektive zu ermöglichen“, sagte Hoffmeister-Kraut bei ihrem Besuch.
Herunterladen
Auch beim Kabelhersteller Lapp in Stuttgart machte Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut Station, um sich über die Ausbildung von Flüchtlingen zu informieren.  "Ich möchte diese Integrationserfolge sichtbar zu machen und damit andere zu motivieren, jungen Flüchtlingen ebenfalls eine berufliche Perspektive zu ermöglichen“, sagte Hoffmeister-Kraut bei ihrem Besuch.
Auch beim Kabelhersteller Lapp in Stuttgart machte Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut Station, um sich über die Ausbildung von Flüchtlingen zu informieren. "Ich möchte diese Integrationserfolge sichtbar zu machen und damit andere zu motivieren, jungen Flüchtlingen ebenfalls eine berufliche Perspektive zu ermöglichen“, sagte Hoffmeister-Kraut bei ihrem Besuch.
Herunterladen
Zu Besuch bei einem der Friseursalons der Firma Liwell in Pforzheim: Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut informiert sich vor Ort wie Integration gelingen kann.  „Die Südwestwirtschaft benötigt dringend Fachkräfte. Die Ausgangslage für die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung könnte daher kaum besser sein," sagte die Ministerin.
Zu Besuch bei einem der Friseursalons der Firma Liwell in Pforzheim: Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut informiert sich vor Ort wie Integration gelingen kann. „Die Südwestwirtschaft benötigt dringend Fachkräfte. Die Ausgangslage für die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung könnte daher kaum besser sein," sagte die Ministerin.
Herunterladen
Zu Besuch bei einem der Friseursalons der Firma Liwell in Pforzheim: Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut informiert sich vor Ort wie Integration gelingen kann.  „Die Südwestwirtschaft benötigt dringend Fachkräfte. Die Ausgangslage für die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung könnte daher kaum besser sein," sagte die Ministerin.
Zu Besuch bei einem der Friseursalons der Firma Liwell in Pforzheim: Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut informiert sich vor Ort wie Integration gelingen kann. „Die Südwestwirtschaft benötigt dringend Fachkräfte. Die Ausgangslage für die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung könnte daher kaum besser sein," sagte die Ministerin.
Herunterladen
Zu Besuch bei einem der Friseursalons der Firma Liwell in Pforzheim: Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut informiert sich vor Ort wie Integration gelingen kann.  „Die Südwestwirtschaft benötigt dringend Fachkräfte. Die Ausgangslage für die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung könnte daher kaum besser sein," sagte die Ministerin.
Zu Besuch bei einem der Friseursalons der Firma Liwell in Pforzheim: Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut informiert sich vor Ort wie Integration gelingen kann. „Die Südwestwirtschaft benötigt dringend Fachkräfte. Die Ausgangslage für die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung könnte daher kaum besser sein," sagte die Ministerin.
Herunterladen
Zu Besuch bei einem der Friseursalons der Firma Liwell in Pforzheim: Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut informiert sich vor Ort wie Integration gelingen kann.  „Die Südwestwirtschaft benötigt dringend Fachkräfte. Die Ausgangslage für die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung könnte daher kaum besser sein," sagte die Ministerin.
Zu Besuch bei einem der Friseursalons der Firma Liwell in Pforzheim: Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut informiert sich vor Ort wie Integration gelingen kann. „Die Südwestwirtschaft benötigt dringend Fachkräfte. Die Ausgangslage für die Integration von Flüchtlingen in Ausbildung könnte daher kaum besser sein," sagte die Ministerin.
Herunterladen
Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut informierte sich beim Automobilzulieferer Mahle über die Ausbildungssituation von Flüchtlingen. „Nachhaltige Integration in Beschäftigung erreichen wir vor allem durch Ausbildung", ist die Wirtschaftsministerin überzeugt.
Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut informierte sich beim Automobilzulieferer Mahle über die Ausbildungssituation von Flüchtlingen. „Nachhaltige Integration in Beschäftigung erreichen wir vor allem durch Ausbildung", ist die Wirtschaftsministerin überzeugt.
Herunterladen
Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut informierte sich beim Automobilzulieferer Mahle über die Ausbildungssituation von Flüchtlingen. „Nachhaltige Integration in Beschäftigung erreichen wir vor allem durch Ausbildung", ist die Wirtschaftsministerin überzeugt.
Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut informierte sich beim Automobilzulieferer Mahle über die Ausbildungssituation von Flüchtlingen. „Nachhaltige Integration in Beschäftigung erreichen wir vor allem durch Ausbildung", ist die Wirtschaftsministerin überzeugt.
Herunterladen
Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut informierte sich beim Automobilzulieferer Mahle über die Ausbildungssituation von Flüchtlingen. „Nachhaltige Integration in Beschäftigung erreichen wir vor allem durch Ausbildung", ist die Wirtschaftsministerin überzeugt.
Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut informierte sich beim Automobilzulieferer Mahle über die Ausbildungssituation von Flüchtlingen. „Nachhaltige Integration in Beschäftigung erreichen wir vor allem durch Ausbildung", ist die Wirtschaftsministerin überzeugt.
Herunterladen
Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut informierte sich beim Automobilzulieferer Mahle über die Ausbildungssituation von Flüchtlingen. „Nachhaltige Integration in Beschäftigung erreichen wir vor allem durch Ausbildung", ist die Wirtschaftsministerin überzeugt.
Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut informierte sich beim Automobilzulieferer Mahle über die Ausbildungssituation von Flüchtlingen. „Nachhaltige Integration in Beschäftigung erreichen wir vor allem durch Ausbildung", ist die Wirtschaftsministerin überzeugt.
Herunterladen

Wenige Wochen nach dem Start des neuen Ausbildungsjahres hat Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am 14. Oktober 2016 unterschiedliche Unternehmen besucht, um sich über Probleme und Herausforderungen bei der Ausbildung von Flüchtlingen zu informieren. „Der Königsweg zur beruflichen Integration von Flüchtlingen ist die betriebliche Ausbildung“, erklärte die Ministerin. „Die neuen Zahlen zur Integration von Flüchtlingen in Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse zeigen eine sehr erfreuliche Entwicklung. Gleichwohl müssen wir hier weitere Anstrengungen unternehmen.“

Zurück zur Übersicht