Gemeinsam die EU-2020-Ziele erreichen

EU fördert Wachstum und Beschäftigung.

Europäische Flaggen

Grenzüberschreitend denken, regional fördern

"Europa 2020" ist die Strategie der EU für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum. Die Kohäsionspolitik steuert Mittel der EU bei, um die Ziele dieser Strategie zu erreichen. Die drei wichtigsten Instrumente der EU-Förderpolitik sind die Struktur- und Investitionsfonds (ESI-Fonds), Gemeinschaftsinitiativen und Aktionsprogramme. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau beteiligt sich maßgeblich an der Umsetzung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des EuropäischenSozialfonds (ESF) in Baden-Württemberg. Daneben betreut das Ministerium die Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) - auch INTERREG genannt, eine Gemeinschaftsinitiative des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Logo Europäischer Sozialfonds
  • ESF

Europäischer Sozialfonds

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das wichtigste Finanzinstrument der EU für Investitionen in Menschen. Seit 1957 stellt der ESF den Mitgliedstaaten Mittel zur Verbesserung des Arbeitsmarktes zur Verfügung.

Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
  • IWB-EFRE 2014-2020

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Das Operationelle Programm EFRE 2014-2020 für Baden-Württemberg steht unter dem Leitthema "Innovation und Energiewende" und unterstützt gezielt die Themen „Forschung und Innovation“ sowie „Verminderung der CO2-Emissionen".

Interreg Logo
  • INTERREG

Europäische Territoriale Zusammenarbeit

Die Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) - auch INTERREG genannt - ist eine Gemeinschaftsinitiative des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für mehr Wachstum und Beschäftigung.

Ulm an der Donau (Quelle: arsdigital, Fotolia)
  • EU-Donauraumstrategie

Netzwerken im Donauraum

Gemeinsam mit Kroatien koordiniert Baden-Württemberg im Auftrag der Europäischen Union die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen im gesamten Donauraum.

 

Blick über Zell am See, Österreich (Quelle: © JR Photography - Fotolia)
  • EU-Alpenraumstrategie

Zusammenarbeit der Alpenstaaten stärken

Die im November 2015 verabschiedete EU-Alpenraumstrategie verfolgt neben der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und der Wirtschaft des Alpenraums auch die Verbesserung des Natur- und Umweltschutzes.

  • EEN

Enterprise Europe Network

Das „Enterprise Europe Network“ ist das größte Netzwerk für KMU in Europa und damit das wichtige EU-Instrument der operativen Mittelstandsförderung.