Börsenaufsicht

Warnung vor betrügerischen Online-Handelsplattformen

Börse Stuttgart (Bild: © Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau)

Der BaFin werden nach wie vor Fälle bekannt, bei denen Verbraucher im Internet auf vorgeblich seriösen Online-Plattformen dazu veranlasst werden, zum Teil hohe Geldsummen in Geschäfte mit finanziellen Differenzkontrakten (Contracts for Difference – CFDs) auf Rohstoffe, Aktien, Indizes, Währungen („Forex“) oder Kryptowährungen zu investieren. Die Verbraucher werden von Mitarbeitern der Online-Plattform angerufen und aggressiv dazu aufgefordert, immer höhere Summen zu investieren. Einmal investiert, versuchen die Verbraucher in der Folge vergeblich, das Geld wieder zurück zu erhalten.

Weitere Informationen und wie Sie sich schützen können finden Sie bei der BaFin.

Quelle:

BaFin

Weitere Meldungen

Börse Stuttgart (Bild: © Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau)
  • Börsenaufsicht

Warnung vor gefälschter Internetseite kryptoaufsicht.com

Es handelt sich hierbei laut Börsenaufsicht Berlin um einen Betrugsversuch. Nutzerinnen und Nutzer sollen keine Daten herausgeben.

Börse Stuttgart (Bild: © Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau)
  • Börsenaufsicht

Warnung vor gefälschter Internetseite „Börsenaufsichtsbehörden“

Aktuell kursiert weiterhin eine betrügerische Internetseite unter der Adresse www.boersenaufsicht.net.

©Martina Berg, stock.adobe.com
  • Gutachten

Betrachtungszeitraum für Corona-Soforthilfe nicht veränderbar

Der sogenannte Betrachtungszeitraum bei der Corona-Soforthilfe kann rückwirkend nicht geändert werden. Zu diesem Ergebnis kommt ein Rechtsgutachten, das das Wirtschaftsministerium in Auftrag gegeben hat.

Börse Stuttgart (Bild: © Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau)
  • Börsenaufsicht

Warnung vor gefälschter Internetseite boersenaufsicht.net

Die BaFin warnt Verbraucherinnen und Verbraucher vor der Website boersenaufsicht.net. Auf dieser wird ihnen angeboten, sie dabei zu unterstützen, ihr Geld zurückzuerlangen, wenn sie Opfer eines Betrugs geworden sind. Dazu sollen Verbraucher ihre persönlichen Daten hinterlassen.

Börse Stuttgart (Bild: © Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau)
  • Börsenaufsicht

Warnung vor Kontaktaufnahme durch vermeintliche Börsenaufsicht

Der BaFin sind Fälle bekannt geworden, in denen Verbraucherinnen und Verbraucher von einer angeblichen Börsenaufsichtsbehörde kontaktiert werden.

Geldscheine / ©Erwin Wodicka - wodicka@aon.at
  • Verordnung

Kammern helfen bei der Antragstellung für die finanzielle Soforthilfe

Die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern des Landes beteiligen sich dabei mit einer Vorprüfung der Förderanträge und als Berater bei der Antragstellung. Die Antragsbewilligung erfolgt danach durch die L-Bank. Das Wirtschaftsministerium hat dazu eine entsprechende Verordnung erlassen.

Paragrafen (Bild: © Milous Chab)
  • Neue Gesetze

Forschungszulagengesetz und Bürokratieentlastungsgesetz III treten am 1. Januar 2020 in Kraft

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Die Forschungszulage kommt besonders dem Mittelstand zugute, muss aber stetig weiterentwickelt und optimiert werden. Bürokratieabbau ist eine Daueraufgabe und muss konsequent vorangetrieben werden.“

Labor / ©Drew Hays / Unsplash
  • Medizinprodukte-Verordnung

EU-Parlament nimmt Korrigendum zu Europäischer Medizinprodukte-Verordnung (MDR) an

Das Europäische Parlament hat ein Korrigendum zur Europäischen Medizinprodukte-Verordnung (MDR) angenommen, das eine Verlängerung der Übergangsfrist für die Zulassung bestimmter Medizinprodukte zur Folge hat.

Europaflagge / ©Harald Richter
  • EU

Expertenkreis „Strategisches EU-Monitoring für die Wirtschaft“ nimmt Arbeit auf

Wirtschaftsministerin: „Mit neuem Format früher und effektiver auf Brüsseler Vorhaben reagieren“

Runder Tisch zur Bekämpfung von Menschenhandel zum Weck der Arbeitsausbeutung
  • Runder Tisch

Runder Tisch zur Bekämpfung von Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung veröffentlicht bundesweit einzigartigen Leitfaden

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Wir gehen gemeinsam und geschlossen gegen Arbeitsausbeutung vor und stehen für menschenwürdige Arbeitsbedingungen für alle“

Paragrafenzeichen vor Bauplänen (Bild: © M. Schuppich - Fotolia)
  • Landesentwicklungsprogramm

Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogrammes Bayern

Der Entwurf der Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogrammes Bayern liegt zur Einsichtnahme während der Sprechzeiten einen Monat lang aus.

Glühbirne / © seabass creatives / Unsplash
  • Eventus

Klage des vbw gegen aufsichtliche Verfügung des Ministeriums im Zusammenhang mit der insolventen Eventus eG

Der Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (vbw) hat am 7. Mai 2019 vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart Anfechtungsklage gegen Teile der aufsichtlichen Verfügung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg erhoben.

Eine Hand will Rotwein in ein Glas gießen, eine andere Hand verweigert dies.
  • Suchtprävention

„Aktionswoche Alkohol“

„Die betriebliche Suchtprävention ist wichtiger denn je“, sagte Arbeits- und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut anlässlich der von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) e. V. initiierten „Aktionswoche Alkohol“ in Stuttgart.

Glühbirne / © seabass creatives / Unsplash
  • Eventus

Verband klagt gegen Herausgabe des Gutachtens zur Prüfungstätigkeit des vbw bei der insolventen Eventus eG

Der Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (vbw) hat am 6. Mai 2019 Klage gegen die Herausgabe einer teilweise geschwärzten Fassung des Gutachtens zu seiner Prüfungstätigkeit bei der Eventus eG vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart erhoben.

Einkaufswägen / ©Markus Spiske / Unsplash
  • Handel 2030

Workshop-Reihe des Dialogprojekts „Handel 2030“ zur Zukunft des Einzelhandels in Stuttgart abgeschlossen

Nach bereits fünf erfolgreichen Workshops des Wirtschaftsministeriums im Rahmen des Dialogprojekts „Handel 2030“ in den Regionen des Landes, wurde die Workshop-Reihe heute (23. Januar) mit dem Themenschwerpunkt „Bau- und Planungsrecht“ in Stuttgart abgeschlossen.

Shisha-Bar (Quelle: Paul Zinken, dpa)
  • Aufsicht und Recht

Shisha-Bars: Wirtschaftsministerium reagiert mit Erlass auf sich häufende Fälle von Kohlenmonoxid-Vergiftungen

Das Wirtschaftsministerium hat sämtlichen Gaststättenbehörden im Land durch einen Erlass aufgegeben, nachträgliche Anordnungen gegenüber den Betreibern von Shisha-Bars zu treffen, mit denen Rauchgasvergiftungen von Gästen und Beschäftigten verhindert werden sollen.

Dummy Image
  • Eventus

Gutachten im Zusammenhang mit der Insolvenz der Wohnungsbaugenossenschaft Eventus eG in Auftrag gegeben

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau hat im Zusammenhang mit der Insolvenz der Wohnungsbaugenossenschaft Eventus eG gestern (17. Ap-ril) einen Auftrag für ein Gutachten vergeben.

Dummy Image
  • Arbeitsausbeutung

„Runder Tisch zur Bekämpfung von Menschenhandel zum Zwecke der Arbeitsausbeutung“ nimmt Arbeit auf

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Menschenwürdige Arbeitsbedingungen für alle – strafbare Handlungen müssen aufgedeckt und verfolgt, Opfer beraten und unterstützt werden.“

Bestellung zur Europabeauftragten
  • Europa

Wirtschaftsministerin bestellt neue Europabeauftragte

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut hat am Mittwoch (20. Dezember) die bisherige Geschäftsführerin der Stuttgarter Steinbeis 2i GmbH, Dr.-Ing. Petra Püchner, mit Wirkung ab dem 1. Januar 2018 zu ihrer neuen Europabeauftragten bestellt.

Ministerialdirektor Hubert Wicker wird in den Ruhestand verabschiedet.
  • Personalie

Ministerialdirektor Hubert Wicker in den Ruhestand verabschiedet

„Hubert Wicker ist ein Problemlöser, entscheidungsfreudig und verantwortungsbewusst. Er hat nie nur verwaltet, auch und gerade weil er die Landesverwaltung kennt wie kein anderer, hat er immer und mit großem Erfolg auch gestaltet.“, sagte Ministerpräsident Kretschmann am 27. September 2017 bei der offiziellen Verabschiedung von Hubert Wicker, Ministerialdirektor im Wirtschaftsministerium, in den Ruhestand.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat am 13. Juli 2017 die Wirtschaftsmedaille des Landes an den scheidenden Präsidenten der IHK Nordschwarzwald, Burkhard Thost, verliehen.
  • Auszeichnung

Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg für den scheidenden Präsidenten der IHK Nordschwarzwald

Für herausragende unternehmerische Leistungen und zum Dank für besondere Verdienste um die baden-württembergische Wirtschaft hat Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am 13. Juli 2017 die Wirtschaftsmedaille des Landes an den scheidenden Präsidenten der IHK Nordschwarzwald, Burkhard Thost, verliehen. Im Rahmen des IHK-Sommerempfangs in Pforzheim wurde Thost am Abend verabschiedet.

Dummy Image
  • Kartellrecht

Kartellrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Preisabsprachen beim Eis in Tübingen eingestellt

Die Landeskartellbehörde hat das gegen drei Eisdielenbesitzer aus Tübingen eingeleitete kartellrechtliche Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Preisabsprachen zwischenzeitlich eingestellt.

Dummy Image
  • Bundesrat

Bundesrat stimmt Antrag Baden-Württembergs zur Entlastung der mittelständischen Mineralölwirtschaft zu

Der Bundesrat hat in seiner letzten Sitzung einem Antrag Baden-Württembergs zur Entlastung der mittelständischen Mineralölwirtschaft zugestimmt. Dies teilte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am 3. April 2017 in Stuttgart mit.

1. EU-Wirtschaftsgipfel von Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Katrin Schütz in Brüssel. Zu Gast sind neben Spitzenvertretern der baden-württembergischen Wirtschaftsverbände, EU-Kommissar Günther Oettinger und EU-Vize-Parlamentspräsident Rainer Wieland.
  • Auftaktveranstaltung

Wirtschaftsministerin initiiert EU-Wirtschaftsforum in Brüssel

„Die internationalen wirtschaftspolitischen Spielregeln sind im Umbruch. Als Exportland Nummer 1 in Deutschland sind die Unternehmen des Landes eng mit dem europäischen und weltweiten Markt verbunden. Gerade aufgrund unserer global vernetzen Unternehmen und vor dem Hintergrund protektionistischer Tendenzen brauchen wir eine starke Europäische Union, die aber auch die richtigen Rahmenbedingungen für unsere Unternehmen schafft. Baden-Württemberg kann und muss in Brüssel als starke Mannschaft auftreten und mit starker Stimme seine Interessen vertreten“, erklärte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am 6. Februar 2017 in Brüssel.

// //