Bildungszeit

Zukunft des Bildungszeitgesetzes

Eine Frau steht an einem Whiteboard vor erwachsenen Zuhörern.

Zum weiteren Vorgehen in Bezug auf das baden-württembergische Bildungszeitgesetz sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums in Stuttgart: „Gut qualifizierte, leistungsfähige und flexible Beschäftigte sind die Basis unseres zukünftigen wirtschaftlichen Erfolgs."

"Lebenslanges Lernen und Weiterbildung in ihrer ganzen Vielfalt spielen eine zentrale Rolle, da sich Arbeitswelt und Gesellschaft rasant wandeln. Auf der Basis der Evaluation und der Gespräche mit den zentralen Interessensvertretern werden wir nun zeitnah innerhalb der Koalition ausloten, wie wir das Bildungszeitgesetz im Detail noch verbessern können, um die positiven Effekte künftig weiter zu verstärken. Dabei geht es uns vor allem um Vereinfachungen und weniger bürokratischen Aufwand.“

Hand tippt auf einem Laptop / ©John Schnobrich / Unsplash
  • Förderprogramme für Aus- und Weiterbildung

Wirtschaftsministerium startet zwei Förderaufrufe zur Stärkung digitaler Kompetenzen

„Während der Corona-Pandemie zeigt sich einmal mehr, wie wichtig digitales Know-how für die Beschäftigten von heute und morgen ist. In Zeiten von Homeschooling und Homeoffice ist die Fähigkeit zur Nutzung digitaler Anwendungen mehr denn je zum entscheidenden Kriterium für erfolgreiches Lernen und Arbeiten geworden“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zum Start von zwei Förderaufrufen, die digitale Kompetenzen stärken sollen.

Quelle: unsplash / dylan-gillis
  • Ausbildung

Zumeldung: Bundeskabinett beschließt Corona-Prämie für Ausbildungsbetriebe in Not

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Richtiger Schritt, um drohendem Rückgang an Ausbildungsverträgen im Herbst entgegenzuwirken“

Glühbirne
  • Ausbildungsbündnis

Ausbildungsbündnis beschließt Maßnahmenkatalog

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Die berufliche Zukunft vieler junger Menschen und die Fachkräftesicherung in unserem Land hängen davon ab, dass wir uns für Auszubildende und Betriebe stark machen“

Besuch Ausbildungszentrum
  • Ausbildung

Wirtschaftsministerin besucht Ausbildungszentrum „Elektro Technologie Zentrum“ und übergibt Förderbescheid

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut beschäftigt sich intensiv mit den Auswirkungen der Coronakrise auf den Ausbildungsmarkt. Die Förderung des überbetrieblichen Bildungszentrums ETZ (Elektro Technologie Zentrum) in Bad Cannstatt nahm sie heute (3. Juni) zum Anlass, das Bildungszentrum zu besuchen und ihre weiteren Pläne vorzustellen.

Zwei Männer in einem Meeting
  • Ausbildung

Wiederaufnahme des Betriebs von beruflichen Bildungseinrichtungen ab 18. Mai

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat heute (14. Mai) die Verord-nung zur Wiederaufnahme des Betriebs der beruflichen Bildungseinrichtungen veröffentlicht.

Quelle: AdobeStock
  • Weiterbildung

Online-Kurse im Weiterbildungsportal Baden-Württemberg

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Im Zuge der Corona-Pandemie sind die Beschäftigen im Land mehr denn je auf Online-Schulungen angewiesen, um sich weiterzubilden“

Eine Frau steht an einem Whiteboard vor erwachsenen Zuhörern.
  • Berufliche Ausbildung

Förderung der Verbundausbildung

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat die Förderung der Verbundausbildung für kurzarbeitende Betriebe erleichtert.

Forum Ausbildung 4.0
  • Veranstaltung

„Forum Ausbildung 4.0“

Wie kann Ausbildung 4.0 aussehen? Um genau diese Fragen drehte sich heute (5. März) das „Forum Ausbildung 4.0“ des Wirtschaftsministeriums im Haus der Wirtschaft in Stuttgart.

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Messe

Staatssekretärin besucht Bildungsmesse Mondial des Métiers

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht am 6. Februar 2020 die Bildungsmesse Mondial des Métiers in Lyon.

Zwei Männer in einem Meeting
  • Ausbildung

Neugestaltung des Übergangs Schule-Beruf wird ausgebaut

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann haben am 9. Januar in Stuttgart angekündigt, die Neugestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf auf weitere Stadt- und Landkreise auszudehnen und dafür 2,4 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung zu stellen.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Meisterpflicht

Hoffmeister-Kraut: „Wiedereinführung der Meisterpflicht ist ein wichtiger Schritt“

Anlässlich des Bundestagsbeschlusses zur Wiedereinführung der Meisterpflicht in zwölf Gewerken sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut: „Die Wiedereinführung der Meisterpflicht steht für eine hohe Qualität von Produkten und Dienstleistungen in den Gewerken. Das ist ein wichtiger Schritt – für den Verbraucherschutz, für die Wettbewerbsfähigkeit und für die Nachwuchssicherung im Handwerk.“

  • Förderung

Wirtschaftsministerium fördert die Bildungsakademie der Hand-werkskammer Karlsruhe mit 161.000 Euro

Staatssekretärin Schütz: „Wir brauchen fachliches Wissen und Kompetenzen am Puls der Zeit“

©Robert Kneschke, stock.adobe.com
  • Handwerk

Baden-Württemberg führt Meisterprämie sowie Gründungs- und Übernahmeprämie ein

Baden-Württemberg führt – vorbehaltlich der Zustimmung des Haushaltsgesetzgebers – im nächsten Jahr eine Meisterprämie sowie eine Gründungs- und Übernahmeprämie ein.

Dummy Image
  • Handwerk

885.000 Euro für die digitale Qualifizierung des Lehrpersonals in handwerklichen Bildungsstätten

Staatssekretärin Schütz: „Die Digitalkompetenzen des betrieblichen und überbetrieblichen Ausbildungspersonals sind entscheidend, um die Digitalisierung für die berufliche Bildung erfolgreich nutzen zu können“

Zwei Männer in einem Meeting
  • Ausbildung

Ausbildungsmarkt 2019 insgesamt stabil – erneut große Zahl von Geflüchteten in Ausbildung integriert – Passungsprobleme bleiben

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Bildungspartnerschaften bieten die große Chance, Jugendliche und Ausbildungsbetriebe zusammen zu bringen“

© Phovoir - stock.adobe.com
  • Ausbildung

290.000 Euro für Bildungsstätte der Kreishandwerkerschaft in Biberach

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert die Modernisierung der Bildungsstätte der Kreishandwerkerschaft am Standort Biberach mit rund 290.000 Euro. Dort finden überbetriebliche Ausbildungslehrgänge für zahl-reiche Berufe statt.

Quelle: AdobeStock
  • MINT

Wirtschaftsministerin startet Videowettbewerb „Girls change IT

Hoffmeister-Kraut: „Es ist höchste Zeit, dass Mädchen und Frau-en die digitale Welt mitgestalten. MINT-Berufe sind vielseitig, kreativ und kommunikativ“

Dummy Image
  • Meisterpflicht

Zumeldung zur geplanten Wiedereinführung der Meisterpflicht für zwölf Gewerke

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut sagte heute (10. September) anlässlich der Mitteilung der Bundesregierung zur Reform der Handwerksord-nung: „Die Wiedereinführung der Meisterpflicht ist ein positives Signal für das Handwerk."

Junge Familie mit Kind.
  • Arbeitsmarktpolitik

Positive Zwischenbilanz des Modellprojekts „Beschäftigungsförderung und Jugendhilfe gemeinsam anpacken“

Anlässlich der Veröffentlichung des Evaluationsberichts zum Modellprojekt „Beschäftigungsförderung und Jugendhilfe gemeinsam anpacken“ (BeJuga) sagte Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz heute in Stuttgart: „Die Erfahrungen zeigen: Es lohnt sich, Beschäftigungsförderung und Jugendhilfe gemeinsam anzupacken. Wenn Eltern wieder Mut fassen und für sich erreichbare Perspektiven entwickeln können, sind sie nicht zuletzt gute Vorbilder für ihre Kinder.“

Quelle: unsplash / dylan-gillis
  • Überbetriebliche Ausbildung

Rund zehn Millionen Euro für überbetriebliche Berufsausbildungslehrgänge

Mit rund zehn Millionen Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in diesem Jahr überbetriebliche Berufsausbildungslehrgänge in Baden-Württemberg.

©contrastwerkstatt - stock.adobe.com
  • ProBeruf

Über 1,9 Millionen Euro für Berufsorientierung in überbetrieblichen Bildungsstätten

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert im kommenden Schuljahr 2019/2020 die Berufserprobung an den überbetrieblichen Bil-dungsstätten in Baden-Württemberg mit insgesamt rund 1,9 Millionen Euro.

©Monkey Business - Fotolia
  • Kümmerer-Programm

3,6 Millionen Euro für 42 „Kümmerer“-Vollzeitstellen ab 2020

Wirtschaftsministerium setzt erfolgreiches „Kümmerer-Programm“ zur Integration von Geflüchteten in Ausbildung für al-le Neuzugewanderten fort.

Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktpolitische Reise in die Regierungsbezirke Karlsruhe und Freiburg

Staatssekretärin Katrin Schütz besuchte am Dienstag (6. August) und am Mittwoch (7. August) im Rahmen ihrer arbeitsmarktpolitischen Reise mehrere Unter-nehmen in den Regierungsbezirken Karlsruhe und Freiburg.

  • Reise

Dreitägige Digitalisierungs- und Ausbildungsreise

Wirtschaftsstaatssekretärin Schütz: „Viele Ausbildungsbetriebe im Land ergreifen die Chancen der Digitalisierung aktiv und machen die Berufsausbildung damit besonders attraktiv“