Ausbildungsreise

Dreitägige Digitalisierungs- und Ausbildungsreise in der Region Südlicher Oberrhein

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht während ihrer dreitägigen Digitalisierungs- und Ausbildungsreise (30. Juli bis 1. August) elf Betriebe, um sich vor Ort mit Geschäftsleitungen, Auszubildenden sowie Ausbilderinnen und Ausbildern auszutauschen. Auf dem Programm stehen Betriebe aus Industrie, Handwerk, Hotel- und Gaststättengewerbe sowie Groß- und Einzelhandel, die sich besonders für die Ausbildung engagieren und die die Digitalisierung aktiv mitgestalten.

„Unsere baden-württembergischen Betriebe sind bei der Ausbildung junger Menschen sehr engagiert. Die Ausbilderinnen und Ausbilder stecken viel Herzblut in die Qualifizierung des Fachkräftenachwuchses. Das möchte ich würdigen. Im Rahmen meiner Digitalisierungs- und Ausbildungsreise mache ich mir vor Ort einen Eindruck davon, mit welchen Maßnahmen die Unternehmen die Nachwuchsgewinnung und das herausragende Ausbildungsniveau sicherstellen. In diesem Jahr möchte ich mich auch gezielt darüber informieren, wie die Ausbildungsbetriebe die Chancen der Digitalisierung für sich nutzen. Gerade im Wettbewerb um den Fachkräftenachwuchs ist die Digitalisierung ein Plus, um als Arbeitgeber attraktiver zu sein“, sagte Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz.

Die Gespräche mit Auszubildenden seien ihr ebenfalls sehr wichtig, so die Staatssekretärin: „Die meisten Auszubildenden sind mit ihrer betrieblichen Ausbildung sehr zufrieden, das ist wichtig und die beste Werbung für unsere attraktive Berufsausbildung.“ Vor Ort in den Regionen Mittlerer Oberrhein, Südlicher Oberrhein, Nordschwarzwald, Heilbronn-Franken und Stuttgart machte sich Schütz auch ein Bild von Best-Practice-Beispielen im Bereich Digitalisierung. „Wir wollen möglichst viele junge Menschen von einer betrieblichen Ausbildung mit ihren guten Karrierechancen überzeugen. Umso mehr, da aktuell zahlreiche Berufe im Hinblick auf die Digitalisierung modernisiert worden sind.“ Als Beispiele nannte sie elf Metall- und Elektroberufe und vier IT-Berufe. „Außerdem bin ich auf meiner Reise beim Start des ganz neu geschaffenen Berufs ‘Kauffrau bzw. Kaufmann im E-Commerce‘ dabei.“ Der neue Ausbildungsberuf sei im Zuge der Digitalisierung geschaffen worden und werde im August 2018 eingeführt. Schütz betonte, dass die 327 Ausbildungsberufe laufend an die aktuelle technologische und wirtschaftliche Entwicklung angepasst werden: „Sie sind also stets aktuell und bieten eine zukunftsfeste Karriereperspektive.“

Wirtschaftsstaatssekretärin übergibt Förderbescheide über insgesamt mehr als eine Million Euro
Im Rahmen ihres Besuches übergab Wirtschaftsstaatsekretärin Katrin Schütz Förderbescheide an die IHK Südlicher Oberrhein: Für die Projekte „prahwo – Berufsorientierung an Hauptschulen und Werkrealschulen“ und „bop – Berufsorientierung an Realschulen“ im Rahmen des Programms Pro Beruf erhält die IHK insgesamt 183.600 Euro. Gefördert werden Praxiswochen von Schülerinnen und Schülern allgemeinbildender Schulen in überbetrieblichen Bildungsstätten, um sich dort in verschiedenen Berufen zu erproben.

Für das Projekt „Digitalisierung und vernetztes Lernen in der überbetrieblichen Ausbildung“ gab es weitere 119.000 Euro. Das Projekt digitalisiert die überbetriebliche Ausbildung im Beruf Mechatroniker/in im IHK-Bildungszentrum Offenburg.

Die Handwerkskammer Freiburg erhielt Förderbescheide für das Projekt „ProBeruf – JobErkundungsTage (JET)“ an den Gewerbeakademie-Standorten Schopfheim (105.400 Euro), Freiburg (72.000 Euro) und Offenburg (107.600 Euro).

Für das Projekt „Erfolgreich ausgebildet – Ausbildungsqualität sichern“ der Handwerkskammer Freiburg erhielt sie einen Bescheid über 297.200 Euro. Das Programm fördert Ausbildungsbegleiterinnen und -begleiter, die Auszubildende sowie Ausbilderinnen und Ausbilder in den Betrieben individuell unterstützen, wenn ein Ausbildungsverhältnis gefährdet ist. So soll verhindert werden, dass Jugendliche ihre Ausbildung vorzeitig abbrechen. Zudem werden kleine und mittlere Betriebe unterstützt, sodass eine qualitativ hochwertige Ausbildung gelingt.

Der Landkreis Emmendingen erhielt Förderbescheide für die regionale Neugestaltung des Übergangs von der Schule zum Beruf (111.500 Euro) sowie für Begleiterinnen und Begleiter des neuen Bildungsgangs „Ausbildungsvorbereitung dual“ (90.000 Euro) an den Gewerblichen und Hauswirtschaftlich-Sozialpflegerischen Schulen Emmendingen. Sie betreuen die Jugendlichen insbesondere beim Praktikum im Betrieb und beim Übergang zur Ausbildung.

Termine im Rahmen der Reise
Montag, den 30. Juli 2018
9:00 - 10:00 Uhr, schrampp edv GmbH, Rainer-Haungs-Straße 7, 77933 Lahr,
Ausbildung von IT-Fachleuten, Software für Industrie 4.0-Anwendung

11:30 - 12:30 Uhr, Karls Burger GmbH, Mauermattenstraße 28, 79183 Waldkirch,
Digitalisierung auf der Baustelle

14:45 - 16:00 Uhr, J. W. Zander GmbH & Co. KG, Einsteinstraße 5, 79108 Freiburg im Breisgau
Ausbildung im Großhandel, neuer Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce

Weitere Informationen:
Entwicklung des Ausbildungsmarkts in Baden-Württemberg 2017 stabil

Im Jahr 2017 nahm die Zahl der neuen Ausbildungsverträge leicht zu: 74.664 neue Ausbildungsverträge zum 30. September bedeuten ein Plus von 0,9 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr.

Zum diesjährigen Ausbildungsbeginn sind noch viele Ausbildungsplätze verfügbar. Besonders hoch sind die Chancen auf einen Ausbildungsplatz im Hotel- und Gaststättengewerbe, dem Einzelhandel, dem Bauhauptgewerbe und dem Nahrungsmittelhandwerk.

2.387 Geflüchtete erfolgreich in Ausbildung integriert
2.387 Auszubildende, die aus den acht Hauptasylherkunftsländern (Afghanistan, Syrien, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Eritrea und Somalia) plus Gambia stammen, haben im Ausbildungsjahr 2017 einen neuen Ausbildungsvertrag unterzeichnet (Stichtag 31. Dezember 2017, Vorjahr: 868). Damit stellen die Auszubildenden aus den genannten Staaten über drei Prozent aller Neuverträge und bilden somit ein wertvolles Potenzial für den Fachkräftenachwuchs. Sie verteilen sich auf 128 Ausbildungsberufe. Am häufigsten gewählte Berufe sind insbesondere solche, in denen die Betriebe großen Nachwuchsbedarf haben, u. a. Bäcker/-in, Koch/Köchin, Maler/Lackierer/-in, Maurer/-in, Anlagenmechaniker/-in für Sanitär, Heizungs- und Klimatechnik und Fachlagerist/-in.

Informationen zu den Aktivitäten und Förderprogrammen des Wirtschaftsministeriums zur beruflichen Ausbildung finden Sie in der Anlage sowie unter www.ausbildung-bw.de

Bilder zur Digitalisierungs- und Ausbildungsreise finden sie hier.

Anlage

Geldmünzen / ©Marian Vejcik
  • Förderung

Wirtschaftsministerium fördert Forschungsvorhaben „KliMEA“ am KIT mit rund einer Million Euro

Im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft Baden-Württemberg fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau das Forschungs-vorhaben „KliMEA“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Arbeitsmarkt

Herbstaufschwung ist fragil

Ministerin Hoffmeister-Kraut äußert sich zu den Arbeitsmarktzahlen im Oktober.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Verschärfung der Corona-Maßnahmen

"Umsatzbezogene Hilfen schnell und unbürokratisch auf den Weg bringen"

Ministerin Hoffmeister-Kraut kommentiert die Verschärfungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

Wettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“

Der Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ sucht derzeit wieder in ganz Baden-Württemberg nach den einfallsreichsten Geschäftsideen und besten Gründerinnen und Gründern im Land.

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

Landeswettbewerb „Start-up BW Local“ zeichnet weitere 26 gründungsfreundliche Kommunen aus

26 Kommunen in Baden-Württemberg tragen ab sofort das Prädikat „Gründungsfreundliche Kommune 2020/2021“.

©Kzenon - Fotolia
  • MINT

9. Bilanzgespräch des Bündnisses „Frauen in MINT-Berufen“

Auf Einladung von Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut trafen sich heute (22. Oktober) die Partner des Bündnisses „Frauen in MINT-Berufen“ zu ihrem jährlichen Bilanzgespräch – diesmal virtuell.

Hafen mit Containerschiffen von oben
  • Lieferketten

Veranstaltungsreihe zu nachhaltigem Lieferkettenmanagement

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut eröffnete heute (22. Oktober) die Veranstaltungsreihe „global verantwortlich BW – Lieferketten nachhaltig gestalten“.

Virtuelle Visualisierung einer Glühbirne
  • Bildungszeitgesetz

Bildungszeitgesetz: Ministerrat gibt Referentenentwurf zur Verbandsanhörung frei

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „In Zeiten der Transformation und der Pandemie sind gut qualifizierte und leistungsfähige Beschäftigte für unseren wirtschaftlichen Erfolg wichtiger denn je“

Quelle: Fotolia
  • Brexit

Wirtschaftsministerium startet Veranstaltungsreihe zur Vorbereitung auf das Ende der Brexit-Übergangsphase

Hoffmeister-Kraut: „Die vergangenen Tage und Wochen zeigen, wie bedeutend eine gute Vorbereitung für eine weiterhin positive wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Vereinigten Königreich ist“

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut

"Gastgewerbe sieht einem schwierigen Winter entgegen"

Ministerin Hoffmeister-Kraut äußert sich zur Situation des Gastgewerbes.

Logo der Wohnraum-Allianz BW. (Bild: Wohnraum-Allianz Baden-Württemberg)
  • Wohnraum-Allianz

Zehntes Spitzengespräch der Wohnraum-Allianz

Anlässlich des zehnten und vorerst letzten Spitzengespräches der Wohnraum-Allianz zog Wohnungsbauministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut eine Bilanz.

Zwei Männer sitzen an einem Tisch und nutzen Smartphones
  • Weiterbildung

Wirtschaftsministerium fördert Digital-Dozenten-Akademie der IHK Reutlingen

Ziel des Projekts ist der Ausbau der Digitalkompetenzen von Dozenten der beruflichen Weiterbildung.

Handschlag nach unterschriebenem Mietvertrag
  • Arbeitsmarkt

Landestariftreue- und Mindestlohngesetz wird nicht geändert

Nach dem Ende des Beteiligungsprozesses mit den wesentlichen Verbänden, Wirtschaftsorganisationen und Gewerkschaften steht fest: Das Landestariftreue- und Mindestlohngesetz wird nicht geändert.

Staatssekretärin Katrin Schütz (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Arbeitsmarktpolitische Reise

Digitale arbeitsmarktpolitische Reise in den Regierungsbezirk Tübingen

Staatssekretärin Schütz: „Auch in virtuellem Format eine gute Gelegenheit, um mit den Unternehmen und Beschäftigten in Austausch über konkrete Belange der Arbeitswelt zu kommen“

Symbolbild für Digitale Transformation: Verschiedene Icons zum Thema Digitalisierung
  • Initiative Wirtschaft 4.0 BW

„Digitalisierungsprämie Plus“ für Unternehmen gestartet

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat am 15. Oktober in Kooperation mit der L-Bank das Förderprogramm „Digitalisierungsprämie Plus“ gestartet. Für das Programm, für das die erfolgreiche „Digitalisierungsprämie“ passgenau weiterentwickelt wurde, stehen insgesamt 66 Millionen Euro zur Verfügung.

Ein Mann nutzt AR-Technologie, um den Standort einer neuen Maschine zu planen.
  • Lernfabriken 4.0 BW

Ministerium fördert Ausbildungsangebote im Bereich Künstliche Intelligenz

Berufliche Schulen im Land können sich ab sofort mit spannenden KI-Projekten für eine Förderung bewerben. Dafür stellt das Wirtschaftsministerium eine Million Euro zur Verfügung.

Start-up BW Elevator Pitch Heilbronn-Franken
  • Start-up BW

Die BäckerAI gewinnt Regional Cup Heilbronn-Franken

Der Regional Cup Heilbronn-Franken fand am 13. Oktober 2020 bei der IHK Heilbronn-Franken statt. Neun Teams präsentierten ihre Geschäftsideen vor einer Fachjury.

Quelle: Fotolia
  • Brexit

Noch besteht eine Chance

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut äußert sich zur endenden Verhandlungsfrist für ein Brexit-Handelsabkommen.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Martin Stollberg / Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Corona-Pandemie

Wirtschaftsministerin zu möglichen weiteren Hilfen

„Ein gutes und wichtiges Signal des Bundes. Überlegungen zu Unternehmerlohn überfällig“

Zwei Männer sitzen an einem Tisch und nutzen Smartphones
  • BWIHK-Konjunkturumfrage

"Der Weg aus der Krise ist kein Selbstläufer"

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut äußert sich zur Konjunkturumfrage des baden-württembergischen IHK-Tages.

Frauenwirtschaftstage 2020
  • Frauenwirtschaftstage

16. Frauenwirtschaftstage 2020 starten mit dem Schwerpunkt „Female Leadership – Chefinnen gesucht“

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat anlässlich der diesjährigen Frauenwirtschaftstage die Bedeutung von Frauen in Führungspositionen hervorgehoben.

Popup Labor Schramberg
  • Popup-Labor

„Popup-Labor Baden-Württemberg“ in Schramberg findet virtuell statt

Das „Popup-Labor Baden-Württemberg“ in Schramberg findet vom 16. bis 23. Oktober 2020 in virtuellem Format statt.

Wort-Bild-Marke für den Afrika-Gipfel 2020: Kollage mit Umriss von Afrika und einer Luftaufnahme einer afrikanischen Großstadt
  • 2. Wirtschaftsgipfel Afrika 2020:

Virtuell durch die dynamischen Zukunftsmärkte Afrikas

Von 12. Oktober bis 15. November bieten Online-Veranstaltungen und Videobeiträge während der virtuellen Afrikawochen umfassende Einblicke in afrikanische Zukunftsmärkte und veranschaulichen die besonderen Potenziale des Chancenkontinents für baden-württembergische Unternehmen.

Verleihung Bundesverdienstkreuz am 12. Oktober 2020
  • Bundesverdienstkreuz

Bundesverdienstkreuz für Dr. Harry Brambach

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Dr. Harry Brambach hat das Kfz-Gewerbe im Land nachhaltig geprägt und auf einen guten Pfad in Richtung Zukunft geführt“

Eröffnung der Wirtschaftsrepräsentanz in Tel Aviv am 12. Oktober 2020
  • Wirtschaftsrepräsentanz

Wirtschaftsministerium eröffnet neue Wirtschaftsrepräsentanz in Tel Aviv

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Israel ist mit seinen Unternehmen gerade für unsere innovativen Unternehmen und Start-ups ein idealer Kooperationspartner“