Mentorinnen-Programm

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen wird nach drei erfolgreichen Durchgängen verstetigt

Glühbirne

„Mit dem Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf setzen wir uns gemeinsam mit den Kontaktstellenmitarbeiterinnen, regionalen Trägerinnen und der Unterstützung durch Wirtschaft und Politik für Gleichstellung in der Wirtschaft und Arbeitswelt ein. Das 2017 gestartete Mentorinnen-Programm für Migrantinnen hat darin mittlerweile einen festen Platz inne“, sagte Staatssekretärin Katrin Schütz heute (11. November) anlässlich der Abschlussveranstaltung des dritten Durchgangs des Programms. „Ich freue mich, dass das Programm nach diesem gelungenen dritten Jahr künftig in das reguläre Angebot der Kontaktstellen Frau und Beruf aufgenommen und so seine Erfolgsgeschichte dauerhaft fortgesetzt‌ wird."

Wieder liegen engagierte Monate hinter den Mentorinnen und ihren Mentees sowie den Beraterinnen der elf Kontaktstellen Frau und Beruf. Sie waren sehr aktiv und gingen neue Wege zur Berufsorientierung bzw. Arbeitsplatzsuche. Viele von ihnen fanden eine Arbeitsstelle.

„Die zeitnahe berufliche Integration von Migrantinnen ist eine wichtige Aufgabe für die Zukunft, deshalb liegt uns das Programm besonders am Herzen“, unterstrich die Staatssekretärin. „Der Mangel an Fachkräften darf nicht zum Nachteil für Baden-Württemberg im Standortwettbewerb werden und Innovationen blockieren. Viele Frauen mit Migrationsgeschichte bringen wertvolle Kompetenzen mit, die wir dringend benötigen.“ Aktiv teilnehmende Unternehmen könnten profitieren, indem sie Kontakte zu potenziellen Mitarbeiterinnen knüpfen. Darüber hinaus setzen sie einen Image-Impuls als ein für Frauen engagiertes Unternehmen. Durch die Erweiterung ihres Netzwerkes um die Verbindung zur Kontaktstelle und zu deren Kooperationspartnerinnen und -partnern in der Region steigern sie zudem ihren Bekanntheitsgrad.

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen

Koordiniert wird das Mentorinnen-Programm von der Service- und Koordinierungsstelle des Landesprogramms der Kontaktstellen Frau und Beruf.

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert es jährlich mit rund 100.000 Euro.

www.frauundberuf-bw.de/frau-beruf/mentorinnen-programm/ 

Das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf berät seit 1994 Frauen in allen beruflichen Fragen. Die landesweit elf Kontaktstellen haben sich als Anlaufstellen etabliert, ihre Angebote sind niederschwellig und regional, sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Integration von Frauen ins Erwerbsleben.

Im Rahmen des Mentoring unterstützt eine beruflich erfahrene Mentorin ihre Mentee mit ihrem Wissen und ihren Kontakten bei der Berufswegplanung und dem Aufbau eigener Netzwerke. Die Mentorin gibt wertvolle Tipps, vermittelt Kontakte und Einblicke in die deutsche Berufswelt. Der Mentoringprozess ist auf sechs bis acht Monate angelegt.

Neu in der dritten Runde: Die Service- und Koordinierungsstelle des Landesprogramms führte erstmals landesweite Webinare für Mentees und Mentorinnen durch.

Regelmäßige wissenschaftliche Begleitung

Von Anfang an wird das Mentorinnen-Programm von der unabhängigen Forschungs- und Beratungsorganisation EAF Berlin evaluiert. Die Ergebnisse belegen die Wirksamkeit des Programms.

Zentrale Ergebnisse sind:

  • Das Programm hat erfolgreich an den Arbeitsmarkt herangeführt durch
    • Wissenserweiterung in Bezug auf passende Arbeits- und Berufsmöglichkeiten
    • Profilschärfung der Mentees in Bezug auf ihre Stärken und Schwächen, gefasstes Selbstvertrauen und Mut
    • Aktivierung der Mentees in Bezug auf
      • die Verbesserung der Bewerbungsunterlagen
      • Vorbereitung und Reflexion von Vorstellungsgesprächen
      • Kontakt mit möglichen Arbeitgebern (z. B. auf einer Messe oder durch persönliche Gespräche mit Fachleuten)
      • fast 35 Prozent der Befragten haben eine Arbeitsstelle oder eine selbstständige Tätigkeit aufgenommen
      • 37 Prozent wurden zu mindestens einem Vorstellungsgespräch eingeladen
  • Die Tandembeziehungen weisen beidseitig einen hohen Zufriedenheitsgrad auf. Als Erfolgsfaktoren für die funktionierende Zusammenarbeit werden eine gute Kommunikation und die passende Chemie beidseitig benannt
  • Neu 2019: Telefonkonferenzen und Webinare für Mentorinnen und Mentees: Die Teilnehmerinnen empfanden diese als wertvoll, allerdings waren sowohl Mentees als auch Mentorinnen zeitlich sehr eingespannt
  • Hohes zeitliches und persönliches Engagement der Mentorinnen: Einige Mentorinnen sind wiederholt dabei und fast alle würden wieder mitmachen

Viele Mentees gaben an, dass der Austausch mit anderen, berufssuchenden Frauen mit Migrationsgeschichte, sie sehr gestärkt hat und die Teilnahme am Programm ihnen Mut gemacht hat.

Feedback der Teilnehmerinnen

„Das Mentoring hat mir geholfen, mein Selbstvertrauen zurückzugewinnen, meine Deutschkenntnisse zu erweitern, wertvolle Ratschläge von erfahreneren Personen zu erhalten und professionelle Netzwerke aufzubauen“, zieht eine Teilnehmerin Bilanz.

Immer an der Seite der Mentorinnen und ihrer Mentees standen die Kontaktstellen Frau und Beruf. Sie haben die Tandems begleitet und unterstützt. Eine Mentee: „Die Kontaktstelle half mir, am Mentorinnen-Programm teilzunehmen, stellte mir einen geeigneten Mentor zur Verfügung, führte Webinare und andere Veranstaltungen durch und unterstützte mich mit verschiedenen Netzwerkkontakten. Dies hat mir letztendlich geholfen, Netzwerke aufzubauen und mir ein vielversprechendes Karriereziel in Deutschland zu setzen.“

„Vielen Dank. Ohne eure Unterstützung hätte ich nicht den Mut, meine Komfortzone zu verlassen und wieder an meine Stärken zu glauben. Das Programm war sehr interessant, ich habe viel gelernt, wie ich in Deutschland wieder in meinen Beruf einsteigen kann“, kommentieren Mentees ihren Gewinn.

Auch die Mentorinnen profitieren vom Programm: „Ich habe ebenfalls etwas mitnehmen können, jedes Wort des Zuspruchs und Motivation wirkte auch auf mich selbst, die Power der Frauen und die Erkenntnis der Fülle der Möglichkeiten. Der Austausch mit der Mentee war sehr bereichernd für mich. Die Erkenntnis, welche Hürden diese Frauen beim beruflichen Einstieg zu nehmen haben, hat mich sehr gewundert, da es zum Teil Frauen mit exzellenten Studienabschlüssen und Berufserfahrungen sind.“

Start-up BW Elevator Pitch - DEHOGA Cup - Gruppe
  • Start-up BW

Start-up BW Elevator Pitch

Der Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ sucht derzeit wieder in ganz Baden-Württemberg nach den einfallsreichsten Geschäftsideen und besten Gründerinnen und Gründern im Land.

Die Arbeiten im Sanierungsgebiet „Ortskern“ in Berkheim wurden erfolgreich abgeschlossen. (Bild: Gemeinde Berkheim)
  • Städtebauförderung

Sanierungsgebiet „Ortskern“ in Berkheim erfolgreich abgeschlossen

Die Arbeiten im Sanierungsgebiet „Ortskern“ in Berkheim wurden erfolgreich abgeschlossen. Mit 2,52 Millionen Euro Landesfinanzhilfen hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau die Sanierung gefördert.

Verleihung Staufermedaille
  • Staufermedaille

Staufermedaille für Doris und Ludwig Schülzle aus Burladingen

Für besondere Verdienste um das Land Baden-Württemberg hat Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am 14. Februar 2020 die Staufermedaille des Landes an das Ehepaar Doris und Ludwig Schülzle aus Burladingen überreicht.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Mietpreisbremse

"Verlängerung der Mietpreisbremse ist richtig"

Der Bundestag hat die Verlängerung und Verschärfung der Mietpreisbreme beschlossen. Ministerin Hoffmeister-Kraut hält das für einen richtigen Schritt.

Innovationspreis BW (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovationspreis

Innovationspreis des Landes für kleine und mittlere Unternehmen ausgeschrieben

sterin Hoffmeister-Kraut: „Unsere mittelständischen Unternehmen haben großes Innovationspotential und tragen maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes bei“

Die Eröffnungsveranstaltung des Landeswettbewerbs "RegioWIN 2030"  findet am 13.02.2020 in Stuttgart statt.
  • RegioWIN 2030

Auftakt zum Landeswettbewerb „RegioWIN 2030“

Anknüpfend an den großen Erfolg des Landeswettbewerbs RegioWIN lobt das Land Baden-Württemberg auch in der Förderperiode 2021-2027 einen Wettbewerb um Mittel aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) aus.

Logo der Wohnraum-Allianz BW. (Bild: Wohnraum-Allianz Baden-Württemberg)
  • Wohnraum-Allianz

9. Spitzengespräch der Wohnraum-Allianz

Im Rahmen des 9. Spitzengesprächs stellte Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am 13. Februar in Stuttgart die in einer ersten Runde ausgewählten Leuchtturmprojekte der Wohnraumoffensive vor.

Der Wettbewerb „KI-Champion BW“ startet. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

Wirtschaftsministerium startet Wettbewerb „KI-Champion BW“

Mit den "KI-Champions BW" zeichnen wir Best-Practice-Beispiele aus und regen die Unternehmen branchenübergreifend an, eigene KI-Lösungen zu entwickeln.

Junge Familie mit Kind.
  • Familie und Beruf

Neues Transferprojekt „familyNET 4.0“

Mit dem Projekt fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg die Umsetzung von digitalen Lösungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Ein Miniatur-Holzhaus auf einer grünen Wiese

Landesregierung beschließt Förderprogramm „Wohnungsbau BW 2020 / 2021“

Der Ministerrat hat die Konzeption für das Förderprogramm „Wohnungsbau BW 2020 / 2021“ beschlossen, das zum 1. April 2020 in Kraft treten soll.

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Automobilwirtschaft

Erstes German-African Automotive Forum

Anlässlich des ersten German-African Automotive Forums lädt Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz zum Abendempfang ins Haus der Wirtschaft ein.

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut beim Betriebsbesuch im Rahmen von "Handwerk 2025". (Bild: Franziska Kraufmann / Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Handwerk

„Zukunftsinitiative Handwerk 2025“ wirkt und wird weiter gefördert

Eine positive Bilanz der gemeinsamen „Zukunftsinitiative Handwerk 2025“ haben heute Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold gezogen.

Jubel bei den Teilnehmenden beim Regional Cup Ulm des Gründungswettbewerbs Start-up BW Elevator Pitch
  • Start-up BW Elevator Pitch

Regional Cup Ulm des Elevator Pitch ist entschieden

Beim regionalen Vorentscheid des Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ in Ulm überzeugte das Team SauberGarten und zieht in s Landesfinale im September 2020 ein.

Logo der Kampagne Start-up BW
  • Start-up BW

Wirtschaftsministerium setzt „Start-up BW Pre-Seed“ fort

Das Förderprogramm „Start-up BW Pre-Seed“ zur Frühphasenfinanzierung von Start-ups ist in der Pilotphase erfolgreich angelaufen und wird bis 2021 fortgesetzt.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • IVECO

„Sehr gute Entscheidung für Baden-Württemberg“

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zeigt sich erfreut über die Ankündigung der Firma IVECO, den Wassertstoff-Lkw Nicola TRE in Ulm zu bauen.

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Messe

Staatssekretärin besucht Bildungsmesse Mondial des Métiers

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht am 6. Februar 2020 die Bildungsmesse Mondial des Métiers in Lyon.

Einladung zur Auftaktveranstaltung des Mentorinnen-Programms für Migrantinnen. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Frauenförderung

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen startet

Das Mentorinnen-Programm für Migrantinnen bringt Frauen mit Mentorinnen zusammen, die ihre eigenen Erfahrungen und Kompetenzen weitergeben können.

Ein Mann im Anzug hat ein Tablet in der Hand
  • Innovation

Landesregierung prüft Realisierung eines Innovationsparks für KI

Das Wirtschaftsministerium hat den globalen Immobiliendienstleister CBRE mit einer Machbarkeitsstudie für den Aufbau eines großen Innovationspark KI beauftragt.

Eine Hand mit einer Glühbirne
  • Ehrung

Bundesverdienstkreuz für Heinz Schmitt aus Karlsruhe

Für sein herausragendes berufliches und ehrenamtliches Engagement hat Staatssekretärin Katrin Schütz in Karlsruhe Dr. Heinz Schmitt das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht.

Virtueller Datenfluss im Web
  • Innovation

Ministerrat beschließt neue Innovationsstrategie des Landes

Der Ministerrat hat die neue Innovationsstrategie des Landes beschlossen. Sie wurde unter der Federführung des Wirtschaftsministeriums erarbeitet.

Quelle: Fotolia
  • Brexit

Ministerium plant Partnerschaftsinitiative mit dem Vereinigten Königreich

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut traf sich in Stuttgart mit führenden Vertreterinnen und Vertretern der baden-württembergischen Kammern und Wirtschaftsverbände zum fünften Brexit-Spitzengespräch.

  • Popup Labor

Popup-Labor BW in Bad Mergentheim und Tauberbischofsheim

Das „Popup-Labor Baden-Württemberg“ findet vom 5. bis 14. Februar 2020 in Bad Mergentheim und Tauberbischofsheim statt und lädt kostenfrei zum Experimentieren ein.

Männer- und Frauenbeine auf Stühlen
  • Arbeitsmarkt

Sanktionen in der Grundsicherung für Arbeitsuchende

Die Arbeitsministerinnen und -minister aus Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern fordern eine rasche Neuregelung von Sanktionen in der Grundsicherung für Arbeitsuchende.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut eröffnet den Kongress der Fachkkräfteallianz in Stuttgart
  • Fachkräftesicherung

Vernetzungskongress und Fachkräfteallianz

Heute haben sich in Stuttgart über 200 Expertinnen und Experten der Fachkräfteallianz Baden-Württemberg zum Vernetzungskongress und Spitzengespräch getroffen.

Zwei Frauen sitzen vor einem Laptop / ©Kobu Agency / Unsplash
  • Kontaktstellen Frau und Beruf

Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg evaluiert

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Die Kontaktstellen sind eine große Hilfe für Frauen beim Einstieg und Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt“