Förderung

Raumfahrt: Wirtschaftsministerium fördert Forschung zur Herstellung kostengünstiger Satelliten mit rund einer Million Euro

Das Wirtschaftsministerium fördert die 2. Phase des Gemeinschaftsprojekts IRAS („Integrated Research Platform for Affordable Satellites“) zur Herstellung kostengünstiger Satelliten mit rund einer Million Euro.

„Die Raumfahrtbranche hat wesentlichen Anteil am Erfolg des Innovationsstandorts Baden-Württemberg. IRAS macht unsere Forschungseinrichtungen und mittelständischen Raumfahrtunternehmen fit für Anwendungen der kommerziellen Raumfahrtnutzung. Es geht um sehr kostengünstige Satelliten, die Neue Dienste wie Internet oder aktuelle Geodaten anbieten – mit einem hohen Maß an Digitalisierung. Aufgrund des hohen Erfolgs von IRAS in der ersten Entwicklungsphase fördern wir nun auch die nächste Phase“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut.

Digitale Methoden erleichtern Produktion kostengünstiger Satelliten

Das Projekt ist ein Baustein in der Strategie des Wirtschaftsministeriums, die im Maschinenbau, in der Automobilindustrie und der IKT-Branche entwickelten Industrie 4.0-Methoden auf weitere Branchen auszudehnen. Im Projekt IRAS II erforschen das Institut für Bauweisen und Strukturtechnologie im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA sowie das Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart gemeinsam mit führenden Raumfahrtunternehmen digitale Methoden für das Design und die Produktion von kostengünstigen Satelliten.

Nach den ausgezeichneten Ergebnissen der ersten Projektphase wird mit IRAS II eine digitale Plattform umgesetzt, in der das gesamte Satellitenmodell in Form eines „digitalen Zwillings“ den Partnern verfügbar gemacht wird. Dies dient zum einen der engen Kooperation verschiedener Partner bei der Entwicklung von Satelliten, aber auch der dreidimensionalen Visualisierung und „Erlebbarkeit“ des Satellitenentwurfs. Auf Basis dieser Entwicklungsplattform werden unter anderem in 3 D-Druck erstellte, mit Sensorfunktionen ausgestattete Leichtbaustrukturen und leistungsfähige Antriebsmodule entwickelt. Zur drastischen Senkung der Kosten werden kostengünstige Elektronikkomponenten aus dem Automobilbau in Satellitenkonzepte übertragen.

Satelliten: Helfer im Weltall für viele Anwendungsgebiete

Satelliten übernehmen immer mehr Aufgaben: Sie unterstützen das Monitoring von Umweltschäden und ermöglichen die Verfügbarkeit eines schnellen Internetzugangs an jedem Ort der Welt. Aktuelle Pläne in den USA zielen auf den Aufbau eines erdumspannenden Netzes aus bis zu 1.000 Satelliten im All ab. Der wirtschaftliche Betrieb solcher Satellitennetzwerke hängt wesentlich von der Bereitstellung kleiner, sehr kostengünstiger Satelliten ab.

Hoffmeister-Kraut: „Mit dem Projekt IRAS werden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Wirtschaft und Forschungseinrichtungen im Raumfahrtcluster Baden-Württemberg auf diese Entwicklung vorbereitet und fit für den Wettbewerb sind.“

Weitere Informationen: Der Raumfahrtcluster in Baden-Württemberg

40 Prozent aller Beschäftigten in der deutschen Raumfahrtindustrie arbeiten in Baden-Württemberg. Der Südwesten Deutschlands nimmt damit als Standort der Luft- und Raumfahrtindustrie vor allem in den Bereichen Forschung und Entwicklung, aber auch für Zulieferunternehmen aus Hightech-Branchen eine bedeutende Position ein. Mit weltbekannten Unternehmen für den Bau von Satelliten und anspruchsvollen Subsystemen ist Baden-Württemberg einer der führenden Raumfahrtstandorte. So werden in Friedrichshafen zum Beispiel Satelliten für Erdbeobachtungssysteme und wissenschaftliche Missionen gebaut. Ein wesentlicher Teil des Clusters besteht aus kleinen und mittleren Unternehmen, die Komponenten und Subsysteme in höchster Qualität herstellen. Die Unternehmen werden von einem sehr guten Ausbildungs- und Forschungsumfeld unterstützt, zu dem die Standorte Stuttgart und Lampoldshausen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie die Fakultät für Luft- und Raumfahrt der Universität Stuttgart zählen. Gut 60 Prozent aller deutschen Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit der Spezialisierung Raumfahrt werden in Stuttgart ausgebildet.

 

 

Quelle: Fotolia
  • Brexit

Wirtschaftsministerium startet Veranstaltungsreihe zur Vorbereitung auf das Ende der Brexit-Übergangsphase

Hoffmeister-Kraut: „Die vergangenen Tage und Wochen zeigen, wie bedeutend eine gute Vorbereitung für eine weiterhin positive wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Vereinigten Königreich ist“

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut

"Gastgewerbe sieht einem schwierigen Winter entgegen"

Ministerin Hoffmeister-Kraut äußert sich zur Situation des Gastgewerbes.

Logo der Wohnraum-Allianz BW. (Bild: Wohnraum-Allianz Baden-Württemberg)
  • Wohnraum-Allianz

Zehntes Spitzengespräch der Wohnraum-Allianz

Anlässlich des zehnten und vorerst letzten Spitzengespräches der Wohnraum-Allianz zog Wohnungsbauministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut eine Bilanz.

Zwei Männer sitzen an einem Tisch und nutzen Smartphones
  • Weiterbildung

Wirtschaftsministerium fördert Digital-Dozenten-Akademie der IHK Reutlingen

Ziel des Projekts ist der Ausbau der Digitalkompetenzen von Dozenten der beruflichen Weiterbildung.

Handschlag nach unterschriebenem Mietvertrag
  • Arbeitsmarkt

Landestariftreue- und Mindestlohngesetz wird nicht geändert

Nach dem Ende des Beteiligungsprozesses mit den wesentlichen Verbänden, Wirtschaftsorganisationen und Gewerkschaften steht fest: Das Landestariftreue- und Mindestlohngesetz wird nicht geändert.

Staatssekretärin Katrin Schütz (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Arbeitsmarktpolitische Reise

Digitale arbeitsmarktpolitische Reise in den Regierungsbezirk Tübingen

Staatssekretärin Schütz: „Auch in virtuellem Format eine gute Gelegenheit, um mit den Unternehmen und Beschäftigten in Austausch über konkrete Belange der Arbeitswelt zu kommen“

Symbolbild für Digitale Transformation: Verschiedene Icons zum Thema Digitalisierung
  • Initiative Wirtschaft 4.0 BW

„Digitalisierungsprämie Plus“ für Unternehmen gestartet

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat am 15. Oktober in Kooperation mit der L-Bank das Förderprogramm „Digitalisierungsprämie Plus“ gestartet. Für das Programm, für das die erfolgreiche „Digitalisierungsprämie“ passgenau weiterentwickelt wurde, stehen insgesamt 66 Millionen Euro zur Verfügung.

Ein Mann nutzt AR-Technologie, um den Standort einer neuen Maschine zu planen.
  • Lernfabriken 4.0 BW

Ministerium fördert Ausbildungsangebote im Bereich Künstliche Intelligenz

Berufliche Schulen im Land können sich ab sofort mit spannenden KI-Projekten für eine Förderung bewerben. Dafür stellt das Wirtschaftsministerium eine Million Euro zur Verfügung.

Start-up BW Elevator Pitch Heilbronn-Franken
  • Start-up BW

Die BäckerAI gewinnt Regional Cup Heilbronn-Franken

Der Regional Cup Heilbronn-Franken fand am 13. Oktober 2020 bei der IHK Heilbronn-Franken statt. Neun Teams präsentierten ihre Geschäftsideen vor einer Fachjury.

Quelle: Fotolia
  • Brexit

Noch besteht eine Chance

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut äußert sich zur endenden Verhandlungsfrist für ein Brexit-Handelsabkommen.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Martin Stollberg / Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Corona-Pandemie

Wirtschaftsministerin zu möglichen weiteren Hilfen

„Ein gutes und wichtiges Signal des Bundes. Überlegungen zu Unternehmerlohn überfällig“

Zwei Männer sitzen an einem Tisch und nutzen Smartphones
  • BWIHK-Konjunkturumfrage

"Der Weg aus der Krise ist kein Selbstläufer"

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut äußert sich zur Konjunkturumfrage des baden-württembergischen IHK-Tages.

Frauenwirtschaftstage 2020
  • Frauenwirtschaftstage

16. Frauenwirtschaftstage 2020 starten mit dem Schwerpunkt „Female Leadership – Chefinnen gesucht“

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat anlässlich der diesjährigen Frauenwirtschaftstage die Bedeutung von Frauen in Führungspositionen hervorgehoben.

Popup Labor Schramberg
  • Popup-Labor

„Popup-Labor Baden-Württemberg“ in Schramberg findet virtuell statt

Das „Popup-Labor Baden-Württemberg“ in Schramberg findet vom 16. bis 23. Oktober 2020 in virtuellem Format statt.

Wort-Bild-Marke für den Afrika-Gipfel 2020: Kollage mit Umriss von Afrika und einer Luftaufnahme einer afrikanischen Großstadt
  • 2. Wirtschaftsgipfel Afrika 2020:

Virtuell durch die dynamischen Zukunftsmärkte Afrikas

Von 12. Oktober bis 15. November bieten Online-Veranstaltungen und Videobeiträge während der virtuellen Afrikawochen umfassende Einblicke in afrikanische Zukunftsmärkte und veranschaulichen die besonderen Potenziale des Chancenkontinents für baden-württembergische Unternehmen.

Verleihung Bundesverdienstkreuz am 12. Oktober 2020
  • Bundesverdienstkreuz

Bundesverdienstkreuz für Dr. Harry Brambach

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Dr. Harry Brambach hat das Kfz-Gewerbe im Land nachhaltig geprägt und auf einen guten Pfad in Richtung Zukunft geführt“

Eröffnung der Wirtschaftsrepräsentanz in Tel Aviv am 12. Oktober 2020
  • Wirtschaftsrepräsentanz

Wirtschaftsministerium eröffnet neue Wirtschaftsrepräsentanz in Tel Aviv

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Israel ist mit seinen Unternehmen gerade für unsere innovativen Unternehmen und Start-ups ein idealer Kooperationspartner“

Popup Labor Schramberg
  • Popup-Labor

Popup-Labor Baden-Württemberg gastiert in Schramberg

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Mit dem Popup-Labor in Schramberg möchten wir die Unternehmen dabei unterstützen, eine neue, digitale Normalität zu gestalten“

Adobe Stock/Rene Schmidt
  • Förderung

Nachhaltiger Lieferverkehr in Klein- und Mittelstädten: Startschuss für drei Projekte

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert im Rahmen eines Ideenwettbewerbs zur E-Mobilität in der Logistik in Klein- und Mittelstädten drei Projekte mit insgesamt rund 685.000 Euro.

Virtuelle Visualisierung einer Glühbirne
  • Förderung

Wirtschaftsministerium fördert weitere städtebauliche Vorhaben im Investitionspakt Soziale Integration im Quartier

Mit weiteren rund 2,7 Millionen Euro Bundes- und Landesmitteln fördert das Wirtschaftsministerium im Rahmen des Investitionspakts Soziale Integration im Quartier die Sanierung oder Erweiterung von 14 öffentlichen Einrichtungen wie Bildungseinrichtungen, Kindertagesstätten, Bürgerhäuser und Stadtteilzentren.

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

„Start-up BW Local“ steht im Finale der Europäischen Unternehmensförderpreise 2020

Der Landeswettbewerb „Start-up BW Local – Gründungsfreundliche Kommune“ steht im Finale der Europäischen Unternehmensförderpreise 2020 (EEPA).

unsplash / Johannes Plenio
  • Kapitalanlagegenossenschaften

Bundesrat beschäftigt sich mit baden-württembergischer Initiative zur Bekämpfung unzulässiger Kapitalanlagegenossenschaften

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Genossenschaften sind ein Erfolgsmodell, das durch kriminelle Geschäftspraktiken keinen Schaden nehmen darf“

Logistikreise am 8. Oktober 2020
  • Logistik

Staatssekretärin Katrin Schütz besucht Unternehmen der Speditions- und Logistikbranche im Raum Ostwürttemberg

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz hat heute (8. Oktober) vier Unternehmen der Speditions- und Logistikbranche im Raum Ostwürttemberg besucht und sich mit Unternehmensvertretern vor Ort zu aktuellen Herausforderungen ausgetauscht.

Verleihung Archäologiepreis am 7. Oktober 2020
  • Archäologie-Preis

Archäologie-Preis Baden-Württemberg 2020 geht an Preisträger aus den Kreisen Biberach, Emmendingen, Göppingen und dem Rhein-Neckar-Kreis

Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau - der obersten Denkmalschutzbehörde des Landes -, überreichte heute (7. Oktober) den Archäologie-Preis Baden-Württemberg 2020 in Stuttgart.

Bildsymbol für die wirtschaftliche Partnerschaft zwischen Baden-Württemberg und Großbritannien
  • Webseminar

"Status Quo: Wie geht’s weiter mit dem Brexit?“ am 21.10.2020

Im Rahmen der „Economic Partnership Initiative“ zwischen dem Vereinigten Königreich und Baden-Württemberg organisiert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau gemeinsam mit Partnern das Webseminar "Status Quo: Wie geht's weiter mit dem Brexit?" am 21. Oktober 2020 ab 10 Uhr.