Berufliche Ausbildung

Rund zehn Millionen Euro für überbetriebliche Berufsausbildungslehrgänge

Auszubildender und Lehrer an einer CAD-Maschine (Quelle: © Monkey Business, stock.adobe.com)

Mit rund zehn Millionen Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus im Jahr 2021 überbetriebliche Berufsausbildungslehrgänge in Baden-Württemberg. „Von unseren überbetrieblichen Ausbildungslehrgängen profitieren vor allem kleine Betriebe. Denn deren Auszubildende lernen hier genau die Ausbildungsinhalte, die der jeweilige Ausbildungsbetrieb aufgrund seiner Größe oder Spezialisierung nicht selbst vermitteln kann. So garantieren wir ein hohes Qualitätsniveau in der Berufsausbildung“, erklärte Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. Durch die Förderung, die Wirtschaftsorganisationen erhalten, sollen über 8.800 Lehrgänge in rund 100 Bildungseinrichtungen durchgeführt werden. Unterrichtet werden dort über 85.000 Auszubildende in den Schwerpunkten Handwerk und Bauwirtschaft.

Viele baden-württembergische Unternehmen haben einen großen Bedarf an beruflich qualifizierten Fachkräften und Auszubildenden: „Ausbilden heißt, nachhaltig Fachkräfte sichern. Durch die überbetrieblichen Lehrgänge stärken wir deshalb auch die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe“, führte Hoffmeister-Kraut aus. Außerdem unterstütze die Landesregierung damit die Entwicklungschancen von Jugendlichen, „denn eine Berufsausbildung ist ein ausgezeichnetes Fundament für die berufliche und persönliche Entwicklung junger Menschen“, so die Ministerin.

Die rasche technologische Entwicklung und neu entstehenden Berufsfelder erforderten zusätzliche Lehrgangsinhalte in der überbetrieblichen Ausbildung. „Deshalb werden die Inhalte der Lehrgänge laufend an die technologische Entwicklung angepasst. Und wir stellen fest, dass sie immer stärker von den Betrieben in Anspruch genommen werden“, so Hoffmeister-Kraut weiter.

Die mit Abstand meisten Lehrgänge würden bei den Handwerksorganisationen des Landes durchgeführt, allein hier seien über 46.600 Auszubildende an rund 5.000 Lehrgängen beteiligt, so die Ministerin: „Das Handwerk steht für eine anspruchsvolle Ausbildung. Das gilt umso mehr, weil die Anforderungen in der Ausbildung und im Betrieb durch die Digitalisierung ebenso wie in der Beratung und im Service ansteigen“, hob Hoffmeister-Kraut hervor. Allein im Handwerk würden über 130 vielfältige Ausbildungsberufe angeboten, etwa Oberflächenbeschichter/-in oder Orthopädietechnikmechaniker/-in.

Mit 1.600 Lehrgängen für über 22.600 Auszubildende zählt die Bauwirtschaft in Baden-Württemberg zu den großen Trägern der überbetrieblichen Ausbildung. Dazu gehören sowohl große Bauunternehmen als auch kleine und mittelständische Handwerksbetriebe aus den Bereichen Hoch-, Tief-, Straßen- sowie Ausbau. Die überbetrieblichen Lehrgänge erfolgen an den Bildungszentren der Bauwirtschaft in Ergänzung zur betrieblichen Ausbildung. „Dort erwarten die künftigen Fachkräfte am Bau optimale Voraussetzungen, um die vielfältigen Fertigkeiten für ihren zukünftigen Beruf zu lernen – moderne Techniken, neueste Arbeitsmethoden und aktuelle Anwendungsverfahren“, sagte Hoffmeister-Kraut weiter. Es gebe 20 verschiedene Ausbildungsberufe in der Bauwirtschaft, wie Trockenbaumonteur/-in, Feuerungs- und Schornsteinbauer/-in oder Betonfertigteilbauer/-in.

Auch die Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg führen für rund 5.200 Teilnehmende überbetriebliche Lehrgänge durch. Dazu zählen abwechslungsreiche Berufe wie Technische/-r Produktdesigner/-in oder Fachkraft für Metalltechnik.

Übersicht der bewilligten überbetrieblichen Berufsausbildungslehrgänge

(ÜBA-Lehrgänge) im Jahr 2021

Antragsteller//Zuwendungsempfänger

Fördersumme

Handwerkskammer Freiburg

1.049.271,90 €

Handwerkskammer Heilbronn-Franken

389.502,85 €

Handwerkskammer Karlsruhe

554.230,45 €

Handwerkskammer Konstanz

614.596,45 €

Handwerkskammer Mannheim

646.034,45 €

Handwerkskammer Region Stuttgart

758.106,05 €

Handwerkskammer Reutlingen

570.761,75 €

Handwerkskammer Ulm

526.818,12 €

Akademie Dt. Bäckerhandwerk

95.763,30 €

Akademie für Hörgeräte Akustik in Lübeck

19.061,80 €

Augenoptiker-Innung Baden-Württemberg

319.583,50 €

Ausbildungszentrum Mittelbaden - AZB e.V.

38.590,00 €

Bau-Innung Pforzheim

37.720,80 €

BBT Berufliche Bildungsstätte Tuttlingen

5.000,00 €

Berufsförderungsgesellschaft des baden-württembergischen Stuckateurhandwerks m.b.H.

230.860,00 €

Berufsförderungsverein des baden-württembergischen Dachdeckerhandwerks e.V.

126.629,00 €

Berufsförderungswerk der Südbadischen Bauwirtschaft

311.845,00 €

Bildungsakademie der Bauwirtschaft Baden-Württemberg

1.226.387,00 €

etz Stuttgart

389.063,95 €

Fachverband Glas-Fenster-Fassade Baden-Württemberg

68.305,50 €

Friseur- und Kosmetik-Innung Calw

4.643,60 €

Friseur- und Kosmetik-Innung Karlsruhe-Bretten

16.074,00 €

Friseurinnung Pforzheim

9.161,80 €

Friseurinnung Vaihingen/Enz-Mühlacker

3.662,25 €

GARP - Bildungszentrum für die IHK Region Stuttgart e. V.

302.000,00 €

GATEX - Gemeinschaftsausbildungsstätte der Textilindustrie

39.960,00 €

Gem. Berufsförderungswerk d. B.-W. Zimmerer- und Holzbaugewerbes GmbH

537.030,00 €

IHK Ostwürttemberg, Heidenheim

8.355,00 €

IHK Ostwürttemberg, IHK Bildungszentrum in Aalen

130.040,00 €

IHK Region Stuttgart, IHK Bildungshaus (Remshalden)

160.000,00 €

IHK Reutlingen, IHK Akademie Albstadt

19.800,00 €

IHK Südlicher Oberrhein, IHK-Bildungszentrum Südlicher Oberrhein GmbH in Offenburg

85.240,00 €

Industrieverband Technische Gebäudeausrüstung BW e.V. ITGA

2.000,00 €

Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Nürtingen-Kirchheim/Teck

17.875,20 €

Innung Elektro- und Informationstechnik Ludwigsburg

27.310,60 €

Kreishandwerkerschaft Biberach

123.506,25 €

Kreishandwerkerschaft Bodenseekreis

7.586,70 €

Kreishandwerkerschaft Heidenheim

91.046,15 €

Kreishandwerkerschaft Ostalb

37.619,35 €

Kreishandwerkerschaft Ravensburg

16.158,55 €

Kreishandwerkerschaft Rems-Murr*

1.092,50 €

Landesinnung der Modisten Baden-Württemberg

120,00 €

Landesinnung des Schornsteinfegerverbands Bade-Württemberg

106.842,60 €

Landesinnung Kälte-Klima-Technik Hessen-Thüringen/Baden-Württemberg

244.933,60 €

Landesinnungsverband des Konditoreihandwerks Baden-Württemberg

20.653,80 €

Landesinnungsverband Steinmetz- u. Steinbildhauerhandwerk Baden-Württemberg

36.576,00 €

Modellbauerinnung Baden-Württemberg

24.120,00 €

Schreinerinnung Böblingen

6.156,00 €

Schreinerinnung Emmendingen

4.058,40 €

Schreinerinnung Göppingen

3.272,75 €

Schreinerinnung Ludwigsburg

2.365,50 €

Schreinerinnung Nürtingen-Esslingen

7.287,60 €

ÜAB Buchen e.V. in der IHK Rhein-Neckar

133.800,00 €

UFZ Niederstetten e.V.

54.000,00 €

Verband des Landtechnischen Handwerks Baden-Württemberg

56.983,20 €

Summe

10.319.463,27 €

Weitere Informationen zu Überbetrieblichen Ausbildungslehrgängen

Überbetriebliche Ausbildungslehrgänge werden in Baden-Württemberg in rund 100 Bildungszentren der Wirtschaftsorganisationen angeboten und vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus mit jährlich rund zehn Millionen Euro gefördert. Die Inhalte der Lehrgänge werden fortlaufend an neue Berufsbilder und technische Entwicklungen angepasst. Hier lernen die Auszubildenden spezielle Inhalte, die der jeweilige Ausbildungsbetrieb wegen seiner Größe oder Spezialisierung nicht vermitteln kann. Dadurch werden vor allem kleine und mittlere Betriebe in die Lage versetzt, qualifizierte Nachwuchskräfte zu gewinnen. Die Lehrgänge sind ergänzender Bestandteil der betrieblichen Ausbildung und garantieren ein hohes Niveau der immer komplexer werdenden Ausbildung.

 

Virtuelle Visualisierung einer Glühbirne
  • Forschung und Entwicklung

Südwesten weiterhin Spitzenreiter bei FuE-Investitionen

Baden-Württemberg ist im Bundesländervergleich weiterhin Spitzenreiter bei Forschungs – und Entwicklungsaktivitäten.

Haus der Wirtschaft
  • Haus der Wirtschaft

125 Jahre Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg

Mit mehreren Ausstellungen würdigen das Wirtschaftsministerium und das Landesmuseum Württemberg die beachtliche 125-jährige Geschichte des prunkvollen Gebäudes des Hauses der Wirtschaft im Stuttgarter Zentrum.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Automobilausstellung IAA

Wirtschaftsministerin besucht Internationale Automobilausstellung IAA in München

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut besuchte heute (9. September) die Internationale Automobilausstellung (IAA), welche dieses Jahr erstmals in München stattfindet.

Blick von oben auf Menschen, die sich umarmen und unterstützen
  • Berufliche Ausbildung

Förderung für Verbundausbildung wird verdoppelt

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg erhöht die Förderung der Verbundausbildung für Betriebe.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Arbeitsmarkt

„Arbeitsmarkt entwickelt sich weiterhin positiv“

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut äußerte sich anlässlich der Veröffentlichung der neuen Arbeitsmarktdaten für Baden-Württemberg.

Muster für die AzubiCard Baden-Württemberg
  • Ausbildung

AzubiCard Baden-Württemberg startet zum neuen Ausbildungsjahr

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahrs startet am 1. September 2021 auch die neue „AzubiCard Baden-Württemberg“.

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

Neuer Risikokapitalfonds für Baden-Württemberg gestartet

Das Land Baden-Württemberg hat die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg bei der Entwicklung eines neuen Risikokapitalfonds unterstützt. Der „Start-up BW Innovation Fonds“ kann seit Juli investieren.

Altenpflegerin und Seniorin (Quelle: Alexander Raths, Fotolia)
  • Studie

Arbeitsschutz in der Pflege gelingt durch eine strukturierte Gefährdungsbeurteilung

„Den Arbeitsschutz breit im Betrieb verankern – gerade auch in Pandemiezeiten“ ist eine wesentliche Schlussfolgerung einer zweijährigen Untersuchung in der stationären und ambulanten Pflege. Sie ist Teil einer gemeinsamen Besichtigungsstrategie der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), der Unfallkasse Baden-Württemberg (UKBW), des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus und des Umweltministeriums Baden-Württemberg.

© Gajus - stock.adobe.com
  • Corona-Hilfen

Land verlängert Härtefallhilfen für Unternehmen

Das Land verlängert die Härtefallhilfen bis 30. September 2021: Damit können Unternehmen, die trotz einer coronabedingt existenzbedrohlichen Situation keinen Zugang zu den bestehenden Hilfsprogrammen haben, auch für den Förderzeitraum Juli bis September 2021 einen Antrag auf Härtefallhilfen stellen.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Exporte

„Starke Auslandsnachfrage stützt weiterhin die Konjunktur“

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut äußerte sich heute anlässlich der Veröffentlichung der Zahlen zu den Südwest-Exporten im ersten Halbjahr 2021.

Digitaler Impfpass
  • Corona-Verordnung

Corona-Beschränkungen für Geimpfte und Genesene werden weitgehend aufgehoben

Baden-Württemberg setzt die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom 10. August umgehend um. Ab dem 16. August gelten die neuen Regelungen, die vor allem für geimpfte und genesene Personen die allermeisten Einschränkungen aufheben.

Besuch des Ferienbauernhof Lunzenhof in Oberharmersbach im Schwarzwald am 2. August 2021 im Rahmen der Tourismus-Sommerreise
  • Tourismus

„Nachfrage in klassischen Urlaubsregionen verbessert sich“

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp äußerte sich zur Tourismusbilanz des ersten Halbjahres 2021.

Übergabe Förderbescheid am 11. August 2021
  • Handel

Wirtschaftsministerium fördert Intensivberatungen für den Handel mit rund 1,2 Millionen Euro

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus fördert Intensivberatungen für den Handel mit rund 1,2 Millionen Euro. Damit wird ein passgenaues Beratungsangebot geschaffen, das gerade kleine und mittlere Einzelhandelsunternehmen bei der Bewältigung des Strukturwandels professionell unterstützt und begleitet.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Martin Stollberg / Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Corona-Beschlüsse

„Verlängerung der Überbrückungshilfen eine gute Nachricht“

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut äußerte sich anlässlich des Bund-Länder-Beschlusses vom 10. August.

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp vor einem Bildschirm
  • Tourismus

„Wir setzen alles daran, um die Branche zu unterstützen“

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp äußerte sich zu den neuen Zahlen des Statistischen Bundesamts, wonach der Inlandstourismus noch weit unter Vorkrisenniveau liegt.

Besuch der durch das Land geförderten Klostergärten Reichenau und Austausch zum Thema UNESCO – Welterbestätten in Reichenau am 10. August 2021 im Rahmen der Tourismus-Sommerreise
  • Tourismus

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp auf Tourismus-Sommerreise am Bodensee

Zum Abschluss seiner Tourismus-Sommerreise besuchte Staatssekretär Dr.
Patrick Rapp heute (10. August) Allensbach und die Klostergärten Reichenau.

Besuch des Hymer-Museums in Bad Waldsee am 9. August 2021 im Rahmen der Tourismus-Sommerreise
  • Tourismus

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp auf Tourismus-Sommerreise in der Region Oberschwaben-Allgäu

Tourismusstaatssekretär Dr. Patrick Rapp setzte heute (9. August) seine Tourismus-Sommerreise im Hymer-Museum, in der Vitalium-Therme, dem feelMOOR Gesundhotel und im Wurzacher Ried fort.

Besuch in Tübingen im Rahmen der Ausbildungsreise am 5. August 2021
  • Ausbildung

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut auf Ausbildungsreise

Im Rahmen einer Ausbildungsreise besuchte Arbeits- und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am 5. August fünf Ausbildungsbetriebe der Industrie, des Handwerks, des Hotel- und Gastgewerbes sowie des Handels.

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up

Start-up BW ASAP: Das Team Hydrop Water Systems der Uni Stuttgart zieht ins Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch 2021“ ein

Mit dem Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ sucht das Wirtschaftsministerium bereits zum achten Mal nach den einfallsreichsten Geschäftsideen und besten Gründerinnen und Gründern im Land.

Besuch des Hotel-Restaurants Rose in Bretzfeld-Bitzfeld am 4. August 2021 im Rahmen der Tourismus-Sommerreise
  • Tourismus

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp auf Tourismus-Sommerreise im Nördlichen Baden-Württemberg

Tourismusstaatssekretär Dr. Patrick Rapp setzte am 4. August seine Tourismus-Sommerreise bei den Touristikgemeinschaften Hohenlohe und Odenwald im Nördlichen Baden-Württemberg fort.

  • Coronavirus

Landesregierung verlängert Tilgungszuschuss Corona II bis Ende September

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Viele von der Pandemie betroffene Dienstleistungsunternehmen stehen weiterhin vor großen Herausforderungen. Verlängerung ist ein wichtiges Signal für sie.“

Besuch der Geschäftsstelle SAT in Bad Urach am 3. August 2021 im Rahmen der Tourismus-Sommerreise
  • Tourismus

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp auf Tourismus-Sommerreise auf der Schwäbischen Alb

Tourismusstaatssekretär Dr. Patrick Rapp setzte am 3. August seine Tourismus-Sommerreise auf der Schwäbischen Alb fort.

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

Sandbox Demo Week: RückMal zieht ins Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch 2021“ ein

Mit dem Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ sucht das Wirtschaftsministerium bereits zum achten Mal nach den einfallsreichsten Geschäftsideen und besten Gründerinnen und Gründern im Land.

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

IntelX aus Heilbronn zieht ins Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch 2021“ ein

Mit dem Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ sucht das Wirtschaftsministerium bereits zum achten Mal nach den einfallsreichsten Geschäftsideen und besten Gründerinnen und Gründern im Land.