Zumeldung

Zumeldung zu Forderungen nach Gesetzesverschärfungen gegen illegale Ferienwohnungen

Häuserfassade/ ©Daniel von Appen / Unsplash

Wirtschafts- und Wohnungsbauministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut erklärte  zur Forderung nach Gesetzesverschärfungen gegen illegale Ferienwohnungen: „Ich habe immer gesagt, dass sich das Land keinen Regelungen verschließt, die auch tatsächlich zur Entspannung der Wohnungsmärkte beitragen. Dazu gehören auch gesetzliche Verschärfungen des Zweckentfremdungsverbotsgesetzes, sofern diese rechtssicher und zielführend sind.“

Bezüglich der Frage der Auskunftspflicht von Internetanbietern habe man zunächst eine Entscheidung der bayerischen Justiz abgewartet. Nachdem diese nun inzwischen rechtskräftig sei und darin der Auskunftsanspruch gegen Airbnb Irland bejaht wurde, sollen nach Auffassung von Hoffmeister-Kraut alsbald weitere Schritte folgen. „Über eine entsprechende Gesetzesänderung sind wir innerhalb der Koalition schon längst im Gespräch.“ Allerdings müssten Änderungen auch tatsächlich zielführend und in der Praxis vollziehbar sein. „Vorschneller Aktionismus hilft uns nicht weiter.“

Die Ministerin fügte hinzu: „Unabhängig davon enthält das in Baden-Württemberg geltende Zweckentfremdungsverbot bereits eine Vielzahl an Instrumenten, mit denen Kommunen gezielt gegen Leerstand und Zweckentfremdung vorgehen können. Dazu bedarf es vor Ort aber auch des entsprechenden Willens und gegebenenfalls eben auch eines verstärkten Personaleinsatzes, um das Verbot konsequent umzusetzen und etwaige Verstöße zu ahnden.“

Die Kommunen haben bereits heute Möglichkeiten an der Hand, um die Einhaltung des Zweckentfremdungsverbotes mittels der Auskunftsplichten der Mieter und der Eigentümer zu kontrollieren. Außerdem sind Mieter und Eigentümer verpflichtet, der Kommune Zutritt zu den Grundstücken, Gebäuden, Wohnungen und Wohnräumen zu ermöglichen. Zudem hat die Kommune die Möglichkeit, Einsicht in das Grundbuch zu nehmen, um problematische Einzelfälle zu ermitteln. Laut einer Evaluation des Landes wurden Verstöße gegen das Zweckentfremdungsverbot bislang nur in wenigen Kommunen geahndet.

Weitere Informationen

Das seit Dezember 2013 geltende Zweckentfremdungsverbotsgesetz des Landes ermöglicht den Städten und Gemeinden mit Wohnraummangel, für jeweils höchstens fünf Jahre kommunale Satzungen zu erlassen, die die Umwandlung von Wohn- in Gewerberäume oder gewerbliche Ferienwohnungen, den Leerstand oder Abriss von Wohnungen der Genehmigungspflicht zu unterwerfen und Verstöße durch Bußgeld zu sanktionieren. Das Gesetz steckt einen Verbotsrahmen ab, hat jedoch keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Grundstückseigentümer. Dazu müssen die Gemeinden im Wege einer Satzung das Verbotsgesetz umsetzen und damit anwenden. Ordnungswidrigkeiten können mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Von der Satzungsermächtigung haben bislang nur wenige Städte Gebrauch gemacht. Neben Freiburg sind dies Konstanz, Stuttgart, Tübingen und Heidelberg. Gemäß § 4 des Zweckentfremdungsverbotsgesetzes haben die Kommunen bereits heute Möglichkeiten an der Hand, um die Einhaltung des Verbotes mittels der Auskunftsplichten der Mieter und der Eigentümer zu kontrollieren.

©Martina Berg, stock.adobe.com
  • Coronavirus

Bereits über 100.000 Anträge für „Soforthilfe Corona“ für baden-württembergische Wirtschaft eingereicht

Seit dem Start des Soforthilfeprogramms des Landes zur Bewältigung der Corona-Krise sind bis dato über 100.000 Anträge (Stand heute 11 Uhr) eingegangen.

©Martina Berg, stock.adobe.com
  • Coronavirus

„Soforthilfe Corona“: bislang knapp 88.200 Anträge eingereicht

Seit dem Start des Soforthilfeprogramms des Landes zur Bewältigung der Corona-Krise sind bis dato knapp 88.200 Anträge (Stand heute 15.00 Uhr) eingegangen.

Kooperationsbörse
  • Coronavirus

Kooperationsbörse für helfende Unternehmen in der Corona-Krise eingerichtet

Gemeinsam mit der BIOPRO Baden-Württemberg hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau eine Kooperationsbörse eingerichtet.

Kassenarbeitsplatz in einem Supermarkt
  • Coronavirus

Ministerium veröffentlicht Richtlinie für Kassenarbeitsplätze

Anlässlich der Corona-Pandemie hat das Wirtschaftsministerium eine Richtlinie für Kassenarbeitsplätze erstellt, an der sich die zuständigen Behörden und Arbeitgeber orientieren können.

©Martina Berg, stock.adobe.com
  • Soforthilfe Corona

„Soforthilfe Corona“ für baden-württembergische Wirtschaft gestartet

Bislang rund 46.400 Anträge eingereicht, erste Auszahlungen für morgen geplant.

Staatspreis Baukultur des Landes Baden-Württemberg
  • Staatspreis Baukultur

Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2020

24 Projekte aus einem breiten Spektrum des Planens und Bauens sind für den – nur einmal pro Legislaturperiode zu vergebenden – Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg nominiert.

Mitarbeiter in einem medizinischen Labor
  • Medizinprodukte-Verordnung

Wirtschaftsministerin begrüßt Verschiebung der Europäischen Medizinprodukte-Verordnung (MDR)

Die Europäische Kommission möchte die Anwendung der Europäischen Medizinprodukte-Verordnung (MDR) angesichts der aktuellen Corona-Krise um ein Jahr verschieben.

Geldscheine / ©Erwin Wodicka - wodicka@aon.at
  • Verordnung

Kammern helfen bei der Antragstellung für die finanzielle Soforthilfe

Die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern des Landes beteiligen sich dabei mit einer Vorprüfung der Förderanträge und als Berater bei der Antragstellung. Die Antragsbewilligung erfolgt danach durch die L-Bank. Das Wirtschaftsministerium hat dazu eine entsprechende Verordnung erlassen.

Eine Frau steht an einem Whiteboard vor erwachsenen Zuhörern.
  • Berufliche Ausbildung

Förderung der Verbundausbildung

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat die Förderung der Verbundausbildung für kurzarbeitende Betriebe erleichtert.

  • Soforthilfe Corona

Schnelle Hilfe für die Wirtschaft im Land

Mit einem branchenübergreifenden Sofortprogramm hilft die Landesregierung der heimischen Wirtschaft schnell und unbürokratisch.

stock adobe
  • Mühlacker

Übernahme des SWR-Sendergeländes in Mühlacker durch private Investoren

Die Wirtschaftsministerin zeigte sich erfreut über die heute (23. März) getroffene Vereinbarung des SWR mit privaten Investoren zur Übernahme des SWR-Areals in Mühlacker, einschließlich des denkmalgeschützten Sendemasts.

©Martina Berg, stock.adobe.com
  • Hilfe für Unternehmen

Soforthilfe Corona

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm für Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe aufgelegt. Sie werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt.
Wir arbeiten rund um die Uhr mit Hochdruck an Ihrem Programm.
Bitte haben Sie noch bis Mittwochabend (25. März 2020) Geduld, bis Sie den vollelektronischen Antragsprozess in Anspruch nehmen können.

Mitarbeiter in einem medizinischen Labor
  • Coronavirus

Forschung zu Corona-Virus am NMI Reutlingen gefördert

Das Wirtschaftsministerium fördert die Forschung zum Corona-Virus am Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut (NMI) in Reutlingen mit 210.000 Euro.

Einkaufsbeutel mit Grundnahrungsmittel
  • Coronavirus

Auslegungshilfe zu Ladenschließungen auf Grund der Corona-Verordnung veröffentlicht

Die Landesregierung hat am 20. März 2020 ihre Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus aktualisiert und konkretisiert.

©Martina Berg, stock.adobe.com
  • Coronavirus

Landesregierung kündigt Rettungsschirm für Unternehmen in der Coronakrise an

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: Es ist entscheidend, dass wir jetzt schnell Soforthilfen umsetzen - Wir lassen unsere Unternehmen nicht im Stich

Einkaufswägen / ©Markus Spiske / Unsplash
  • Coronavirus

Ausnahmeregelungen für Öffnungszeiten an Sonn- und Feiertagen

Mit einem Erlass vom 18. März wurde die durch die Corona-Verordnung der Landesregierung vom 17. März 2020 erlaubte Sonntagsöffnung für Einrichtungen, die nicht aufgrund der Verordnung geschlossen werden müssen, näher geregelt.

Eine Hand mit einer Glühbirne
  • Coronavirus

Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Krise nicht durch Überregulierung des Finanzsystems verstärken

Es darf nicht sein, dass strenge Eigenkapitalvorschriften bzw. Bilanzrichtlinien unsere Banken an der notwendigen Kreditvergabe an Unternehmen hindern

Altenpflegerin und Seniorin (Quelle: Alexander Raths, Fotolia)
  • Coronavirus

Ausnahmeregelungen im Arbeitszeitrecht für systemrelevante Tätigkeiten

Das Wirtschaftsministerium hat am Montag (16. März) mit einem Schreiben an die zuständigen Behörden umfangreiche Ausnahmeregelungen im Arbeitszeitrecht veranlasst.

Miniatur-Papphaus vor einem blauen Hintergrund
  • Landeswohnraumförderungsgesetz

Kabinett beschließt Novelle des Landeswohnraumförderungsgesetzes

Hoffmeister-Kraut: „Weiterer wichtiger Baustein in unserer Strategie, neuen bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und bestehenden zu sichern“

Haus aus hölzernen Bauklötzen
  • Mietpreisbremse

Kabinett gibt neue Mietpreisbremse frei

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Mietpreisbremse sorgt für Linderung bei seit Jahren steigenden Mietpreisen“

Virtueller Datenfluss im Web
  • Quantencomputing

Baden-Württemberg unterstützt Forschung zu Quantencomputing mit 40 Millionen Euro

Ansiedlung des Quantencomputers und Aufbau des Kompetenzzentrums in Baden-Württemberg großartiger Erfolg und enorme Chance für Wirtschaft und Wissenschaft in unserem Land.

Beruf und Familie (Foto: dpa)
  • Arbeitsmarkt

Appell an Arbeitgeber und Beschäftigte

Die Landesregierung setzt auf individuelle Lösungen zwischen Arbeitgebern und Beschäftigten, um Auswirkungen der Schul- und Kita-Schließungen erfolgreich zu meistern.

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut beim Spitzengespräch zu den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Coronavirus

Spitzengespräch zu den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus

Am 13. März fand ein Spitzengespräch zu den wirtschaftslichen Folgen des Coronavirus im Haus der Wirtschaft in Stuttgart statt.

Paragrafen (Bild: © Milous Chab)
  • Bundesrat

Kohleausstieg: Land fordert Nachbesserungen

Mit zwei Anträgen setzt sich Baden-Württemberg in der morgigen Bundesratssitzung für Nachbesserungen beim Kohleausstiegsgesetz und dem von der Europäischen Union geplanten „Just Transition Fund“ ein.

Europaflagge / ©Harald Richter
  • Europa

Hoffmeister-Kraut zu EU-Strategien: "Wichtiges Signal"

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zeigt sich erfreut, dass die Europäische Kommission ihre am 10. März 2020 Strategien gleichermaßen der Industrie und dem Mittelstand widmet.