Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg

Beratungsstellen vor Ort

©contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf seit 1994 mit Beratungseinrichtungen in den verschieden Regionen Baden-Württembergs. Die Kontaktstellen Frau und Beruf leisten einen wichtigen Beitrag zur Erschließung des Fachkräftepotenzials von Frauen, die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen am Erwerbsleben und zur Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit.

Um diese Ziele zu erreichen, bieten die Kontaktstellen Frau und Beruf Orientierungsberatungen sowie Coaching- und Qualifizierungsangebote und Vernetzung rund um berufliche Themen. Sie beraten und unterstützen Frauen beim Wiedereinstieg in den Beruf nach einer Familienphase, bei Um- und Aufstieg, bei der Planung des Berufswegs und bei der Existenzgründung.

Die Kontaktstellen Frau und Beruf arbeiten eng mit Unternehmen, Wirtschaftsorganisationen, Weiterbildungsträgern, Arbeitsagenturen und Beauftragten für Chancengleichheit zusammen, um die berufliche Integration der Frauen und die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit zu erleichtern.

Basis der Beratung sind Analyse und Kenntnis der regionalen Arbeitsmarktstrukturen, des jeweiligen Berufs- und Bildungsangebots sowie der Situation der Rat suchenden Frauen. Ziel ist insbesondere, die individuellen Interessen und Bedürfnisse der Frauen mit den Anforderungen der Wirtschaft in Einklang zu bringen. Die Kontaktstellen beraten jährlich rund 10.000 Frauen.

Darüber hinaus bieten die Kontaktstellen Frau und Beruf Gruppenberatungen und Coaching, spezielle Projektwochen für Mädchen zum Thema Technik und weitere Projekte an. Sie beteiligen sich an Messen, Informationstagen und Veranstaltungen zum Thema Frau und Beruf.

Informieren Sie sich über die vielfältigen Angebote der Kontaktstellen Frau und Beruf und lassen Sie sich beraten! Über die Postleitzahlen- oder Ortssuche gelangen Sie schnell zu einer Kontaktstelle in Ihrer Nähe.

Ausbau des Landesprogramms Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg

Ein flächendeckender Ausbau und eine ausreichende Finanzierung der Kontaktstellen Frau und Beruf wird angestrebt. Auf der Grundlage positiver Evaluierungsergebnisse wurde das Programm weiterentwickelt und seit 2015 ausgebaut. Das Fördervolumen des Landes wurde von 1,1 Millionen auf 2,4 Millionen Euro ab 2016 erhöht.

Drei neue Kontaktstellen Frau und Beruf

Neue Kontaktstellen wurden ab 1.1.2016 für die Regionen Nordschwarzwald und Schwarzwald-Baar-Heuberg und ab 1.7.2016 in der Region Heilbronn-Franken eingerichtet. Die Einrichtung von einer weiteren Kontaktstelle in der Region Hochrhein-Bodensee ist geplant.

Service- und Koordinierungsstelle

Zur Professionalisierung des Programms wurde im Oktober 2015 eine Service- und Koordinierungsstelle eingerichtet. Sie bündelt übergreifende Aufgaben wie Marketing und Qualitätssicherung und unterstützt die Kontaktstellen und das Land bei der Umsetzung der Ziele des Programms.

16. Frauenwirtschaftstage 2020 starten mit dem Schwerpunkt „Female Leadership – Chefinnen gesucht“

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat anlässlich der diesjährigen Frauenwirtschaftstage die Bedeutung von Frauen in Führungspositionen hervorgehoben.

Online-Auftaktveranstaltung anlässlich der 16. Frauenwirtschaftstage

Frauen stehen in der Bewältigung der Corona-Krise an vorderster Front. Es darf nun keinen Rückfall in traditionelle Rollenbilder geben. Deshalb sind die Frauenwirtschaftstage dieses Jahr besonders wichtig.

Wirtschaftsministerium fördert Programm CyberMentor in Baden-Württemberg

Das Wirtschaftsministerium startet in Zusammenarbeit mit der Vector Stiftung ein Programm zur Förderung der MINT-Bildung von Mädchen in Baden-Württemberg. Die Online-Plattform „CyberMentor“ richtet sich nun künftig auch an Schülerinnen der 5. bis 13. Klasse an weiterführenden Schulen im Land.

Wirtschaftsministerium startet zwei Förderaufrufe zur Stärkung digitaler Kompetenzen

„Während der Corona-Pandemie zeigt sich einmal mehr, wie wichtig digitales Know-how für die Beschäftigten von heute und morgen ist. In Zeiten von Homeschooling und Homeoffice ist die Fähigkeit zur Nutzung digitaler Anwendungen mehr denn je zum entscheidenden Kriterium für erfolgreiches Lernen und Arbeiten geworden“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zum Start von zwei Förderaufrufen, die digitale Kompetenzen stärken sollen.

Onlinekonferenz zur Unternehmenskultur 4.0

Am 22. Juni hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg die Onlinekonferenz „Zukunftsfähige, resiliente Unternehmenskultur 4.0“ veranstaltet.

Equal Pay Day 2020

Anlässlich des heutigen Equal Pay Day (17. März) appelliert Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut an Unternehmen, auf chancengleiche Entgelte und entsprechende Transparenz zu achten.

Internationaler Frauentag 2020

Zum Internationalen Frauentag am 8. März appellierte Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut heute (6. März) in Stuttgart an die Unternehmen im Land

Neues Transferprojekt „familyNET 4.0“

Mit dem Projekt fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg die Umsetzung von digitalen Lösungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen startet

Das Mentorinnen-Programm für Migrantinnen bringt Frauen mit Mentorinnen zusammen, die ihre eigenen Erfahrungen und Kompetenzen weitergeben können.

Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg evaluiert

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Die Kontaktstellen sind eine große Hilfe für Frauen beim Einstieg und Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt“

Preisträger für den ersten Award „familyNET 4.0 - Unternehmenskultur in einer digitalen Arbeitswelt“ stehen fest

Bei der Abschlussveranstaltung des Modellprojekts „familyNET 4.0 – digitales fami-lienbewusstes Unternehmen“ wurde heute (2. Dezember) erstmalig auch der Award „familyNET 4.0 - Unternehmenskultur in einer digitalen Arbeitswelt“ verliehen.

15. Frauenwirtschaftstage Baden-Württemberg starten mit dem Schwerpunkt „Female Leadership"

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Frauen in Führungsrollen machen Unternehmen erfolgreicher und innovativer, wenn sie den digitalen Wandel mitgestalten“

Wirtschaftsministerin startet Videowettbewerb „Girls change IT

Hoffmeister-Kraut: „Es ist höchste Zeit, dass Mädchen und Frau-en die digitale Welt mitgestalten. MINT-Berufe sind vielseitig, kreativ und kommunikativ“

Auftaktveranstaltung zu den 15. Frauenwirtschaftstagen Baden-Württemberg mit „Spitzenfrauen-Speed-Dating“ und „Karriere-tipps to go“

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Frauen in Führungsrollen noch stärker in die Gestaltung des digitalen Wandels einbeziehen“

Erwerbstätigkeit von Frauen in Baden-Württemberg besonders hoch

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Die Digitalisierung und die Arbeitswelt 4.0 bieten für die Erwerbstätigkeit von Frauen und für unseren Wirtschaftsstandort enorme Chancen“

Positive Zwischenbilanz des Modellprojekts „Beschäftigungsförderung und Jugendhilfe gemeinsam anpacken“

Anlässlich der Veröffentlichung des Evaluationsberichts zum Modellprojekt „Beschäftigungsförderung und Jugendhilfe gemeinsam anpacken“ (BeJuga) sagte Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz heute in Stuttgart: „Die Erfahrungen zeigen: Es lohnt sich, Beschäftigungsförderung und Jugendhilfe gemeinsam anzupacken. Wenn Eltern wieder Mut fassen und für sich erreichbare Perspektiven entwickeln können, sind sie nicht zuletzt gute Vorbilder für ihre Kinder.“

Kontaktstellen Frau und Beruf feiern 25-jähriges Jubiläum

Das 1994 vom Land Baden-Württemberg ins Leben gerufene Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen.

FEMALE FOUNDERS CUP: Gründerinnen und Start-ups von Frauen präsentieren ihre Geschäftsideen

Erstmalig haben beim FEMALE FOUNDRS CUP am vergangenen Freitag (17. Mai) ausschließlich Gründerinnen und Start-ups von Frauen ihre Geschäftsideen vor einer Fachjury und Publikum präsentiert.

Staatssekretärin Katrin Schütz würdigt Kunstwerke von Schülerinnen im Rahmen des Modellprojekts Girls` Digital Camps Rhein-Neckar

Staatssekretärin Schütz: „Zukunftsberufe sind durch die Digitalisierung geprägt. Deshalb möchten wir bei Mädchen und jungen Frauen frühzeitig Interesse für digitale Themen und Kompetenzen wecken.“

Arbeits- und Wirtschaftsministerin auf arbeitsmarktpolitischer Reise zum Schwerpunkt Arbeitszeitflexibilität

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „In Zeiten der Digitalisierung und vielfältiger Arbeitszeitmodelle müssen wir auch darüber diskutieren, inwieweit unser Arbeitszeitgesetz diesen Herausforderungen noch gerecht wird“

Auftaktveranstaltung zur dritten Runde des Mentorinnen-Programms für Migrantinnen

Ministerin Hoffmeister-Kraut: „Wichtige Brücke in den Arbeitsmarkt, um die Potentiale von Frauen mit Migrationsgeschichte für die Wirtschaft erfolgreich zu nutzen“

Zumeldung Arbeitsmarktzahlen

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Hoffmeister-Kraut erklärte anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarktzahlen: „Die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes setzt sich trotz der abgeschwächten Wachstumserwartungen und Handelsstreitigkeiten auch im März 2019 fort.“

Wirtschafts- und Arbeitsministerin zum Equal Pay Day am 18. März 2019

Der Aktionstag „Equal Pay Day“ jährt sich am kommenden Montag (18. März) zum zwölften Mal. An diesem Tag wird auf Verdienstunterschiede von Frauen und Männern aufmerksam gemacht.

Wirtschafts- und Arbeitsministerin zum Internationalen Frauentag

Hoffmeister-Kraut: „Frauen spielen eine tragende Rolle, wenn es darum geht, den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg zu stärken“

40.000 Weiterbildungsangebote in Baden-Württemberg

Die Maßnahmen des Landes zum Thema Weiterbildung stellt Ministerin Hoffmeister-Kraut im Interview vor.