Überbetriebliche Berufsbildung (ÜBS)

Berufsbildung

Förderung von überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS)

  • Auszubildender und Lehrer an einer CAD-Maschine (Quelle: © Monkey Business, stock.adobe.com)

    Bild: © Monkey Business, stock.adobe.com

Die traditionelle Arbeitsteilung, nach der im Ausbildungsbetrieb die "Praxis" und in der Berufsschule "die Theorie" vermittelt wird, hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark gewandelt. Die hochspezialisierten industriellen Großbetriebe nutzen i.d.R. betriebseigene, produktionsunabhängige Lehrwerkstätten, um eine Berufsausbildung in der von der Ausbildungsordnung geforderten Breite durchzuführen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind hingegen aufgrund ihrer Betriebsgröße oder ihrer Spezialisierung häufig nicht in der Lage, alle vorgeschriebenen Ausbildungsinhalte in ihrem Betrieb abzudecken.

Daher werden bestimmte Ausbildungsinhalte in den überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) vermittelt. Mittlerweile haben sich die ÜBS zu multifunktionalen Bildungszentren weiterentwickelt. So sind sie in hohem Maße in der Fort- und Weiterbildung aktiv. Darüber hinaus engagieren sie sich u.a. in der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung sowie auf vielfältigen anderen Gebieten wie z.B. der Erschließung neuer Zielgruppen. Ein Beispiel hierfür ist die Gewinnung ausländischer Fachkräfte. Damit leisten die ÜBS einen wertvollen Beitrag zur nachhaltigen Sicherung des Fachkräftebedarfs in Baden-Württemberg.

Einzelne Berufsbildungsstätten werden zu Kompetenzzentren (KOMZET) weiterentwickelt. Dies erfordert einen fachlichen Schwerpunkt der ÜBS und ihre besondere Befähigung auf diesem Spezialgebiet. Die Kompetenzzentren kooperieren mit Wirtschaft, Hochschulen und Forschungsinstituten und entwickeln praxisorientierte Qualifizierungsangebote für neue technologische Verfahren. Sie beschleunigen dadurch den Transfer neuer Technologien und neuer Verfahren in die betriebliche Praxis. Mit der Förderung von KOMZETS soll auch hier insbesondere die Innovationskompetenz von KMU gestärkt und die Unternehmen in die Lage versetzt werden, auf die dynamischen Entwicklungsprozesse sich verändernder wirtschaftlicher und technischer Rahmenbedingungen zu reagieren.

Was wird gefördert

Investitionsförderung in ÜBS

  • Erstausstattung
  • Modernisierung der Ausstattung
  • Grunderwerb und Erstellung von Gebäuden, Erwerb und Erweiterung von Gebäuden
  • bauliche Modernisierung (Substanzerhaltung) und Umgestaltung von Gebäuden


Vorrangig gefördert werden Investitionen, die Räumlichkeiten schaffen oder Bereichen zuzurechnen sind, die unmittelbar der Aus- und Fortbildung dienen oder in denen Maßnahmen, die eine Berufsausbildung oder einen Berufsabschluss vorbereiten, ermöglichen oder unterstützen. Nur mittelbar der Aufgabenerfüllung dienende Investitionen können gefördert werden, wenn sie für die Funktionsfähigkeit der überbetrieblichen Berufsbildungsstätten erforderlich sind. Ausgeschlossen von der Förderung sind Bauunterhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen, Verwaltungstätigkeiten, Finanzierung sowie Verbrauchsmittel und Unterrichtsmaterial.

Weiterentwicklung zu KOMZETS

  • Personal- und Sachkosten
  • Bau- und Ausstattungsinvestitionen


Gefördert werden können im Rahmen der Weiterentwicklung von Berufsbildungs- und Technologiezentrum zum Kompetenzzentrum Investitionskosten sowie einmalig für die Dauer von bis zu vier Jahren Personal- und Sachkosten. In Ausnahmefällen ist eine kostenneutrale Verlängerung des Bewilligungszeitraums um bis zu einem Jahr möglich. Bei den Investitionskosten ist zu berücksichtigen, dass sie unmittelbar der zukünftigen Aufgabendurchführung des Kompetenzzentrums dienen sollen und nicht vorrangig zur Entwicklung der Infrastruktur eingesetzt werden. Die Grundsätze für die Weiterentwicklung von überbetrieblichen Berufsbildungsstätten zu Kompetenzzentren des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) bzw. des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sind bei Antragstellung zu beachten.

Wer wird gefördert

  • Wirtschaftsorganisationen, z.B. Kammern, Fachverbände, Innungen
  • Selbsthilfeeinrichtungen der Wirtschaft (gemeinnützige GmbH`s etc., e.V.`s)

Form und Höhe der Zuwendung

Der Zuschuss wird als Projektförderung in der Regel als Anteilsfinanzierung gewährt. Der Landeszuschuss beträgt in der Regel bis zu 25 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. Ergänzende Bundesmittel sind grundsätzlich in Anspruch zu nehmen. Es besteht die Möglichkeit eines Bundeszuschusses in Höhe von bis zu 45 Prozent (bei ÜBS-Förderung) bzw. von bis zu 50 Prozent (bei KOMZET-Förderung).

Hierbei muss unterschieden werden:
Dienen die Investitionen überwiegend:

Maßnahmen mit Gesamtausgaben von weniger als 50.000,- Euro sind nicht förderfähig.

Voraussetzungen einer Förderung

  • Die Förderung setzt grundsätzlich eine 75-prozentige, in begründeten Ausnahmefällen eine mindestens 50-prozentige Auslastung der Bildungsstätte voraus.
  • Überbetrieblichkeit der Maßnahme
  • ggf. Zustimmung der übergeordneten Stelle, wie z.B. ZDH, Kammer etc.
  • Berufsbildungsstätte muss in Baden-Württemberg liegen

Verwandte Meldungen


Bildungszeitgesetz

Wirtschaftsministerium stellt Evaluationsbericht zum Bildungszeitgesetz Baden-Württemberg vor


Studie

Neue Studie zur betrieblichen Ausbildung in Baden-Württemberg


Förderung

Rund 544.000 Euro für die Berufsorientierung von Geflüchteten


Weiterbildung

40.000 Weiterbildungsangebote in Baden-Württemberg


Girls´ Digital Camps

„Girls` Digital Camps“ in Baden-Württemberg gestartet


Mentorinnenprogramm

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen startet in die dritte Runde


Erwerbstätige

„Rekord der Erwerbstätigen steht für unseren wirtschaftlichen Erfolg und unsere hervorragenden Erwerbschancen“


Fachkräfte

Fachkräfteallianz tagt zu Digitalisierung und Fachkräftesituation


Lernfabriken 4.0

Bewilligungsbescheide in Höhe von rund 4,85 Millionen Euro an weitere 21 regionale „Lernfabriken 4.0“ übergeben


Ausbildung

Förderung der Berufsorientierung für Gymnasiastinnen und Gymnasiasten mit 444.000 Euro


Förderung

Förderung der Digitalisierung der überbetrieblichen Ausbildung in Leonberg-Rutesheim, Konstanz und Südlicher Oberrhein mit knapp 400.000 Euro


Ausbildung

Wirtschaftsministerium verlängert erfolgreiches Förderprogramm zur Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen bis 2020


Lernfabriken 4.0

Wirtschaftsministerium fördert 21 „Lernfabriken 4.0“ an beruflichen Schulen


Förderung

Wirtschaftsministerium fördert Neubauten in Biberach an der Riß und Niederstetten mit rund 5,4 Millionen Euro


Förderung

Land fördert Gewerbe Akademie Offenburg der Handwerkskammer Freiburg mit knapp 381.000 Euro

Ansprechpartner

Rena Farquhar

Schlossplatz 4
Neues Schloss
70173 Stuttgart

Ansprechpartner

Kerstin Steiner

Schlossplatz 4
Neues Schloss
70173 Stuttgart

Ansprechpartner

Cornelia Weinfurtner

Bürozeiten: Di. ganztags, Do. vormittags

Schlossplatz 4
Neues Schloss
70173 Stuttgart