Coron-Hilfen

Härtefallhilfen des Landes können ab sofort beantragt werden

© Gajus - stock.adobe.com

„Mit den verfügbaren Programmen des Landes und des Bundes haben wir starke Unterstützungsinstrumente geschaffen, um den Unternehmen und Selbständigen in dieser historisch beispiellosen Krise zu helfen. Doch kein auch noch so breit angelegtes Programm kann alle individuellen Problemsituationen abdecken. Mit den Härtefallhilfen kann nun auch Unternehmen und Selbständigen unter die Arme gegriffen werden, die in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht sind, aber trotz aller Verbesserungen und Ausweitungen keinen Zugang zu einem bestehenden Hilfsprogramm haben“, erklärt Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut heute in Stuttgart zum Antragsstart der Härtefallhilfen.

Mit der Überbrückungshilfe III des Bundes, der landesseitigen Ergänzung durch den fiktiven Unternehmerlohn sowie der flankierenden Neustarthilfe wurde für wirtschaftlich in Not geratene Unternehmen und Selbstständige ein umfassendes und wirksames Unterstützungsangebot während der Corona-Pandemie geschaffen. Für Unternehmen, die im ausgesprochenen Ausnahmefall trotz der zahlreichen Verbesserungen und Erweiterungen keinen Zugang zu diesen Hilfsprogrammen haben, stehen nun zusätzlich die Härtefallhilfen zur Verfügung. Ob die Anspruchsvoraussetzungen für die Härtefallhilfen vorliegen, wird bei jedem Antrag individuell von einer unabhängigen Härtefallkommission begutachtet. Die Härtefallkommission wird dabei von der IHK Region Stuttgart mit einer Geschäftsstelle unterstützt.

Land unterstützt mit Härtefallhilfen individuelle Einzelfälle

„Härtefallhilfen können gewährt werden, wenn ein Betrieb in Folge der Pandemie in seinem wirtschaftlichen Fortbestand bedroht ist, jedoch nachweislich kein anderes, bestehendes Hilfsangebot von Bund, Ländern und Kommunen greift. Mit den Härtefallhilfen hat das Land die Möglichkeit, in diesen ausgesprochenen Einzelfällen individuell zu helfen“, so Hoffmeister-Kraut.

Johannes Schmalzl, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart: „Wir freuen uns, dass das Wirtschaftsministerium auf die IHK als bewährte Partnerin bei der Antragsprüfung zurückgreift. Neu ist, dass dieses wichtige Hilfsprogramm seitens der IHK Region Stuttgart für das ganze Land erledigt wird. Das ist ein Kraftakt. Unsere aus dem Soforthilfeprogramm erfahrenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind aber stolz, damit einen weiteren Beitrag zur Unterstützung der Unternehmen leisten zu können, die durch die Pandemie in Not geraten sind.“

Weitere Informationen

Die Härtefallhilfen orientieren sich in ihrer Höhe grundsätzlich an den förderfähigen Fixkosten der Überbrückungshilfe III des Bundes und sollen im Regelfall 100.000 Euro nicht übersteigen. Auch die Unterstützung im Rahmen der Härtefallhilfen ist dabei an beihilferechtliche Grundlagen gebunden.

Anträge auf Härtefallhilfe können über die gemeinsame Antragsplattform der Länder (https://haertefallhilfen.de) gestellt werden. Dabei muss dargestellt werden, inwieweit eine Existenzbedrohung des Unternehmens vorliegt, jedoch kein anderes, bestehendes Hilfsprogramm des Bundes, des Landes oder der Kommune in Anspruch genommen werden kann. Eine vom Land Baden-Württemberg berufene Härtefallkommission begutachtet jeden Antrag individuell und entscheidet über die Gewährung der Unterstützung. Die Kommission besteht aus erfahrenen Unternehmerinnen und Unternehmern der Branchen Handel, Gastgewerbe/Tourismus, Dienstleistungen, Handwerk und der Freien Berufe.

Anträge können für einen Zeitraum zwischen November 2020 und Juni 2021 gestellt werden. Die Antragsfrist der Härtefallhilfen endet am 31. Oktober 2021.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Künstliche Intelligenz

Bundesrat-Antrag zu einheitlichen und nachvollziehbaren KI-Regulierungen erfolgreich

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg hat sich im Bundesrat erfolgreich für kleine und mittlere Unternehmen und Start-ups, die Künstliche Intelligenz (KI) anwenden, eingesetzt.

Virtuelle Visualisierung einer Glühbirne
  • Forschung und Entwicklung

Südwesten weiterhin Spitzenreiter bei FuE-Investitionen

Baden-Württemberg ist im Bundesländervergleich weiterhin Spitzenreiter bei Forschungs – und Entwicklungsaktivitäten.

Haus der Wirtschaft
  • Haus der Wirtschaft

125 Jahre Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg

Mit mehreren Ausstellungen würdigen das Wirtschaftsministerium und das Landesmuseum Württemberg die beachtliche 125-jährige Geschichte des prunkvollen Gebäudes des Hauses der Wirtschaft im Stuttgarter Zentrum.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Automobilausstellung IAA

Wirtschaftsministerin besucht Internationale Automobilausstellung IAA in München

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut besuchte heute (9. September) die Internationale Automobilausstellung (IAA), welche dieses Jahr erstmals in München stattfindet.

Blick von oben auf Menschen, die sich umarmen und unterstützen
  • Berufliche Ausbildung

Förderung für Verbundausbildung wird verdoppelt

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg erhöht die Förderung der Verbundausbildung für Betriebe.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Arbeitsmarkt

„Arbeitsmarkt entwickelt sich weiterhin positiv“

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut äußerte sich anlässlich der Veröffentlichung der neuen Arbeitsmarktdaten für Baden-Württemberg.

Muster für die AzubiCard Baden-Württemberg
  • Ausbildung

AzubiCard Baden-Württemberg startet zum neuen Ausbildungsjahr

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahrs startet am 1. September 2021 auch die neue „AzubiCard Baden-Württemberg“.

Auszubildender und Lehrer an einer CAD-Maschine (Quelle: © Monkey Business, stock.adobe.com)
  • Berufliche Ausbildung

Rund zehn Millionen Euro für überbetriebliche Berufsausbildungslehrgänge

Mit rund zehn Millionen Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus im Jahr 2021 überbetriebliche Berufsausbildungslehrgänge in Baden-Württemberg

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

Neuer Risikokapitalfonds für Baden-Württemberg gestartet

Das Land Baden-Württemberg hat die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg bei der Entwicklung eines neuen Risikokapitalfonds unterstützt. Der „Start-up BW Innovation Fonds“ kann seit Juli investieren.

© Gajus - stock.adobe.com
  • Corona-Hilfen

Land verlängert Härtefallhilfen für Unternehmen

Das Land verlängert die Härtefallhilfen bis 30. September 2021: Damit können Unternehmen, die trotz einer coronabedingt existenzbedrohlichen Situation keinen Zugang zu den bestehenden Hilfsprogrammen haben, auch für den Förderzeitraum Juli bis September 2021 einen Antrag auf Härtefallhilfen stellen.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Exporte

„Starke Auslandsnachfrage stützt weiterhin die Konjunktur“

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut äußerte sich heute anlässlich der Veröffentlichung der Zahlen zu den Südwest-Exporten im ersten Halbjahr 2021.

Digitaler Impfpass
  • Corona-Verordnung

Corona-Beschränkungen für Geimpfte und Genesene werden weitgehend aufgehoben

Baden-Württemberg setzt die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom 10. August umgehend um. Ab dem 16. August gelten die neuen Regelungen, die vor allem für geimpfte und genesene Personen die allermeisten Einschränkungen aufheben.

Besuch des Ferienbauernhof Lunzenhof in Oberharmersbach im Schwarzwald am 2. August 2021 im Rahmen der Tourismus-Sommerreise
  • Tourismus

„Nachfrage in klassischen Urlaubsregionen verbessert sich“

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp äußerte sich zur Tourismusbilanz des ersten Halbjahres 2021.

Übergabe Förderbescheid am 11. August 2021
  • Handel

Wirtschaftsministerium fördert Intensivberatungen für den Handel mit rund 1,2 Millionen Euro

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus fördert Intensivberatungen für den Handel mit rund 1,2 Millionen Euro. Damit wird ein passgenaues Beratungsangebot geschaffen, das gerade kleine und mittlere Einzelhandelsunternehmen bei der Bewältigung des Strukturwandels professionell unterstützt und begleitet.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Martin Stollberg / Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Corona-Beschlüsse

„Verlängerung der Überbrückungshilfen eine gute Nachricht“

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut äußerte sich anlässlich des Bund-Länder-Beschlusses vom 10. August.

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp vor einem Bildschirm
  • Tourismus

„Wir setzen alles daran, um die Branche zu unterstützen“

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp äußerte sich zu den neuen Zahlen des Statistischen Bundesamts, wonach der Inlandstourismus noch weit unter Vorkrisenniveau liegt.

Besuch der durch das Land geförderten Klostergärten Reichenau und Austausch zum Thema UNESCO – Welterbestätten in Reichenau am 10. August 2021 im Rahmen der Tourismus-Sommerreise
  • Tourismus

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp auf Tourismus-Sommerreise am Bodensee

Zum Abschluss seiner Tourismus-Sommerreise besuchte Staatssekretär Dr.
Patrick Rapp heute (10. August) Allensbach und die Klostergärten Reichenau.

Besuch des Hymer-Museums in Bad Waldsee am 9. August 2021 im Rahmen der Tourismus-Sommerreise
  • Tourismus

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp auf Tourismus-Sommerreise in der Region Oberschwaben-Allgäu

Tourismusstaatssekretär Dr. Patrick Rapp setzte heute (9. August) seine Tourismus-Sommerreise im Hymer-Museum, in der Vitalium-Therme, dem feelMOOR Gesundhotel und im Wurzacher Ried fort.

Besuch in Tübingen im Rahmen der Ausbildungsreise am 5. August 2021
  • Ausbildung

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut auf Ausbildungsreise

Im Rahmen einer Ausbildungsreise besuchte Arbeits- und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am 5. August fünf Ausbildungsbetriebe der Industrie, des Handwerks, des Hotel- und Gastgewerbes sowie des Handels.

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up

Start-up BW ASAP: Das Team Hydrop Water Systems der Uni Stuttgart zieht ins Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch 2021“ ein

Mit dem Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ sucht das Wirtschaftsministerium bereits zum achten Mal nach den einfallsreichsten Geschäftsideen und besten Gründerinnen und Gründern im Land.

Besuch des Hotel-Restaurants Rose in Bretzfeld-Bitzfeld am 4. August 2021 im Rahmen der Tourismus-Sommerreise
  • Tourismus

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp auf Tourismus-Sommerreise im Nördlichen Baden-Württemberg

Tourismusstaatssekretär Dr. Patrick Rapp setzte am 4. August seine Tourismus-Sommerreise bei den Touristikgemeinschaften Hohenlohe und Odenwald im Nördlichen Baden-Württemberg fort.

  • Coronavirus

Landesregierung verlängert Tilgungszuschuss Corona II bis Ende September

Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut: „Viele von der Pandemie betroffene Dienstleistungsunternehmen stehen weiterhin vor großen Herausforderungen. Verlängerung ist ein wichtiges Signal für sie.“

Besuch der Geschäftsstelle SAT in Bad Urach am 3. August 2021 im Rahmen der Tourismus-Sommerreise
  • Tourismus

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp auf Tourismus-Sommerreise auf der Schwäbischen Alb

Tourismusstaatssekretär Dr. Patrick Rapp setzte am 3. August seine Tourismus-Sommerreise auf der Schwäbischen Alb fort.

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

Sandbox Demo Week: RückMal zieht ins Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch 2021“ ein

Mit dem Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ sucht das Wirtschaftsministerium bereits zum achten Mal nach den einfallsreichsten Geschäftsideen und besten Gründerinnen und Gründern im Land.

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

IntelX aus Heilbronn zieht ins Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch 2021“ ein

Mit dem Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ sucht das Wirtschaftsministerium bereits zum achten Mal nach den einfallsreichsten Geschäftsideen und besten Gründerinnen und Gründern im Land.